Zentralafrikanische Republik (Central African Republic)

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

 
Externe Links
 

Flagge Zentralafrikanische Republik

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview) 2003:

Aktive (Active): 2.250 (inkl. Gen­darmerie)
Reservis­ten (Reserves): -
Wehre­tat (2004): 15,4 Mio. US-$
Regierungs­form (Gov­ern­ment Type):Prä­sidi­al­re­pub­lik (Pres­i­den­tial Repub­lic)

Karte Zentralafrikanische Republik Map Central African Republic

Haupt­stadt (Cap­i­tal):Ban­gui
Ein­wohn­er (Pop­u­la­tion):3,947 Mio.
Fläche (qkm) (Area sq.km):622.984
Wehre­tat (Defence Bud­get):30 Mio. US-$ (2003)
BSP/Einwohner (GNP / Capi­ta):310 US-$

zum Ver­größern anklick­en (jpg-Datei, 254 kB)

Dat­en außer Wehre­tat dem Fis­ch­er Weltal­manach 2005 ent­nom­men

Land­stre­itkräfte (Army) ein­schl. Bin­nenseeschutz
Sol­dat­en (Sol­diers)1.400
Panz­er (T‑55)4
Späh­panz­er (Fer­ret)?
Schützen­panz­er (BTR-152)?
Panz­er­ab­wehr (M40A1 106 mm)?
Patrouil­len­boote9

Luft­stre­itkraft (Air Force) (Escadrille Cen­treafricaine)
Sol­dat­en (Sol­diers)150
Hub­schrauber (Heli­copters)2

  • Ein­wohn­er: 3,771 Mio. (davon 240.000 HIV/AIDS-Infizierte, jährliche Todesrate an HIV/AIDS: 23.000)
  • Eth­nis­che Grup­pen: Baya 33%, Ban­da 27%, Mand­jia 13%, Sara 10%, Mboum 7%, M’Ba­ka 4%, Yako­ma 4%, son­stige 2%
  • Reli­gion: Natur­re­li­gio­nen 35%, Protes­tanten 25%, Katho­liken 25%, Mus­lime 15%
  • Haupt­stadt: Ban­gui 636.300 Ein­wohn­er (2001)
  • Haupthandelspart­ner: Benelux-Staat­en, Frankre­ich, Elfen­beinküste, Kamerun, Spanien, Chi­na, Ägypten, Frankre­ich, Libyen

Gren­zlän­gen zu den Nach­barstaat­en:

  • Kamerun: 797 km
  • Tschad: 1.197 km
  • Dem. Repub­lik Kon­go (früher Zaire): 1.577 km
  • Repub­lik Kon­go: 467 km
  • Sudan: 1.165 km

Die Stre­itkräfte gliedern sich wie fol­gt:

  • FACA — Stre­itkräfte der Zen­tralafrikanis­chen Repub­lik mit der Repub­likanis­chen Garde 
  • UPS — Sicher­heits­garde des Präsi­den­ten
  • GN — Nationale Gen­darmerie und die
  • nationalen Polizeikräfte

Ende der 90er Jahre gab es noch die Son­dere­in­heit FORSDIR (Spe­cial Defence Force of the Repub­li­can Insti­tu­tions) in ein­er Stärke von 5.450 Mann, die aber nach 1996 schrit­tweise aufgelöst wurde.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:
Im Mai 1996 und Novem­ber 1997 meutern Ange­hörige der Stre­itkräfte.
Von April 1998 bis Feb­ru­ar 2000 gab es ein UN-Man­dat zum Ein­satz der friedenser­hal­te­nen Mis­sion MINURCA mit rund 1.350 Sol­dat­en in Ban­gui. Sie soll­ten für Sicher­heit und Sta­bil­ität sor­gen, nach dem die franzö­sis­chen Trup­pen das Land ver­ließen. Außer­dem sollte sie die anste­hen­den Wahlen vor­bere­it­en und überwachen.
Nach einem mißglück­ten Staatsstre­ich im Mai 2001, ange­führt durch den ehe­ma­li­gen Staat­spräsi­den­ten Gen­er­al André Kol­ing­ba und unter­stützt durch den kon­gole­sis­chen Rebel­len­führer Jean Pierre Bem­ba, ster­ben mehr als 60 Men­schen. Gen­er­al Kol­ing­ba gehörte zur eth­nis­che Gruppe der Yako­ma (4 % der Bevölkerung), die nun im Lande durch die Repub­likanis­che Garde ver­fol­gt und auch exeku­tiert wur­den. Rund 30.000 Yako­mas und ca. 1.200 Sol­dat­en der Stre­itkräfte desertierten und flo­hen in das Nach­bar­land Dem. Rep. Kon­go. Bei dem mißglück­ten Putsch starb auch Gen­er­al François Bédaya N’D­jad­der, der die Präsi­den­ten­garde anführte.
Im Novem­ber 2001 kam es erneut zu einem Putschver­such durch Anhänger des Heereschefs Gen­er­al François Boz­ize. Boz­ize floh nach dem mißglück­ten Ver­such die Macht zu übernehmen in den Tschad.
Der seit 1993 amtierende Staat­spräsi­dent Ange-Félix Patassé wird u.a. seit Mai 2001 beschützt durch 200 libysche Sol­dat­en, die in der Haupt­stadt Ban­gui sta­tion­iert sind. Seit 1998 sind keine franzö­sis­chen Sol­dat­en mehr im Land.
Im August 2002 demen­tiert der Stab­schef Gen­er­al Ernest Betiban­gui, Berichte wonach Trup­pen in die Gren­zs­tadt Kabo angrif­f­en. An der gemein­samen Gren­ze rund um die zen­tralafrikanis­chen Städte Kabo, Batan­gafo und Moyenne und die tschadis­chen Städte Sido und Tis­sikam kam es in let­zter Zeit öfters zu Zwis­chen­fällen.
Im Okto­ber 2002 demen­tiert die Regierung in Ban­gui Berichte aus dem Tschad, wonach die in der Haupt­stadt sta­tion­ierten libyschen Trup­pen im Nach­bar­lan­des Tschad rund um die Stadt Bour sich aktiv beteiligten.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →