Australien — Kampf gegen illegale Einwanderung

Der Kampf gegen ille­gale Ein­wan­derung wird zunehmend zum Tages­geschäft für die aus­tralis­che Marine und beschäftigt sie in bish­er nie gekan­ntem Umfang.

Marineforum - Asylantenboot (Foto: austr. Marine)
Asy­lanten­boot
Bildquelle: aus­tr. Marine

Nach­dem Min­is­ter­präsi­dent Rudd die von der kon­ser­v­a­tiv­en Vor­regierung aufgestell­ten Asyl­regeln deut­lich gelock­ert hat, verge­ht kaum ein Tag, an dem aus­tralis­che Medi­en nicht das Auf­brin­gen eines mit Flüchtlin­gen belade­nen Schiffes oder Bootes melden. Über­wiegend sind es Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Irak oder Sri Lan­ka, die von inter­na­tion­al agieren­den Schlep­pern über Indone­sien ins nördliche und nord­west­liche Aus­tralien trans­portiert wer­den. Meist wer­den die teils völ­lig über­lade­nen Boote in der Tim­o­rsee im Gebi­et um Ash­more Island aufge­bracht, wo die in Dar­win sta­tion­ierten Wach­boote der ARMI­DALE-Klasse der aus­tralis­chen Marine inzwis­chen im Dauere­in­satz sind. Einige Boote sparen aber auch die län­gere Seereise und steuern ziel­gerichtet gle­ich die etwas südlich von Java gele­ge­nen, zu Aus­tralien gehören­den Christ­mas Islands an, wo sie sich dann gern auf­brin­gen lassen. Hier hat Aus­tralien ein Durch­gangslager für Asyl­be­wer­ber ein­gerichtet, das mit derzeit mehr als 1.800 Insassen am Rande sein­er Kapaz­itäten steht. 

Zur Min­derung des Flüchtlingsstroms wurde schon im ver­gan­genen Jahr eine gemein­same aus­tralisch-indone­sis­che Task Force gebildet. Die von Aus­tralien finanzierte und aus­ge­bildete Ein­satz­gruppe soll an notorischen Abgangspunk­ten für Men­schen­schmug­gler in Indone­sien sta­tion­iert wer­den und den Ban­den dort das Handw­erk leg­en. Ein Erfolg dieser Maß­nahme ist bish­er nicht erkennbar. Auch ein am 9. April ver­fügter Erlass, für sechs Monate keine Anträge für Asyl­be­wer­ber aus Sri Lan­ka und Afghanistan mehr zu befür­worten, ver­pufft bish­er wirkungs­los. Man darf dur­chaus davon aus­ge­hen, dass die pro­fes­sionellen Schlep­per ihre zahlen­den Pas­sagiere nicht über solche „poli­tis­chen Fein­heit­en“ informieren. 

Während die Bemühun­gen der aus­tralis­chen Behör­den um Eindäm­mung des Asy­lanten­stroms keine greif­baren Erfolge brin­gen, gewin­nt die innen­poli­tis­che Debat­te um die gelock­erten Asyl­regeln an Dynamik. Zunehmend wird inzwis­chen sog­ar eine grundle­gende Über­ar­beitung der Ein­wan­derungsrichtlin­ien gefordert. Die aus­tralis­che Marine kann solchen Entwick­lun­gen an der innen­poli­tis­chen Front nur zuse­hen. Ihre Wach­boote wer­den ganz sich­er auch in den kom­menden Wochen und Monat­en noch zahlre­iche Flüchtlings­boote in See stellen, gele­gentlich auch aus Seenot ret­ten und nach Ash­more Island oder Christ­mas Island begleiten 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →