Update Piraterie — Stand 01.10.2011

Der Mon­sun, der in den let­zten Monat­en die Han­delss­chiff­fahrt vor dem Horn von Afri­ka weit­ge­hend vor Pirat­en geschützt hat, geht zu Ende. In weit­en Teilen des nördlichen Indiks hat sich das Wet­ter bere­its deut­lich beruhigt, und schon in weni­gen Tagen wer­den Wind und Wellen so weit abgenom­men haben, dass Pirat­en im gesamten Golf von Aden und Ara­bis­chen Meer, im nördlichen Soma­li­abeck­en und in der Straße von Mosam­bik wieder prob­lem­los ihre kleinen Skiffs ein­set­zen kön­nen.

Marineforum - Grafiken: US Navy
Grafiken: US Navy

Die rechts ste­hende, von den Ozeanographen und Geo­physik­ern der US Navy erstellte Grafik ver­an­schaulicht die vom 22. Sep­tem­ber bis zum 2. Okto­ber erwartete Zunahme der Bedro­hung (rot / orange) durch Pirat­en.

Aus dem Ara­bis­chen Meer wurde denn auch schon ein erster Über­fall der „neuen Pirat­en-Sai­son“ gemeldet. „Auf halbem Wege zwis­chen Soma­lia und Indi­en“ grif­f­en am 29. Sep­tem­ber Pirat­en mit einem Skiff den dänis­chen Pro­duk­ten­tanker TORM REPUBLIC an, beschossen diesen auch, dreht­en aber sofort ab, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abgab.

Anson­sten konzen­tri­erten sich die gemelde­ten Über­fälle in der abge­laufe­nen Woche noch auf die ruhi­gen Seege­bi­ete des südlichen Roten Meeres sowie die Küsten vor Kenia und Tansa­nia.

Im südlichen Roten Meer, knapp nördlich der Meerenge des Bab el Man­deb, kon­nten Pirat­en am 25. Sep­tem­ber den Frachter CIHAN entern. Die Besatzung set­zte einen Notruf ab, legte die Maschi­nen lahm und ver­bar­rikadierte sich dann in ein­er „Zitadelle“. Ohne Kon­trolle über das Schiff oder Zugriff auf Geiseln, gaben die Pirat­en ihre Beute unver­richte­ter­dinge auf. Als sich die Besatzung nach 3 ½ Stun­den aus ihrem Schutzraum wagte, hat­ten sie sich bere­its wieder abge­set­zt. In den fol­gen­den Tagen wur­den aus dem gle­ichen Seege­bi­et mehrere weit­ere verdächtige Skiffs beobachtet. Ver­suchte Kape­run­gen gab es hier erst aber wieder am 28. Sep­tem­ber, als Pirat­en mit einem Skiff bin­nen 45 Minuten gle­ich zwei japanis­che Chemikalien­tanker angrif­f­en, einen auch mit ein­er Panz­er­faust­granate beschossen, let­z­tendlich aber erfol­g­los blieben.

Im süd­west­lichen Soma­li­abeck­en, im Nordein­gang zur Straße von Mosam­bik, sind schon min­destens zwei bis drei Grup­pen von Pirat­en aktiv. Am 21. und 23. Sep­tem­ber gemeldete Über­fälle auf Han­delss­chiffe scheit­erten jedoch an Auswe­ich­manövern bzw. an einem eingeschifften bewaffneten Sicher­heit­steam.

Auch in den weit­ge­hend ruhi­gen Gewässern des Golfs von Aden gehen Pirat­en ihrem Geschäft nach und lassen sich dort auch nicht von der Präsenz inter­na­tionaler Seestre­itkräfte stören. Die indis­che Marine meldet, ihr Wach­schiff SUKANYA habe in drei Fällen Skiffs gestoppt, die einem begleit­eten Kon­voi verdächtig nahe kamen. Board­ing Teams hät­ten Waf­fen und weit­ere Pirate­naus­rüs­tung beschlagnahmt, die mut­maßlichen Pirat­en dann aber mit ihren Skiffs ziehen lassen müssen; eine Straftat war noch nicht began­gen.

Marineforum - Indisches Wachschiff der SUKANYA-Klasse (Foto: Brarat-Rakshak)
Indis­ches Wach­schiff der SUKANYA-Klasse (Foto: Brarat-Rak­shak)

Am 28. Sep­tem­ber hat ein iranis­ches Kriegss­chiff im Golf von Aden offen­bar einen Angriff auf einen rus­sis­chen Frachter vere­it­elt. Ein weit­er­er an diesem Tage ver­suchter Über­fall scheit­erte am Auf­tauchen eines NATO Überwachungs­flugzeuges; das Skiff ließ sofort von seinem Opfer ab.

Marineforum -
Board­ing Team der KOELN stoppt mut­maßliche Pirat­en (Foto: Bun­deswehr)

In den Pira­ten­camps an der soma­lis­chen Küste wer­den rege Vor­bere­itun­gen für Kaper­fahrten erkan­nt. Südlich von Mogadis­chu ist die deutsche Fre­gat­te KOELN (EU Nav­For) dicht vor der Küste im Ein­satz. Am 28. Sep­tem­ber fing die Fre­gat­te 30 sm vor der Küste eine mut­maßliche Piraten­gruppe mit einem Mut­ter­boot (Whaler) und einem Skiff ab. Warn­schüsse des Bor­d­hub­schraubers stoppten die Boote, aus denen sofort Waf­fen und Aus­rüs­tung über Bord gewor­fen wur­den. Nach Durch­suchung wurde das Skiff versenkt, der Motor des Whalers unbrauch­bar gemacht. Die ins­ge­samt 12 mut­maßlichen Pirat­en wur­den dann mit dem Whaler dicht vor die Küste gebracht und dort sich selb­st über­lassen.

Einen Tag später ent­deck­te die Fre­gat­te einen weit­eren, dicht vor der Küste ankern­den Whaler, schon mit Pirate­naus­rüs­tung beladen, aber noch ohne Besatzung. Das Boot wurde „vor­beu­gend“ versenkt.

Mit Wet­terbesserung wer­den auch die kleinen Dhaus örtlich­er Fis­ch­ern und Küsten­händlern zunehmend aktiv – und bieten Pirat­en nun auch wieder Möglichkeit­en, sich aus diesem „reichen Fun­dus“ an möglichen Mut­ter­schif­f­en zu bedi­enen. Am 28. Sep­tem­ber wurde eine erste Kape­rung ein­er solchen Dhau gemeldet.

West­afri­ka
Nach mehreren Über­fällen auf vor der Küste Benins ankernde Tanker haben Benin und Nige­ria eine gemein­same Oper­a­tion zur Bekämp­fung der Pira­terie begonnen. Die kleine Marine Benins stellt dazu alle drei in ihrem Bestand befind­lichen Wach­boote ab; Region­al­nach­bar Nige­ria hat vier Schnell­boote und ein Hil­f­ss­chiff (mit Hub­schrauber) nach Benin ver­legt. „Oper­a­tion Pros­per­i­ty“ soll zunächst sechs Monate dauern. Danach will Benin „die notwendi­gen Fähigkeit­en zur effek­tiv­en Überwachung sein­er Küstengewäss­er erlangt“ haben. Diese Erk­lärung deutet auf einen bevorste­hende Zulauf von zusät­zlichen Wach­booten (aus dem Aus­land).

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften
Die neue rus­sis­che Ein­satz­gruppe (dies­mal der Paz­i­fik­flotte) mit dem UDALOY-Zer­stör­er ADMIRAL PANTELEYEV, dem Flot­ten­tanker BORIS BUTOMA und dem Bergeschlep­per FOTIY KRYLOV ist am 28. Sep­tem­ber im Golf von Aden eingetrof­fen und hat ihre Oper­a­tio­nen (Kon­voigeleit) aufgenom­men.

Marineforum - MQ-9 Reaper schießt Hellfire (Foto: US Air Force)
MQ‑9 Reaper schießt Hell­fire (Foto: US Air Force)

In den riesi­gen Seege­bi­eten vor dem Horn von Afri­ka gewin­nt die weiträu­mige Aufk­lärung aus der Luft immer mehr an Bedeu­tung. Seit dem 23. Sep­tem­ber unter­stützt ein nor­wegis­ch­er Seefer­naufk­lär­er P‑3C Ori­on die NATO Oper­a­tion „Ocean Shield“. Zwei Tage später traf eine P‑3C Ori­on der Deutschen Marine in Dschibu­ti ein; sie soll für die EU Nav­For Aufk­lärungs­flüge im Rah­men der Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ durch­führen. Die USA wer­den ihre Aufk­lärung mit unbe­man­nten Drohnen MQ‑9 Reaper deut­lich ver­stärken. Die Ein­satzflüge richt­en sich vor allem gegen Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen an Land in Soma­lia und im Jemen, daneben sollen aber auch Pirat­en in See und an Land aus der Luft aufgek­lärt wer­den. Die Drohnen kön­nen zur unmit­tel­baren Bekämp­fung von Ter­ror­is­ten auch Luft-Boden-FK Hell­fire abfeuern, aber unter den für Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen gel­tenden (nationalen) amerikanis­chen Rules of Engage­ment wer­den diese Flugkör­p­er nicht bzw. nur im äußer­sten Not­fall gegen Piraten­boote zum Ein­satz kom­men.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →