Allgemein — Taktisches UAV-System — Die SKELDAR M

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Tak­tis­ches UAV-Sys­tem

SKELDAR M – Eine Marine­drohne von Saab Aerosys­tems
von Hans Karr

Marineforum Das ganz auf Helikopter-Tech­nolo­gie basierende SKELDAR ist ein mobiles tak­tis­ches UAV-Sys­tem (Unmanned Aer­i­al Vehi­cle) der schwedis­chen Fir­ma Saab Aerosys­tems. Ursprünglich entwick­elt in der Ver­sion SKELDAR V‑150 für den Ein­satz beim Heer, hat mit­tler­weile auch das naval­isiertes Mod­ell SKELDAR M seinen Jungfer­n­flug absolviert.

Weit­ere Tests und Erprobun­gen ste­hen in diesem und auch im näch­sten Jahr an. Im August und Sep­tem­ber 2008 sind zum Beispiel als Pro­gramm­schw­er­punkt Starts und Lan­dun­gen von und auf Schif­f­en vorge­se­hen. Bis See­gang Stärke Drei sollen diese durch­führbar sein. Im Jahre 2010 wird nach derzeit­iger Pla­nung die Pro­duk­tion­sphase begin­nen. SKELDAR M kommt danach in der schwedis­chen Marine auf den Korvet­ten der VIS­BY-Klasse zur Ein­rüs­tung.

Der Flugzeu­grumpf des »Klein­hub­schraubers« ist in Kom­posit­bauweise gefer­tigt. Kohlen­stoff­fas­er-Mate­ri­alien und Alu­mini­um find­en dabei Ver­wen­dung. Zur tech­nis­chen Aus­rüs­tung des Flug­geräts gehören unter anderem eine redun­dante Com­put­er­ausstat­tung und ein GPS-Empfänger (Glob­al Posi­tion­ing Sys­tem). Damit lässt sich SKELDAR M voll autonom, eigen­ständig und unter 100-prozentiger Funkstille operieren. Eben­so vol­lau­toma­tisch ver­laufen Start und Lan­dung im VTOL-Ver­fahren (ver­ti­cal take off and land­ing).

Marineforum - im Landeanflug (Foto: Saab) Inklu­sive des Rotor­durchmessers von 3,3 m hat das für kurze und mit­tlere Reich­weit­en aus­gelegte UAV eine Gesamtlänge von 4,0 m und ein max­i­males Start­gewicht von ca. 250 kg. Damit lässt sich SKELDAR M sog­ar von Bord der nur 15,9 m lan­gen und 13,2 t ver­drän­gen­den Boote der STRIDS­BÅT-90H-Klasse (Com­bat­boat-90H) ein­set­zen. Abmes­sun­gen und Gewicht gewähren große Mobil­ität durch die mehr oder weniger uneingeschränk­te Trans­port­möglichkeit. Der Aktion­sra­dius von SKELDAR M beträgt 180 km. Die Flugzeit wird mit vier bis fünf Stun­den angegeben.

Die Ein­satzkon­trolle der Helikop­ter­drohne erfol­gt über die UCS (UAV Con­trol Sta­tion). Diese Kon­troll­sta­tion lässt sich, inklu­sive des Flug­geräts, auf Land­fahrzeu­gen, in Con­tain­ern oder an Bord von Schif­f­en unter­brin­gen. Die Sen­sor­dat­en des UAVs und die gegebe­nen­falls notwendi­gen Kom­man­do- und Kon­troll­be­fehle der UCS wer­den über getren­nte und gesicherte Kom­mu­nika­tionsverbindun­gen (Data Link) in Echtzeit aus­ge­tauscht.

SKELDAR M lässt sich mit einem Min­i­mum an Per­son­al ein­set­zen. Dank der hohen Automa­tion wer­den lediglich zwei Bedi­ener und zwei Tech­niker benötigt. Kosten­ef­fek­tiv­ität und geringe Betrieb­skosten sind durch die tech­nis­che Ausle­gung gewährleis­tet. Der Her­steller beze­ich­net SKELDAR M als ein »safe and reli­able UAV sys­tem with high res­o­lu­tion sen­sors and easy to use man-machine inter­face«.

Marineforum Die Flug­drohne ist mod­u­lar aufge­baut und lässt bre­it­bandig ver­schiedene Nut­zlastkon­fig­u­ra­tio­nen zu, COTS-Geräte (com­mer­cial off the shelf) eingeschlossen. Zur ein­rüst­baren Sen­sorik gehören:

  • Elek­tro-optis­che Anla­gen

  • Infrarot­sen­sorik: Kam­eras und FLIR – For­ward Look­ing Infra Red

  • SAR/GMTI – Syn­thet­ic Apper­ture Radar (X‑Band) with Ground Mov­ing Tar­get Indi­ca­tor

  • Laser-Ent­fer­nungsmess­er

  • Elec­tron­ic War­fare Suite (SIGINT, ELINT, COMINT) zur Erfas­sung elek­tro­mag­netis­ch­er Ausstrahlun­gen

Damit ergeben sich Ein­satzrollen im Elec­tron­ic War­fare, in der Überwachung und Aufk­lärung sowie bei der Ziel­suche, Zieli­den­ti­fika­tion und Ziel­beobach­tung von beweglichen wie auch sta­tionären Objek­ten. Außer­dem lässt sich SKELDAR M auch als Relais­sta­tion in der Kom­mu­nika­tion und zur Mine­naufk­lärung nutzen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →