Australien — Fregatte PERTH fährt wieder zur See

Nach gut einem Jahr Werftliegezeit fährt die Fre­gat­te PERTH wieder zur See – und dies optisch deut­lich verändert. 

Im Rah­men des 2009 von der Regierung „abge­seg­neten“ Pro­jekt Sea 1448 wer­den die Fre­gat­ten der ANZAC-Klasse „neuen Ein­satzrollen in einem verän­derten Bedro­hung­sum­feld“ angepasst. Kampfw­ert­steigerun­gen haben für die seit Mitte der 1990-er Jahre beschafften Schiffe des deutschen Designs MEKO-200 ANZ schon mehrfach stattge­fun­den; so wur­den sie mit Seeziel-FK Har­poon nachgerüstet, erhiel­ten ein Minen-Mei­des­onar und neue Infrared Search & Track (IRST) Sys­teme.

Marineforum - PERTH mit neuem APAR Radar (Foto: austr. Marine)
PERTH mit neuem APAR Radar
Bildquelle: aus­tr. Marine

Das nun­mehrige Upgrade zielt vor allem auf die Schließung ein­er mit Aus­musterung älter­er Zer­stör­er der PERTH-Klasse ent­standene Fähigkeit­slücke in der Flu­gab­wehr. Dazu war für die Schiffe ein beson­ders auch für die Abwehr tief fliegen­der Seeziel-FK opti­miertes Sys­tem (Anti-Ship Mis­sile Defence Sys­tem – ASMDS) entwick­elt wor­den. ANZAC-ASMDS soll mit Flugkör­pern RIM-162 Evolved Sea Spar­row (ESSM) den Fre­gat­ten dann nicht nur Selb­stschutz gewähren, son­dern sie auch zu ein­er effek­tiv­en Ver­bands­flu­gab­wehr befähi­gen, wobei ein CEA Active Phased Array Radar (APAR) im Ver­bund mit einem neuen Gefechts­führungssys­tem die gle­ichzeit­ige Bekämp­fung von bis zu zehn Luftzie­len ermöglicht. Im August 2009 hat­te die Regierung Pro­jekt Sea 1448 „abge­seg­net“.

Im Jan­u­ar 2010 begann für die PERTH als erstes der acht Schiffe der Umbau (durch Instal­la­tion des APAR Radars mit erhe­blichen Mod­i­fizierun­gen der Auf­baut­en) in der west-aus­tralis­che Hen­der­son Werft. Seit dem März dieses Jahres wird die PERTH nun in See erprobt, soll die Funk­tions­fähigkeit der neuen Sys­teme schließlich in einem live FK-Schießen auch gegen „nicht-koop­er­a­tive“ Ziele nach­weisen. Im Juni ist dann eine „oper­a­tive Eval­u­a­tion“ geplant; danach soll die Fre­gat­te zur fahren­den Flotte zurück kehren. Allerd­ings ist die Umrüs­tung dann noch nicht endgültig abgeschlossen. Am Ende der ersten Phase ste­ht nur eine „ini­tial oper­a­tional capa­bil­i­ty“, die mit ein­er zweit­en Phase bis 2013 noch zu verbessern (enhance­ment) ist. Ver­läuft alles zur Zufrieden­heit der aus­tralis­chen Marine, sollen die anderen sieben Schiffe eben­falls umgerüstet wer­den. Bis Ende 2016 soll Pro­jekt Sea 1448 für alle acht Schiffe der ANZAC-Klasse abgeschlossen sein. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →