Organisation Erdölexportierender Länder (OPEC)

OPEC

Orga­ni­za­tion of the Petro­le­um export­ing Coun­tries (englis­che Beze­ich­nung, Abkürzung OPEC)
Organ­i­sa­tion des pays expor­ta­teurs de pèt­role (franzö­sis­che Beze­ich­nung, Abkürzung OPEP)
Sitz: Obere Donaus­traße 93, A‑1020 Wien, Öster­re­ich; Tel.: (00 43) 1 — 21 11 20, Fax: ‑26 43 20

Grün­dung:
Die Organ­i­sa­tion Erdöl­ex­portieren­der Län­der wurde 1960 anläßlich ein­er Kon­ferenz in Bag­dad (Irak) gegrün­det. Das Statut wurde 1965 bei ein­er Kon­ferenz in Cara­cas (Venezuela) ver­ab­schiedet. Es wurde später mehrfach geändert.

Mit­glieder (11):
Alge­rien (1969), Indone­sien (1962), Irak, Iran, Katar (1961), Kuwait, Libyen (1962), Nige­ria (1971), Sau­di-Ara­bi­en, Venezuela, Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate (1976)
Nur Staat­en mit sub­stantiellen Rohöl­ex­porten kön­nen Mit­glied der OPEC wer­den (Bil­li­gung durch eine Dreiviertelmehrheit der Grün­dungsmit­glieder und der Vollmit­glieder der Kon­ferenz).
Der Sta­tus eines assozi­ierten Mit­glieds wird den Län­dern gewährt, die die für die Auf­nahme als Vollmit­glied erforder­liche Mehrheit noch nicht haben bekom­men kön­nen (Art. 7 des Statuts).

Ziele:
Koor­dinierung und Vere­in­heitlichung der Erdölpoli­tiken der Mit­glied­staat­en.
Bes­tim­mung der wirk­sam­sten Mit­tel zur Wahrung der indi­vidu­ellen und kollek­tiv­en Inter­essen der Mit­glied­staat­en.
Suche nach geeigneten Mit­teln zur Wahrung der Preis­sta­bil­ität auf dem Welt­markt und Ver­mei­dung schädlich­er Pre­is­fluk­tu­a­tio­nen.
Gewährleis­tung
beständi­ger Einkün­fte für die erdöl­ex­portieren­den Län­der;
ein­er wirk­samen, wirtschaftlichen und regelmäßi­gen Ver­sorgung der Ver­braucher­län­der;
fair­er Erträge für Inve­storen in der Erdölin­dus­trie.
Schutz der Umwelt.

Struk­turen:
Die Kon­ferenz, die aus den Del­e­ga­tio­nen der Mit­glied­staat­en (Del­e­ga­tion­schef, Berater, und Beobachter) beste­ht, ist die höch­ste Autorität der Organ­i­sa­tion. Sie trifft reg­ulär zweimal jährlich in Wien zusam­men. Außeror­dentliche Sitzun­gen kön­nen vom Gen­er­alsekretär auf Antrag eines Mit­glied­staates nach Kon­sul­tierung des Präsi­den­ten des Gou­verneursrats und Bil­li­gung mit ein­fach­er Mehrheit der Mit­glied­staat­en ein­berufen wer­den. Der Gen­er­alsekretär ist auf Grund eige­nen Rechts zugle­ich Sekretär der Kon­ferenz. Die Kon­ferenz bes­timmt die all­ge­meinen poli­tis­chen Leitlin­ien und Ori­en­tierun­gen, entschei­det über geeignete Maß­nah­men, bil­ligt Ergänzun­gen des Statuts, beschießt die Neuauf­nahme von Mit­gliedern, bestätigt die Ernen­nung der Mit­glieder des Gou­verneursrats, beauf­tragt den Gou­verneursrat mit der Anfer­ti­gung von Bericht­en bzw. Stu­di­en zu bes­timmten The­men, ernen­nt den Präsi­den­ten, den Gen­er­alsekretär und seinen Stel­lvertreter und reserviert für sich Kom­pe­ten­zen für vom Statut nicht behan­delte Bere­iche. Alle Entschei­dun­gen erge­hen ein­stim­mig (Aus­nahme: die Auf­nahme neuer Mit­glieder, Ver­fahrens­fra­gen). Mehrere Kom­mis­sio­nen, im beson­deren das “Min­is­te­r­i­al Mon­i­tor­ing Com­mit­tee” (MMC), unter­stützen die Konferenz.

Der Gou­verneursrat, der sich aus den von den Mit­glied­slän­dern benan­nten und von der Kon­ferenz bestätigten Gou­verneuren (zwei­jähriges Man­dat) gebildet wird, ist das aus­führende Organ der OPEC. Bei den Tre­f­fen des Gou­verneursrates (min­destens zweimal jährlich) beste­ht Anwe­sen­heit­szwang. Jed­er Mit­glied­staat ver­fügt über eine Stimme; grund­sät­zlich genügt ein­fache Stim­m­mehrheit. Das Statut räumt dem Gou­verneursrat Kom­pe­ten­zen für die Geschäfts­führung der OPEC ein. Der Gou­verneursrat führ die Entschei­dun­gen der Kon­ferenz aus, bere­it­et das Jahres­bud­get vor, benen­nt den Stel­lvertre­tenden Gen­er­alsekretär, bil­ligt die Per­son­alentschei­dun­gen des Sekre­tari­ats auf der Ebene der Abteilungsleit­er und arbeit­et die Tage­sor­d­nun­gen der Kon­ferenz aus.

Die OPEC-Wirtschaft­skom­mis­sion, die aus dem Stel­lvertre­tenden Gen­er­alssekretär, Vertretern der Mit­glied­staat­en und einem Koor­di­na­tor, dem Direk­tor der Abteilung “Forschung” gebildet wird, set­zt sich für sta­bile Erdölmärk­te zu gerecht­en und vernün­fti­gen Bedin­gun­gen ein, damit das Erdöl seine Posi­tion als erste glob­ale Energiequelle den OPEC-Zie­len entsprechend behält. Weit­ere Zuständigkeit­en sind Energie- und Eröl­fra­gen (Pro­duk­tion, Preise, Ver­sorgung etc.). Die Kom­mis­sion tritt im all­ge­meinen zweimal pro Jahr zusammen.

Das Sekre­tari­at, das von einem Gen­er­alsekretär (drei­jähriges Man­dat) geleit­et wird, dem ein Stel­lvertre­tender Gen­er­alsekretär (drei­jähriges Man­dat) zur Seite ste­ht, führt die Arbeit der OPEC unter der Leitung des Gou­verneursrats aus. Der Gen­er­alsekretär ist der geset­zliche Vertreter der OPEC. Er organ­isiert die Arbeit, ver­wal­tet die Organ­i­sa­tion, bere­it­et die Berichte für den Gou­verneursrat vor und unter­richtet den Präsi­den­ten und die übri­gen Ratsmit­glieder über die Arbeit des Sekre­tari­ats. Das Sekre­tari­at gliedert sich in mehrere Abteilun­gen: Forschung, Energiefra­gen, Wirtschafts- und Finanzfra­gen, Daten­banken, Per­son­al und Ver­wal­tung, OPEC News Agency und Information.

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →