USA — Der „Balisle Report“ schonungsloser Bericht über US Navy

Der „Bal­isle Report“, eine von VAdm a.D. Philip Bal­isle erstellte interne Studie der US Navy, zeigt scho­nungs­los das Ergeb­nis eines Konzeptes auf, das zwar einem richti­gen Ansatz fol­gte, in der Umset­zung aber schnell eine Eigen­dy­namik entwick­elte und nie angepasst wurde.

Marineforum -

Zur Kostensenkung hat­te die US Navy Ende der 90er Jahre beschlossen, in der fahren­den Flotte durch “opti­mal man­ning” über­flüs­siges Per­son­al zu reduzieren. In der Umset­zung wurde „opti­mal man­ning“ jedoch sofort als „lean man­ning“ ver­standen. Man suchte weniger nach Möglichkeit­en, den Per­son­albe­stand durch z.B. Iden­ti­fizierung von möglichen Syn­ergien wirk­lich zu opti­mieren, als vielmehr zu min­imieren.

„Über­flüs­siges“ Per­son­al fand sich schnell im Bere­ich der Schiff­sicherung. Hier gab es Seeleute, deren Haup­tauf­gabe im Ver­wun­de­ten­trans­port oder als bloßer Tele­fon­posten zu beste­hen schien. Ein Verzicht fiel leicht. Schnell reduzierte sich so die Besatzungsstärke eines ARLEIGH BURKE-Zer­stör­ers von 317 (1998) auf 254 (2009) Mann. Die Per­son­alein­schnitte gin­gen aber weit­er. Große Anteile der Aus­bil­dung an Bord wur­den durch Ler­nen am Com­put­er an Land erset­zt. In der Folge kamen junge Seeleute an Bord, die von ihnen zu bedi­enende Anla­gen und Geräte noch nie in der Prax­is gese­hen hat­ten und nun aufwändig am Arbeit­splatz angel­ernt wer­den mussten (wobei auch die Anzahl der Aus­bilder an Bord ger­ade erst „opti­miert“ wor­den war). Tem­poräre Abstel­lun­gen von Bor­d­per­son­al in Land­di­en­st­stellen entwed­er direkt in Ein­satzge­bi­ete (Irak, Afghanistan) oder als Vertreter für dor­thin abkom­mandiertes Per­son­al sorgten auf den Schif­f­en für weit­eres Per­son­alfehl. So gehen Kampf­schiffe heute mit durch­schnit­tlich 8% unter ihrer neu definierten min­i­malen Besatzungsstärke in monate­lange Ein­sätze.

Trotz der kleineren Besatzun­gen blieben die Forderun­gen an bor­deigene Wartung und Instand­set­zung unverän­dert. Zwar hat­te die fahrende Flotte erwartet, im Zuge der Besatzungsre­duzierung wesentliche Anteile der Wartung und Instand­set­zung in die Stützpunk­te an Land abzugeben, aber dort hat­te man in eigen­er Umset­zung der Weisung zu „opti­mal man­ning“ inzwis­chen auch Per­son­al abge­baut. Für das Bor­d­per­son­al ist die Wochenar­beit­szeit von 67 auf 70 Stun­den gestiegen – mit entsprechen­den Moti­va­tion­sein­brüchen. Vor allem die ver­min­derte bor­deigene Wartung zeigt zunehmend Wirkung. Aus­fälle (ger­ade auch bei kri­tis­chen Anla­gen wie z.B. im Bere­ich des Gefechts­führungssys­tems Aegis) sind an der Tage­sor­d­nung. Früher ver­fehlten bei den rou­tinemäßi­gen Über­prü­fun­gen durch das Board of Inspec­tions and Sur­vey etwa 3,5 % der Schiffe die Stan­dards; inzwis­chen hat sich die „Durch­fal­lquote“ vervier­facht (14%). Es kommt zu ver­mehrten Ablö­sun­gen von Kom­man­dan­ten.

Der „Bal­isle-Report“ fordert nun drin­gend dazu auf, das fehlende Per­son­al zu ergänzen. An Bord müssten ins­ge­samt 4.500 neue Dien­st­posten geschaf­fen wer­den; an Land weit­ere etwa 2.000. Sollte der Neg­a­tivtrend nicht schon bald umgekehrt wer­den, dro­ht­en erhe­bliche Kon­se­quen­zen für die Flot­ten­stärke. Die derzeit­i­gen Defizite bei Wartung und Instand­hal­tung dürften die „Leben­szeit­en“ von Schif­f­en um etwa 10 % verkürzen. Ohne (teure) Anpas­sung ihres Ship­build­ing Plan müsste sich die US Navy dann wohl von ihrer anvisierten 313-Ship Fleet ver­ab­schieden.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →