Frankreich — Mers-el-Kébir — Tragisches Ende der französischen Marine

Flagge Frankreich

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Vor 70 Jahren

Mers-el-Kébir — Tragis­ches Ende der franzö­sis­chen Marine

Im Zweit­en Weltkrieg erlitt die franzö­sis­che Marine ein tragis­ches Schick­sal. Frankre­ich hat­te an der Seite Großbri­tan­niens am 3. Sep­tem­ber 1939 dem Deutschen Reich den Krieg erk­lärt. 1940 ver­lor es den Krieg nach dem völ­li­gen Zusam­men­bruch seines Heeres und sein­er Luft­waffe. Frankre­ich bat um einen Waf­fen­still­stand, der am 22. Juni 1940 mit dem Deutschen Reich geschlossen wurde. 

Die franzö­sis­che Marine hat­te bis zum deutsch-franzö­sis­chen Waf­fen­still­stand eng mit der Roy­al Navy operiert, zulet­zt bei der Evakuierung der alli­ierten Trup­pen bei Dünkirchen und anderen Häfen. Nach dem Waf­fen­still­stand lagen die Ein­heit­en der franzö­sis­chen Marine in den Häfen des unbe­set­zten Frankre­ich und in den Kolonien. Deutsch­land hat­te aus­drück­lich auf die Aus­liefer­ung der franzö­sis­chen Flotte verzichtet, nur sollte durch Desarmierung sichergestellt wer­den, dass sie nicht mehr am Kampf gegen Deutsch­land teil­nehmen konnte. 

Im Artikel 8 des Waf­fen­still­standsver­trags hat­te die deutsche Regierung feier­lich erk­lärt, dass sie nicht beab­sichtigt, irgen­deinen Anspruch auf die franzö­sis­che Kriegs­flotte zu erheben. 

Großbri­tan­nien aber traute diesen Fes­tle­gun­gen nicht. Der Gedanke, die vorzügliche franzö­sis­che Flotte kön­nte den Deutschen in die Hände fall­en, erfüllte Großbri­tan­niens Pre­mier Win­ston Churchill mit Sorge. Wed­er der im Waf­fen­still­standsver­trag enthal­tende Verzicht Deutsch­lands, Ansprüche auf die franzö­sis­che Flotte gel­tend zu machen, noch das feier­liche Ver­sprechen franzö­sis­ch­er Admi­rale gegenüber ihren britis­chen Waf­fenge­fährten, sie wür­den eine Beschlagnahme durch den gemein­samen Geg­n­er niemals zulassen, bot Großbri­tan­nien genü­gend Sicher­heit. Churchill befahl den Angriff auf die franzö­sis­che Flotte, obwohl die Berech­ti­gung dazu eben­so frag­würdig war wie der Nutzen. 

Am 3. Juli 1940 kreuzte ein britis­ch­er Flot­ten­ver­band vor dem franzö­sis­chen Flot­ten­stützpunkt Mers-el-Kebir in Nordafri­ka auf und stellte dem Befehlshaber der dor­ti­gen Flotte ein Ulti­ma­tum. Er solle seine Schiffe nach Großbri­tan­nien über­führen oder sie selb­st versenken. Admi­ral Mar­cel Gen­soul, Befehlshaber des franzö­sis­chen Atlantikgeschwaders, aber weigerte sich, gegen die Befehle sein­er Regierung zu han­deln und wies das Ansin­nen zurück. Darauf eröffneten die Briten das Feuer auf die Ver­bün­de­ten und Fre­unde von gestern. Ein heftiges Gefecht ent­bran­nte, bei dem das Gros der im Hafen liegen­den franzö­sis­chen Schiffe schw­er getrof­fen bzw. versenkt wurde. 

Vizead­mi­ral James Somerville, der Kom­man­deur des britis­chen Ver­ban­des, und seine Offiziere waren über Churchills Befehl entset­zt, auf ihre Ver­bün­de­ten von gestern das Feuer zu eröff­nen und woll­ten protestieren. Doch ehe es dazu kam, erhiel­ten sie die unwider­ru­fliche Entschei­dung des Kriegsk­abi­netts (Churchill), die franzö­sis­che Flotte zu vernichten. 

Zum britis­chen Flot­ten­ver­band gehörten im Kern der Schachtkreuzer HOOD und der Flugzeugträger ARK ROYAL sowie die Schlachtschiffe RESOLUTION und VALIANT, zwei Kreuzer und elf Zer­stör­er. Somerville posi­tion­ierte seine Schiffe hin­ter ein Vorge­birge, sodass sie darüber hin­weg schießen kon­nten, ohne selb­st aus­gemacht zu wer­den. Um jed­erzeit über die Verteilung der franzö­sis­chen Flotte informiert zu sein, ließ er zudem je ein U‑Boot vor Oran und Algi­er patrouil­lieren. Vor Gibral­tar klärte zudem ein Flugzeug auf. Britis­che Seeflugzeuge war­fen Mag­net­mi­nen in das nach Mers-el-Kebir führende Fahrwass­er, um die franzö­sis­che Flotte am Aus­laufen zu hindern. 

In der Bucht von Mers-el-Kebir, wenige Meilen west­lich von Oran, lagen die franzö­sis­chen Schlachtschiffe DUNKERQUE und STRASBOURG, die Lin­ien­schiffe PROVENCE und BRETAGNE, sechs Zer­stör­er und das Flugzeug­mut­ter­schiff COMMANDANT TESTE. Mit der Desarmierung war noch nicht begonnen wor­den. Um 16.15 Uhr ging bei Gen­soul ein Funkspruch von Somerville ein: 

 -
Das Gefecht von Mers-el-Kebir

»Wird kein­er der Vorschläge (des Ulti­ma­tums) vor 17.30 Uhr angenom­men, muss ich Ihre Schiffe versenken.« Damit war Gen­soul klar, dass es zum Gefecht kom­men würde. Er hat­te Stun­den zuvor bei seinen Schif­f­en Dampf auf­machen lassen und die Besatzun­gen auf Gefechtssta­tion befohlen. Auch die Küsten­bat­te­rien waren gefechtsklar. 

Um 16.56 Uhr eröffnete Somerville das Feuer auf die Fran­zosen. Seit 125 Jahren – seit Water­loo – schossen Briten und Fran­zosen zum ersten Mal wieder aufeinan­der. Die franzö­sis­chen Schiffe schossen zurück und ver­sucht­en auszu­laufen: die DUNKERQUE erhielt beim Anker­aufge­hen schwere Tre­f­fer und war damit gefecht­sun­fähig gewor­den; die BRETAGNE wurde getrof­fen, sank und riss 977 Mann in die Tiefe; die PROVENCE wurde schw­er beschädigt. Die Flugzeuge der ARK ROYAL grif­f­en mehrmals die STRASBOURG an, doch sie kon­nte unbeschädigt entkom­men und ret­tete sich in den Hafen Toulon. 

Am 6. Juli kehrten die Briten nach Mers-el-Kebir zurück, um die DUNKERQUE endgültig zu ver­nicht­en. Flugzeuge der ARK ROYAL erziel­ten mehrere Tor­pe­dotr­e­f­fer auf dem Schiff und 150 Mann der Besatzung fielen. 

Admi­ral Dar­lan, Ober­be­fehlshaber der franzö­sis­chen Marine, emp­fand dieses neue »kopen­hagen«* als per­sön­liche Belei­di­gung und befahl umge­hend, alle britis­chen Schiffe anzu­greifen. Später nahm er den Befehl aber wieder zurück. Am 4. Juli erk­lärte die deutsche Waf­fen­still­stand­skom­mis­sion die Forderung nach Desarmierung der franzö­sis­chen Schiffe für aufgehoben. 

Das Dra­ma von Mers-el-Kebir zeigte die tiefe Kluft, die mit dem Abschluss des deutsch-franzö­sis­chen Waf­fen­still­standes zwis­chen Großbri­tan­nien und Frankre­ich aus­ge­brochen war. Zudem stürzten die Ereignisse die Offiziere der meist außer­halb eines etwaigen deutschen Zugriffs liegen­den franzö­sis­chen Schiffe in einen schw­eren Gewis­senskon­flikt: Soll­ten sie dem Befehl der recht­mäßi­gen Regierung Pétains, die für die Innehal­tung der Waf­fen­still­stands­be­din­gun­gen im Inter­esse des ganzen Frankre­ichs ver­ant­wortlich war, fol­gen und die Waf­fen nieder­legen oder soll­ten sie an der Seite Großbri­tan­niens weit­er kämpfen? Für die meis­ten gab es nur einen Antwort, der recht­mäßi­gen Vichy-Regierung auch in schw­eren Zeit­en die Treue zu halten. 

——————————–
*1807 hat­ten die Briten, die mit Däne­mark nicht im Kriege waren, plöt­zlich die Internierung der dänis­chen Flotte in britis­che Häfen ver­langt. Als sich die Dänen weigerten, wurde die dänis­che Flotte im Hafen von Kopen­hagen von den Briten ange­grif­f­en und teil­weise vernichtet. 

Seit­dem sprechen die Briten von „to kopen­hagen“, wenn eine neu­trale Flotte ver­nichtet wer­den soll. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →