China: Machtpolitischer Dominostein?

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Eine neue Entwick­lung im zivilen/industriellen Bere­ich scheint dur­chaus geeignet, auch die mil­itärische Rival­ität mit Indi­en um strate­gis­chen Ein­fluss in Asien zu ver­schär­fen.

Im Mai 2010 hat­te die chi­ne­sis­che State Ocean­ic Admin­is­tra­tion (SOA) bei der Inter­na­tion­al Seabed Author­i­ty (ISA) die Aus­beu­tung von Tief­see-Min­er­alien (Poly­met­allis­che Sul­fide) im süd­west­lichen Indis­chen Ozean beantragt. Diese Region liegt weit außer­halb der kon­flik­t­trächti­gen, gle­icher­maßen von Chi­na und seinen Nach­barn im West­paz­i­fik und in Südostasien beansprucht­en Seege­bi­ete, aber Chi­na erhebt hier auch kein­er­lei ter­ri­to­ri­ale Ansprüche, son­dern nutzt lediglich die Reg­u­lar­ien des inter­na­tionalen Seerechts aus. Nach dem inter­na­tionalen Seerecht (Unit­ed Nations Con­ven­tion on the Law of the Sea — UNCLOS) sind Ressourcen am Meeres­bo­den, so sie denn außer­halb von Wirtschaft­szo­nen (üblicher­weise 200 sm) oder einem Küsten­staat zuzurech­nen­den Teilen des Kon­ti­nen­tal­sock­els liegen, »gemein­sames Eigen­tum der Men­schheit«. Jed­er, der dazu die tech­nis­chen Möglichkeit­en hat, darf sie aus­beuten.

Nun sind bish­er in nur sehr weni­gen Län­dern Fir­men in der Lage, Min­er­alien vom Grund der Tief­see zu fördern. Im süd­west­lichen Indis­chen Ozean wollte dies bish­er nie­mand; zu groß schien der Aufwand, zu ger­ing der wirtschaftliche Nutzen. Auch Indi­en ignori­erte bish­er die dort in ein­er Tiefe zwis­chen 3.000 und 6.000 m liegen­den Vorkom­men. Einzig Chi­na sieht in der Aus­beu­tung von Tief­seem­iner­alien offen­bar ein (Zukun­fts-) Geschäft und ist bere­it, hier zu investieren. Schon 2001 hat­te die SOA nach entsprechen­dem Antrag von der ISA die Genehmi­gung erhal­ten, Tief­see-Boden­schätze in einem Gebi­et zwis­chen Hawaii und den USA auszubeuten. Das neu entwick­elte Tief­see- Forschungs­boot JIALONG führt dort ger­ade Tauch­fahrten bis in 7.000 m Tiefe durch.

Am 19. Juli erteilte die ISA der SOA nun die Lizenz, im Gebi­et des Süd­westindis­chen Rück­ens (tren­nt südöstlich von Mada­gaskar die tek­tonis­chen Plat­ten der Antark­tis und Afrikas) in einem fest­gelegten Gebi­et von 10.000 Quadratk­ilo­me­tern Boden­schätze vom Meeres­bo­den zu fördern. Die Genehmi­gung gilt für die kom­menden 15 Jahre; in dieser Zeit darf nie­mand anderes in diesem Gebi­et aktiv wer­den. Mit der bei Redak­tion­ss­chluss noch ausste­hen­den offiziellen Unterze­ich­nung eines Ver­trages zwis­chen SOA und ISA soll das Abkom­men nach inter­na­tionalem Recht rechts­gültig wer­den.

In Indi­en hat die Nachricht »einen Schock« aus­gelöst. Sowohl das Außen­min­is­teri­um als auch alle Geheim­di­en­ste haben die Entwick­lung »ver­schlafen«. Offen­bar war nie­mand über den chi­ne­sis­chen Lizen­zantrag informiert oder aber man hat­te ihn als unbe­deut­sam ignori­ert. Nun wird befürchtet, dass die chi­ne­sis­che Marine aus der ISA-Lizenz auch die Legit­i­ma­tion zur Inten­sivierung der Gewin­nung ozeanografis­ch­er und hydro­grafis­ch­er Dat­en (für U‑Boot Oper­a­tio­nen unverzicht­bar) und schließlich sog­ar zu ver­stärk­ter Marinepräsenz im gesamten Indis­chen Ozean her­leit­et. Und dieser ist nach nationalem indis­chen Selb­stver­ständ­nis doch eigentlich ure­igene indis­che Domäne.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →