DDR — Republikfluchten unter Wasser — Geheime Mini-U-Boote in der DDR

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Repub­lik­flucht­en unter Wass­er — Geheime Mini-U-Boote in der DDR

Mit unglaublichem Erfind­ergeist, tech­nis­chem Geschick, Mut und Entschlossen­heit baut­en DDR-Inge­nieure und Tauch­sportler im Ver­bor­ge­nen Unter­wasser­fahrzeuge für ihre Flucht in die Bun­desre­pub­lik. Doch kein­er durfte in der DDR unges­traft »Kapitän Nemo« sein.

Ros­tock­er Mini-U-Boot

Rostocker Mini-U-Boot
Ros­tock­er Mini-U-Boot
Quelle: Marine­fo­rum

Am Mor­gen des 27. August 1980 ent­deck­ten Ost­seeurlauber eines FDGB-Ferien­heims im Flach­wass­er »Große Wieck« nahe der Ortschaft Stove (Kreis Wis­mar) ein kleines U‑Boot. Sie informierten die Volk­spolizei (VP). Von dem Benutzer fehlte jede Spur. Gerüchte und Speku­la­tio­nen macht­en die Runde. Gelang dem West­en (NATO) unbe­merkt die Ein- bzw. Auss­chleusung eines Agen­ten? Oder ver­suchte ein DDR-Bürg­er per Unter­wasser­fahrzeug die offene See zu erre­ichen, um in den West­en zu flücht­en? Es wäre nicht das erste Mal.

Die 6. GBK (Grenzbri­gade Küste), VP und das MfS (Min­is­teri­um für Staatssicher­heit) tappten wochen­lang im Dunkeln. Dabei hät­ten die Spür­nasen des MfS längst Ken­nt­nis über eine ungewöhn­liche Beobach­tung der Küsten­gren­zstreife auf der Insel Poel im Abschnitt Schwarz­er Busch-Goll­witz vom Vortag haben müssen. Zwei Marine­gren­z­er beobachteten, wie sich gegen 21.30 Uhr ein schwarz­er, eimer­för­miger Schwimmkör­p­er mit etwa 5 bis 10 km/h in ein­er Dis­tanz von 100 m par­al­lel zum Ufer bewegte. Der undefinier­bare Gegen­stand nahm an Fahrt zu und »trieb« dann in Rich­tung Wis­mar­bucht ab. In etwa 1 km Ent­fer­nung zur Küste geri­et der Schwimmkör­p­er um 22.15 Uhr außer Sicht. Die Gren­z­er macht­en Mel­dung beim GBK-Batail­lon in Tarnewitz. Die Suche der Alar­m­gruppe nach dem schwim­menden Phan­tom blieb ergeb­nis­los. Der Vor­fall wurde nicht weit­er ernst genom­men. Vielle­icht hat­ten die bei­den Gren­z­er am Tage zu lange in die auf der See glitzernde Sonne gekuckt? Erst als sich das MfS der Sache annahm, kam die Schlam­perei ans Tages­licht.

MfS-Fah­n­dung DELPHIN
Das Mini-U-Boot wurde gebor­gen. Kampf­schwim­mer fan­den auch die etwas ent­fer­nt auf dem Grund liegende Kanzel. Das MfS set­zte eine lan­desweite Ermit­tlung in Gang. MfS-Chef Milke per­sön­lich inter­essierte sich für den Fall. Wegen der ver­wen­de­ten Bau­ma­te­ri­alien ver­mutete das MfS, dass ein San­itärin­stal­la­teur des Mini-U-Boot kon­stru­iert hat­te. Fahrzeugschleif­spuren am Strand »Große Wieck« sowie hin­ter­lassene Gegen­stände erhärteten den Ver­dacht, dass es sich bei dem Fall um eine Abland­ung bzw. Flucht han­delte. Fieber­haft wurde nach dem Bootswa­gen gefah­n­det. Erst 5 Wochen später kam her­aus, dass der U‑Boot-Fahrer das Boot per Pkw-Anhänger seines Wart­burg von Ros­tock nach Stove befördert hat­te.

Die MfS-Ermit­tlun­gen erstreck­ten sich auf die Besitzer von Wasser­grund­stück­en und Bootss­chup­pen, in denen der Bau des Fahrzeuges ver­mutet wurde. Über­prüft wur­den GST-Lager, Tauch­sport­grup­pen und Instal­la­teure mit Wasser­sport­in­ter­esse. Das MfS kon­trol­lierte Bootswerften mit Kun­st­stoff ver­ar­bei­t­en­der Fer­ti­gung, Geschäfte für glas­faserver­stärk­tes Gießharz, Kranken­häuser auf ein­gelieferte Per­so­n­en mit Unterküh­lung oder Symp­tomen von Seekrankheit. In ein­er Eilak­tion ermit­telte das MfS sämtliche Verkauf­sein­rich­tun­gen, die den Antrieb­smo­tor Typ »Libelle 3« verkauften. Dabei kam ans Tages­licht, dass sich unter den diversen Käufern der seit 1977 pro­duzierten 932 Motoren auch das MfS in der Nor­man­nen­straße und das DDR-Fernse­hen befan­den.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →