Arabische Liga

Arabische Liga

League of Arab States (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung LAS)
Ligue des états Arabes (franzö­sis­che Beze­ich­nung; Abkürzung LEA)
Sitz: Tahrir Square, Kairo, Ägypten; Tel.: (00 20) 2 — 75 05 11, Fax: — 77 56 26

Grün­dung:
Der “Pakt der Ara­bis­chen Liga”, vom “Pro­tokoll von Alexandrien“1944 als eine Möglichkeit vorgeschla­gen, den ara­bis­chen Bestre­bun­gen nach Ein­heit und Unab­hängigkeit ent­ge­gen zu kom­men, begrün­dete 1945 die Liga der Ara­bis­chen Staat­en. Er wurde von sieben ara­bis­chen Staat­en (Ägypten, Irak, Jemen, Libanon, Sau­di-Ara­bi­en, Syrien, Tran­sjor­danien) unterze­ich­net.
1950 wurde der “Pakt über die Gemein­same Vertei­di­gung und Zusam­me­nar­beit” abgeschlossen.

Mit­glieder (22):
Ägypten, Alge­rien (1962), Bahrain (1971), Dji­bouti (1977), Irak, Jemen, Katar (1971), Komoren (1993), Kuwait (1961), Libanon, Libyen (1953), Marokko (1958), Mau­re­tanien (1973), Oman (1971), Palästi­na (1976), Sau­di-Ara­bi­en, Soma­lia (1974), Sudan (1956), Süd­je­men (1967), Syrien, Tran­sjor­danien (seit 1950 Jor­danien), Tune­sien (1958), Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate (1971).

Ziel:
Ver­stärkung der Beziehun­gen unter den Mit­glied­staat­en in ver­schiede­nen Bere­ichen (Wirtschaft, Finanzwe­sen, Trans­port, Kul­tur, Gesund­heit).
Koor­dinierung der Poli­tiken der Mit­glied­staat­en
zum Schutz ihrer nationalen Sicher­heit,
zur Wahrung ihrer Unab­hängigkeit und Sou­veränität.
Förderung der gemein­samen Inter­essen der Mit­glied­staat­en.

Struk­turen:
Der Rat, der sich aus den Vertretern der Mit­glied­staat­en zusam­menset­zt, ist das höch­ste Organ. Er tritt auf ver­schiede­nen Ebe­nen zusam­men, auf der Ebene der Staatschefs (Könige, Präsi­den­ten), der Außen­min­is­ter, der Botschafter oder Ständi­gen Vertreter. Der Rat tagt zweimal jährlich; auf Antrag von zwei Mit­glied­staat­en und aus berechtigtem Anlaß kann er zu außeror­dentlichen Sitzun­gen ein­berufen wer­den. Der Vor­sitz wech­selt nach dem ara­bis­chen Alpha­bet. Jed­er Staat ver­fügt über eine Stimme. Die Entschei­dun­gen wer­den im all­ge­meinen ein­stim­mig angenom­men, das gilt ins­beson­dere im Falle ein­er Aggres­sion; Mehrheit­sentschei­dun­gen betr­e­f­fen z.B. die Annahme des Haushalts oder der Ver­fahren­sor­d­nun­gen. Die ein­stim­mig angenomme­nen Entschei­dun­gen verpflicht­en alle Mit­glied­staat­en, die Mehrheit­sentschei­dun­gen nur die zus­tim­menden Staat­en.
Die Auss­chüsse ste­hen allen Mit­glied­staat­en offen; an den Arbeit­en kön­nen sich auch ara­bis­che Nicht­mit­glied­staat­en beteili­gen, um die Zusam­me­nar­beit und den Zusam­men­halt unter den ara­bis­chen Staat­en zu ver­tiefen. Sie behan­deln Fra­gen der Poli­tik (Zuständigkeit der Außen­min­is­ter), der Wirtschaft, des Verkehrs, der Ver­wal­tung und Finanzen, des sozialen Bere­ichs, der Zusam­me­nar­beit, der Mete­o­rolo­gie, der Land­wirtschaft, der Kom­mu­nika­tion, der Infor­ma­tion, kul­turelle Fra­gen, Rechts­fra­gen, Gesund­heits­fra­gen, Währungs­fra­gen, Frauen­fra­gen, Jugend­fra­gen u. a. m.
Das Gen­er­alsekre­tari­at wird von einem Gen­er­alsekretär geleit­et, der vom Rat für fünf Jahre gewählt wird. Er set­zt die Beschlüsse der Liga um. Der Gen­er­alsekretär hat das Recht, die Aufmerk­samkeit der Mit­glied­staat­en auf Fra­gen zu lenken, die sich nach sein­er Ansicht für die Beziehun­gen zwis­chen zwei Mit­glied­staat­en bzw. für einen Mit­glied­staat auf Grund seines Ver­hält­niss­es zu einem Drittstaat schädlich und nachteilig auswirken kön­nten. Er kann sich an den Rats­diskus­sio­nen beteili­gen. Der Gen­er­alsekretär ernen­nt mit Bil­li­gung des Rats die Stel­lvertre­tenden Gen­er­alsekretäre.
Die Ara­bis­che Liga hat eine Rei­he von Insti­tu­tio­nen oder Son­deror­gan­i­sa­tio­nen gegrün­det, darunter die “Ara­bis­che Organ­i­sa­tion für Erziehung, Kul­tur und Wis­senschaft”, die Ara­bis­che Organ­i­sa­tion für Ver­wal­tungswis­senschaften”, die “Ara­bis­che Organ­i­sa­tion für Arbeit”, den “Rat für Ara­bis­che Wirtschaft­sein­heit”, den Ara­bis­chen Fonds Wirtschaftliche und Soziale Entwick­lung”, die Ara­bis­che Bank für Wirtschaftliche Entwick­lung in Afri­ka”, das Ara­bis­che Insti­tut für Satel­litenkom­mu­nika­tion”, die Ara­bis­che Organ­i­sa­tion für Stan­dar­d­isierung und Mete­o­rolo­gie”, die Ara­bis­che Akademie für Meer­e­strans­port”, der “Rat für Zivil­luft­fahrt Ara­bis­ch­er Staat­en”, die “Vere­ini­gung der ara­bis­chen Rund­funksta­tio­nen”, die “Ara­bis­che Pos­tu­nion”, die “Ara­bis­che Union für Telekom­mu­nika­tion”, den Ara­bis­chen Währungs­fonds”, die Ara­bis­che Gesund­heit­sor­gan­i­sa­tion”, das Ara­bis­che Insti­tut für Erdölförderung” u. a. Die Beziehun­gen zwis­chen den Insti­tu­tio­nen bzw. Organ­i­sa­tio­nen und der Liga sind unter­schiedlich. Befind­et sich eine Insti­tu­tion / Organ­i­sa­tion unter der Kon­trolle der Liga, wird sie in der Regel sub­ven­tion­iert. Nicht alle Mit­glied­staat­en der Liga sind Mit­glieder der Son­deror­gan­i­sa­tio­nen.
Der “Pakt über die Gemein­same Vertei­di­gung und Zusam­me­nar­beit” begrün­dete den Wirtschaft­srat (Wirtschaftsmin­is­ter bzw. deren Vertreter) den Vere­inigten Vertei­di­gungsrat (Außen­min­is­ter, Vertei­di­gungsmin­is­ter) und die Ständi­ge Mil­itärkom­mis­sion (Vertreter der Gen­er­al­stäbe der Mit­glied­staat­en).

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →