USA — Kreuzer HUE CITY zur ersten Phase seiner “Cruiser Modification” in der Werft

Seit Ende Sep­tem­ber liegt der Kreuzer HUE CITY zur ersten Phase sein­er “Cruis­er Mod­i­fi­ca­tion” in der Werft. 2003 hat­te die US Navy beschlossen, für 22 der 27 FK-Kreuzer der TICON­DERO­GA-Klasse eine Mod­ernisierung und Kampfw­ert­steigerung durchzuführen (die anderen fünf Schiffe sind inzwis­chen aus­ge­mustert). Die „lebensver­längern­den“ Maß­nah­men soll­ten zunächst nur die Zeit bis zum Zulauf neuer Schiffe ein­er Nach­fol­ge­gen­er­a­tion über­brück­en. Inzwis­chen scheint allerd­ings klar, dass diese nicht so schnell kom­men wer­den wie eigentlich erwartet. Die ursprüngliche Pla­nung sah die Ein­stel­lung von Mit­teln für den ersten CG(X) schon im Bud­get 2011 vor; real­is­tis­cher­weise geht man inzwis­chen von früh­estens 2017 aus, wobei auch ein völ­liger Verzicht auf des Vorhaben möglich scheint. Im let­zten vom Marine­m­i­nis­teri­um an den Kongress über­mit­tel­ten Haushalt­sen­twurf find­en sich wenig­stens kein­er­lei Mit­tel für neue Kreuzer.

Marineforum - HUE CITY (Foto: US Navy)
HUE CITY
Bildquelle: US Navy

Durch Umbaut­en und Ein­rüs­tung neuer Sys­teme soll die Dien­stzeit der TICON­DERO­GA-Kreuzer auf 35 Jahre ver­längert wer­den; für die 1991 in Dienst gestellte HUE CITY wäre das bis etwa 2026. Die Arbeit­en erfol­gen in zwei Phasen. Die im Sep­tem­ber begonnene, etwa zehn Monate dauernde erste Phase umfasst vor allem Grundüber­hol­ung und Mod­i­fizierung von schiff­stech­nis­chen Anla­gen sowie Ver­stärkung von struk­turellen Ele­menten (Rumpf, Auf­baut­en). Let­ztere entwick­eln sich zunehmend zum „Sor­genkind“. Im ver­gan­genen Jahr wur­den bei gle­ich mehreren TICONDEROGA größere Riss­bil­dun­gen in den Alu­mini­um-Auf­baut­en fest­gestellt; die hohe Ein­satz­be­las­tung der let­zten Jahre zeigt offen­bar Fol­gen.

Zu den Umbaut­en gehört der völ­lige Verzicht auf Hil­fs­dampf (Antrieb der Schiffe erfol­gt durch Gas­tur­binen). Bish­er mit Dampf betriebene Anla­gen in Wäscherei und Kom­büsen aber auch bei z.B. der Kraft­stof­fvor­wär­mung wer­den sämtlich durch elek­trische Geräte erset­zt. Diese Arbeit­en sind sehr aufwändig, ziehen sich die Dampfleitun­gen für die alten Anla­gen doch quer durch das ganze Schiff. Die Wartung und Instand­hal­tung der Hil­fs­damp­fan­la­gen war zulet­zt zunehmend teuer und zeit­in­ten­siv gewor­den. Zugle­ich soll der Aus­bau der alten Anla­gen auch dazu beitra­gen, das Schiff­s­gewicht deut­lich zu reduzieren, um so zusät­zliche Sta­bil­ität zu gewin­nen und Belas­tun­gen auf Struk­turele­mente zu reduzieren.

In ein­er zweit­en Phase, die für die HUE CITY mit der näch­sten plan­mäßi­gen großen Werftliegezeit in 2014 begin­nen soll, wer­den dann Waf­fen­sys­teme, Sen­soren, Elek­tron­ik und Fer­n­meldean­la­gen dem heuti­gen Stand der Tech­nolo­gie angepasst bzw. für neue Ein­satza­uf­gaben ergänzt. Danach wird der Kreuzer dann neben Ver­bands­flu­gab­wehr und Landziel­bekämp­fung (Marschflugkör­p­er Tom­a­hawk) auch in der Raketen­ab­wehr (Bal­lis­tic Mis­sile Defence) und zur küsten­na­hen U‑Jagd (Lit­toral Under­sea War­fare) befähigt sein. „Neben­ef­fek­te“ der Cruis­er Mod­i­fi­ca­tion sind eine verklein­erte Besatzung (Automa­tisierung) sowie ein deut­lich reduziert­er Wartungsaufwand.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →