Klimawandel — Eine sicherheitspolitische Herausforderung

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Ein Blick auf die glob­ale sicher­heit­spoli­tis­che Sit­u­a­tion im 21. Jahrhun­dert lässt erken­nen, dass die Welt­ge­mein­schaft heute mit vielschichtigeren Risiken und Her­aus­forderun­gen kon­fron­tiert wird, als dies noch zu Zeit­en der bipo­laren Wel­tord­nung der Fall war. Dabei steigt die Erwartung, dass Deutsch­land auf­grund sein­er poli­tis­chen und wirtschaftlichen Posi­tion in Europa und der Welt inter­na­tionale Ver­ant­wor­tung übern­immt.

Die heuti­gen Her­aus­forderun­gen sind kom­plex­er und unberechen­bar­er als das nuk­leare Patt der Super­mächte. Das Risiko liegt vor allem in der Asym­me­trie der Bedro­hun­gen und der Akteure sowie in der Glob­al­isierung von Kon­flik­ten. In unser­er ver­net­zten Welt kön­nen Krisen und Gewalt in weit ent­fer­n­ten Regio­nen schnell auch zu ein­er Gefährdung Deutsch­lands wer­den. Dabei muss es nicht unbe­d­ingt zu direk­ter physis­ch­er Gewal­tein­wirkung kom­men wie etwa durch Pirat­en oder Ter­ror­is­ten. Auch Cyberan­griffe haben das Poten­zial, uns nicht nur wirtschaftlich, son­dern eben­so gesamt­ge­sellschaftlich zu bedro­hen.

Ein weit­eres Risiko ist der durch den Men­schen verur­sachte Kli­mawan­del. Seine Auswirkun­gen sind kein abstrak­tes Zukun­ftsszenario mehr, son­dern sind bere­its heute vielfach direkt zu beobacht­en. Er bedro­ht nicht nur weit ent­fer­nte und sen­si­ble ökol­o­gis­che Sys­teme, son­dern wirkt sich direkt auf Leben­sräume und ‑bedin­gun­gen der Men­schen aus.

Hier­bei ist zu beobacht­en, dass in der öffentlichen Diskus­sion eher die direk­ten als die indi­rek­ten Auswirkun­gen dominieren. Die sicher­heit­spoli­tis­chen Aspek­te wer­den nur am Rande real­isiert. Möglicher­weise durch den Kli­mawan­del aus­gelöste Katas­tro­phen, wie zum Beispiel Stürme und Über­schwem­mungen, kön­nen aber zur Desta­bil­isierung von Län­dern und Regio­nen beitra­gen und so Effek­te her­vor­rufen, die weit über den ursprünglichen Wirkungskreis eines solchen Natur­phänomens hin­aus gehen.

Darüber hin­aus haben zu befürch­t­ende Hitze- und Dür­repe­ri­o­den sowie der Anstieg des Meer­esspiegels zur Folge, dass Gebi­ete weniger Men­schen beherber­gen oder ernähren kön­nen, als dies vorher der Fall war. Dies wird aller Wahrschein­lichkeit nach zu erhöhter Migra­tion führen und Ressourcenkon­flik­te aus­lösen oder ver­schär­fen.

Dabei bleibt festzuhal­ten, dass der Kli­mawan­del zwar ein glob­ales Phänomen ist, seine schw­er­sten Auswirkun­gen aber in den Regio­nen haben wird, die auf­grund staatlich­er Fragilität, Armut und sozialer Missstände ungenü­gende Voraus­set­zun­gen mit­brin­gen, sich an abse­hbare Fol­gen ein­er Erwär­mung anzu­passen. Dazu zählen Staat­en in Afri­ka, aber auch im Nahen Osten, in Teilen Asiens und Südamerikas.

Erhöhter Migra­tions­druck und stärkere regionale Insta­bil­itäten in den erwäh­n­ten Gebi­eten bedro­hen in erster Lin­ie die direk­ten Nach­barstaat­en. Allerd­ings wer­den diese in der Regel selb­st von direk­ten Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels betrof­fen sein. Dies begren­zt ihre Fähigkeit, mit erhöht­en Zahlen von Flüchtlin­gen fer­tig zu wer­den, was ger­ade in wenig entwick­el­ten Regio­nen schnell zu einem Domi­no­ef­fekt führen kann. Durch den Kli­mawan­del verur­sachter oder ver­stärk­ter Migra­tions­druck kann sich daher auch auf Deutsch­land auswirken.

Ein weit­er­er Aspekt ist die Lage einiger betrof­fen­er Staat­en an wichti­gen Verkehr­swe­gen. Die von Soma­lia aus­ge­hende Pira­terie im Indis­chen Ozean zeigt, dass rohstof­farme und expor­to­ri­en­tierte Staat­en wie Deutsch­land von lokalen Insta­bil­itäten in ent­fer­n­ten Gebi­eten empfind­lich getrof­fen wer­den kön­nen. Der Zusam­men­bruch der staatlichen Ord­nung in Soma­lia ist keine direk­te Folge des Kli­mawan­dels. Allerd­ings verdeut­licht die Sit­u­a­tion am Horn von Afri­ka, dass der Kol­laps eines Staates dur­chaus Wirkun­gen her­vor­rufen kann, die weit über die Gren­zen des betrof­fe­nen Lan­des hin­aus­ge­hen. Der Kli­mawan­del erhöht die Wahrschein­lichkeit, dass ein solch­er »Failed State« auch ander­swo in der Welt auftritt und durch Ter­ror­is­mus oder Pira­terie Han­del­swege bedro­ht.

Bei allen sicher­heit­spoli­tis­chen Imp­lika­tio­nen ist der Kli­mawan­del zumeist nicht ursäch­lich­er Aus­lös­er von Kon­flik­ten. Wesentlich häu­figer wirkt er sich ver­schär­fend auf bere­its beste­hende Stre­it­igkeit­en in poten­ziell gefährde­ten Regio­nen aus.

Die beschriebe­nen Her­aus­forderun­gen sind kom­plex. Ihnen kann daher nicht mit ein­er eindi­men­sion­alen Strate­gie begeg­net wer­den. Wed­er mil­itärische noch zivile Mit­tel haben hier für sich genom­men Aus­sicht auf Erfolg.

Der wichtig­ste Pfeil­er der Sicher­heit­spoli­tik ist Präven­tion. Dies gilt auch für den Umgang mit dem Kli­mawan­del. Erstens muss daher – auch aus sicher­heit­spoli­tis­ch­er Sicht – darauf hingewirkt wer­den, die Erder­wär­mung so schwach wie möglich aus­fall­en zu lassen. Deutsch­land betreibt eine kon­se­quente Poli­tik zum Kli­maschutz mit dem Ziel, den Tem­per­at­u­ranstieg auf zwei Grad zu begren­zen. Allerd­ings ist davon auszuge­hen, dass es trotz erhe­blich­er Anstren­gun­gen zu schädlichen Auswirkun­gen der Kli­maverän­derung kommt.

Zweit­ens ist es deshalb geboten, gefährdete Staat­en so zu unter­stützen, dass sie aus eigen­er Kraft den möglichen Fol­gen des Kli­mawan­dels gesellschaft­spoli­tisch, wirtschaftlich und infra­struk­turell begeg­nen kön­nen. Hier­bei ist zunächst eine kon­se­quente ziel­gerichtete Entwick­lung­shil­fe gefragt. Um mit den Fol­gen des Kli­mawan­dels fer­tig zu wer­den, braucht ein Staat aber auch funk­tion­ierende Sicher­heit­skräfte. Das Mil­itär hat in vie­len Natio­nen die straffsten und effek­tivsten Organ­i­sa­tion­sstruk­turen. Gle­ich­wohl sind Stre­itkräfte in ihren Fähigkeit­en jedoch häu­fig vor allem auf die mil­itärische Lösung klas­sis­ch­er Kon­flik­t­szenar­ien aus­gerichtet.

Von human­itär­er Hil­fe über krisen­präven­tive Maß­nah­men bis hin zu Sta­bil­isierung­sein­sätzen müssen Stre­itkräfte sich kün­ftig auf steigende Erwartun­gen und Anforderun­gen ein­stellen. Die Bun­deswehr hat dies bere­its in mehreren Fällen erfahren. Als Kon­se­quenz dieser Entwick­lung müssen zivile und mil­itärische Akteure ihr Han­deln deut­lich bess­er koor­dinieren und ständig ver­net­zen. Mil­itärische Aus­bil­dungs- und Ausstat­tung­shil­fe kann darüber hin­aus eine bedeu­tende Rolle spie­len. Auch hier möchte ich Pira­terie als Beispiel ver­wen­den: Gelingt es, in von Pira­terie bedro­ht­en Gewässern eine leis­tungs­fähige Küstenwache aller Anrain­er­staat­en aufzubauen, ist das Prob­lem dauer­haft in den Griff zu bekom­men.

Ein Aspekt des Kli­mawan­dels ist die Verän­derung von bish­er als Kon­stan­ten wahrgenomme­nen Umweltbe­din­gun­gen. So kön­nte sich Rus­s­land bere­its in naher Zukun­ft län­geren eis­freien Peri­o­den an sein­er Nord­küste gegenüberse­hen. Die strate­gis­chen Plan­er des Lan­des kön­nten zu dem Schluss kom­men, eine bish­er durch ihre Unzugänglichkeit geschützte Lan­des­gren­ze zumin­d­est peri­odisch durch Stre­itkräfte absich­ern zu müssen.

Des Weit­eren ermöglicht der Kli­mawan­del die Erschließung bis dato unerr­e­ich­bar­er Rohstof­fvorkom­men in der Ark­tis. Nicht immer sind die Besitzver­hält­nisse ein­deutig gek­lärt, sodass auch hier Kon­flik­t­poten­zial vorhan­den ist. Drit­tens muss als Reak­tion auf die Erder­wär­mung daher der mul­ti­lat­erale und bilat­erale mil­itär­poli­tis­che Dia­log ver­tieft wer­den. Damit wird die Wahrschein­lichkeit ein­er Eskala­tion min­imiert. Auch hier spie­len Stre­itkräfte eine Rolle, vor allem durch gemein­same Manöver zur Ver­trauens­bil­dung und durch mul­ti­lat­erale Anstren­gun­gen, beispiel­sweise zur Reak­tion auf Unglücke und Umweltkatas­tro­phen in der Ark­tis.

Viertens muss ver­ant­wortliche Sicher­heit­spoli­tik aber auch in der Lage sein, bei Aus­bruch von Kon­flik­ten oder bei ele­mentaren Gefährdun­gen der Sicher­heit einzu­greifen. Dazu sind Stre­itkräfte notwendig, die flex­i­bel und schnell auf Bedro­hun­gen reagieren kön­nen. Seestre­itkräften kommt dabei eine beson­dere Bedeu­tung zu, da sie Krisen­re­gio­nen schnell erre­ichen und dort flex­i­bel agieren kön­nen, von der reinen Präsenz bis zum aktiv­en Ein­greifen. In einem Szenario, in dem sich Pira­terie auf­grund zunehmenden Staaten­z­er­falls weit­er aus­dehnen wird und Staat­en durch den steigen­den Meer­esspiegel von Über­schwem­mungen bedro­ht sein wer­den, kön­nen Seestre­itkräfte zur Sicherung der Seewege, aber auch für Hil­fe zur Lin­derung des human­itären Lei­ds eine wichtige Rolle ein­nehmen.

An vie­len der erwäh­n­ten Auf­gaben beteiligt sich die Bun­deswehr schon heute. So sei hier der Ein­satz der Deutschen Marine im Rah­men der EU-geführten Oper­a­tion Ata­lan­ta oder im Rah­men der Beteili­gung an ein­er Oper­a­tion des UN-Flüchtling­shil­f­swerks, in welch­er aus Tune­sien Flüchtlinge in ihre ägyp­tis­che Heimat gebracht wur­den, beispiel­haft erwäh­nt.

Als Faz­it bleibt festzuhal­ten, dass neben den Anstren­gun­gen zur Begren­zung der Erder­wär­mung die Pri­or­ität darin liegen muss, die poten­ziell am stärk­sten gefährde­ten Staat­en und Regio­nen auf die Fol­gen des Kli­mawan­dels vorzu­bere­it­en. Dies bed­ingt aber, dass der Kli­mawan­del durch die inter­na­tionale Staatenge­mein­schaft nicht nur als ökol­o­gis­ches und ökonomis­ches Phänomen, son­dern auch als sicher­heit­spoli­tis­che Her­aus­forderung in allen Facetten ernst genom­men wird.

Zum Autor
Thomas Kossendey (MdB)

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →