USA — Übung „Rim of the Pacific — RIMPAC

Mit ein­er inter­na­tionalen Pressekon­ferenz in Pearl Har­bor, Hawaii, hat am 28. Juni das größte multi­na­tionale Marine­manöver dieses Jahres im Paz­i­fik begonnen.

Marineforum - Rim of the Pacific“ – kurz „RIMPAC

Schon zum 22. Mal hat der Befehlshaber der US Paz­i­fik­flotte die Paz­i­fikan­rain­er­staat­en zur Übung „Rim of the Pacif­ic“ – kurz „RIMPAC“ – ein­ge­laden. 13 Mari­nen aus Ostasien, Südostasien, Südameri­ka und Nor­dameri­ka sind in diesem Jahr der Ein­ladung gefol­gt: Aus­tralien, Chile, Frankre­ich, Indone­sien, Japan, Kana­da, Kolumbi­en, Malaysia, Peru, Sin­ga­pur, Süd­ko­rea und Thai­land sowie schließlich die Nieder­lande, die zwar kein Paz­i­fik­staat sind, aber doch his­torische Inter­essen in der Region haben.

Das Gros der Teil­nehmer stellt natür­lich die US Navy, die u.a. mit der RONALD REAGAN Car­ri­er Bat­tle Group und der BONHOMME RICHARD Amphibi­ous Ready Group nach Pearl Har­bor angereist ist und auch ihr erstes Lit­toral Com­bat Ship LCS‑1 FREEDOM erst­mals in einem multi­na­tionalen Umfeld präsen­tiert. Aus­traliens Marine nimmt mit dem Lan­dungss­chiff KANIMBLA und zwei Fre­gat­ten teil; Kana­da hat zwei Zer­stör­er ver­legt. Japan bringt einen mod­er­nen Zer­stör­er und ein U‑Boot ein. Andere Mari­nen sind meist mit Einzelschif­f­en und / oder Flugzeu­gen vertreten, was der Bedeu­tung ihrer Teil­nahme allerd­ings keinen Abbruch tut.

Marineforum - RIMPAC-Teilnehmer versammeln sich in Pearl Harbor (Foto: US Navy)
RIM­PAC-Teil­nehmer ver­sam­meln sich in Pearl Har­bor
Bildquelle: US Navy

Ins­ge­samt gut fünf Wochen, bis zum 1. August, wer­den Schiffe, U‑Boote und Flugzeuge aller beteiligten Natio­nen unter der Über­schrift „“Com­bined Agili­ty, Syn­er­gy and Sup­port” nun gemein­sam in den Gewässern um Hawaii üben, wobei sich die begonnene Phase 1 noch im Hafen abspielt. Während noch let­zte Teil­nehmer nach und nach ein­tr­e­f­fen, ste­hen in Pearl Har­bor bis zum 5. Juli erst ein­mal die Pla­nung der späteren Übun­gen in See, Sem­i­nare und Ken­nen ler­nen bei sportlichen und sozialen Ver­anstal­tun­gen sowie gegen­seit­i­gen Besuchen an Bord der Schiffe im Mit­telpunkt. Natür­lich wird man am 4. Juli auch gemein­sam den US Inde­pen­dence Day feiern.

Am 6. Juli begin­nt dann die oper­a­tive Phase 2 von “RIMPAC 2010”. Mehr als zwei Wochen lang – bis zum 24. Juli – wer­den in See vor­bere­it­ete Übungsab­schnitte (so genan­nte Seri­als) nacheinan­der absolviert. Die Übungsin­halte deck­en dabei die gesamte Band­bre­ite mod­ern­er Seekriegführung ab: von gemein­samen Artillerie- und FK-Schießab­schnit­ten über U‑Jagd, Über­wasserseekrieg, Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung, Minen­ab­wehr und Besei­t­i­gung von Explo­sivstof­fen, Mar­itime Inter­dic­tion und Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions (Board­ing) bis hin zu Nothil­fe in See (SAR), Bergungsübun­gen (Tauch­er) und schließlich amphibis­chen Vorübun­gen. Jede teil­nehmende Marine soll hier ihre ganz speziellen Fähigkeit­en ein­brin­gen und in einem multi­na­tionalen Umfeld erweit­ern; man will voneinan­der ler­nen. Ein Schw­er­punkt liegt dabei auf Lit­toral War­fare, wobei das US Lit­toral Com­bat Ship FREEDOM, Fre­gat­ten aus Frankre­ich und Sin­ga­pur, sowie japanis­che und süd­ko­re­anis­che diesel-elek­trisch getriebene U‑Boote die Akzente set­zen sollen. Für den ersten süd­ko­re­anis­chen Aegis-Zer­stör­er (KDX-III) SEJONG DAEWAN bietet „RIMPAC“ auch Umfeld und Gele­gen­heit für eine erst­ma­lige umfassende Fähigkeits­be­w­er­tung (Eval­u­a­tion of Fight­ing Capa­bil­i­ties).

In der abschließen­den Phase III (25. – 30. Juli) stellen sich alle Teil­nehmer einem sich entwick­el­nden kom­plex­en tak­tis­chen Szenario, in dem sie unter real­ität­snah simulierten Kriegs­be­din­gun­gen operieren. Diese Phase endet mit der Rück­kehr nach Pearl Har­bor, wo „RIMPAC 2010“ dann nach ein­er aus­giebi­gen „Post Exer­cise Dis­cus­sion“ am 1. August seinen Abschluss find­et.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →