Update Piraterie — Zwei nach Somalia entführte Schiffe sind wieder frei

Zwei nach Soma­lia ent­führte Schiffe sind wieder frei. Am 26. Feb­ru­ar entließen soma­lis­che Pirat­en den im Okto­ber im südlichen Soma­li­abeck­en vor der Küste Kenias gekaperten japanis­chen (Flagge: Pana­ma) Frachter IZUMI, und am 3. März kam der deutsche (Flagge: Antigua & Bar­bu­da) Frachter EMS RIVER frei. Das Schiff war am 27. Dezem­ber im Ara­bis­chen Meer in die Hände ein­er Piraten­gruppe gefall­en. Für bei­de Schiffe und ihre Besatzun­gen ist wahrschein­lich Lösegeld gezahlt wor­den, auch wenn die Reed­er dazu wie üblich keine Auskun­ft geben.

Marineforum - EMS RIVER (Quelle: EU NavFor)
EMS RIVER
Bildquelle: EU Nav­For
Marineforum - DOVER (Foto: marinetraffic.com)
DOVER
Bildquelle: marinetraffic.com
Marineforum - MARSHAL-5 (Foto: naval guards ltd)
MARSHAL‑5
Bildquelle: naval guards ltd

Noch ein drittes Schiff befind­et sich nicht mehr in den Hän­den soma­lis­ch­er Pirat­en. Im Novem­ber hat­te eine Piraten­gruppe weit im Süden des Soma­li­abeck­ens die unter der Flagge der Komoren fahrende, kleine (43m) Fähre ALY ZOULFECAR gekapert. Das Fahrzeug diente ihnen seit­dem offen­bar als Mut­ter­schiff für weit­ere Aktio­nen, auch wenn keine Mel­dun­gen auf „Erfolge“ schließen lassen. Nun hat die Odyssee der Fähre ein jäh­es Ende gefun­den. Vor Mada­gaskar fiel der Antrieb­smo­tor aus. Die Pirat­en kon­nten das Fahrzeug noch an die Küste steuern, aber als sie dann an Land gin­gen und Hil­fe sucht­en, griff die örtliche Polizei zu. 12 Pirat­en warten nun in einem Gefäng­nis auf Mada­gaskar auf ihr weit­eres Schick­sal.

Die „frei gewor­de­nen“ Liege­plätze an der soma­lis­chen Küste kon­nten sofort wieder neu beset­zt wer­den. Bere­its am 24. Feb­ru­ar wurde im Indis­chen Ozean eine weit­ere Segely­acht ent­führt. Das dänis­che Boot mit ins­ge­samt sieben Insassen, darunter drei Kinder, wurde inzwis­chen an die soma­lis­che Küste ges­teuert, wo die Pirat­en zur Erschwerung ein­er möglichen Ret­tung­sop­er­a­tion die Geiseln auf andere gekaperte Schiffe verteilt haben. Am 28. Feb­ru­ar kaperten Pirat­en im Ara­bis­chen Meer (etwa 260 sm nordöstlich von Salalah, Oman) den griechis­chen (Flagge: Pana­ma) Mas­sen­gut­frachter DOVER mit 23 Mann Besatzung, meist Fil­ipinos. Auch dieses Schiff hat inzwis­chen wahrschein­lich die soma­lis­che Küste erre­icht.

Drei weit­ere gemeldete Über­fälle scheit­erten. Am 26. Feb­ru­ar grif­f­en Pirat­en im Golf von Aden den von iranis­chen Sol­dat­en gesicherten Tanker IRAN SIFA an, brachen nach Warn­schüssen ihr Vorhaben aber sofort ab. Eben­falls im Golf von Aden, 25 sm vor der jemeni­tis­chen Küste, ver­sucht­en Pirat­en am 3. März den dänis­chen (Flagge: Sin­ga­pur) Frachter BRATTINGBORG zu kapern, beschossen diesen auch schon. Als dann allerd­ings ein eingeschifftes ziviles Sicher­heit­steam das Feuer erwiderte, dreht­en die Skiffs schnell ab. Der dänis­che Eign­er zeigte sich erle­ichtert: „Zum ersten Mal haben wir für eines unser­er Schiffe ein bewaffnetes Sicher­heit­steam ange­heuert, und das war offen­bar genau die richtige Entschei­dung“. Auch der dritte Über­fall scheit­erte am Ein­greifen eines Sicher­heit­steams. Der Besitzer der nieder­ländis­chen Motor­jacht CAPRICORN hat­te zur Absicherung der Fahrt von Dschibu­ti durch das Ara­bis­che Meer die zivile Sicher­heits­fir­ma Naval Guards Ltd verpflichtet. Die Fir­ma set­zte zum Schutz der Jacht ihr „Sicher­heits­boot“ MARSHAL‑5 ein. Am 3. März grif­f­en Pirat­en Jacht und Sicher­heits­boot an, gaben ihr Vorhaben allerd­ings nach „kurzem aber inten­siv­en“ Feuerge­fecht auf. Ver­let­zte waren nicht zu bekla­gen; es ent­standen geringe Sach­schä­den.

Angesichts der offen­sichtlichen Effek­tiv­ität eingeschiffter Sicher­heit­steams geben immer mehr Reed­ereien ihre anfänglichen dies­bezüglichen Vor­be­halte auf. Ver­wun­dern kann dies nicht, denn wirk­liche Alter­na­tiv­en gibt es nicht. Ein effek­tiv­er Schutz von Han­delss­chif­f­en durch patrouil­lierende Kriegss­chiffe ist in den riesi­gen Seege­bi­ete des Indik — vom nördlichen Ara­bis­chen Meer bis ins südliche Soma­li­abeck­en – unmöglich. Pirat­en benöti­gen nur kurze Zeit, um ein Schiff zu kapern, und wenn sich nicht zufäl­lig ein Kriegss­chiff in unmit­tel­bar­er Nähe befind­et, ver­bi­eten die durch Geisel­nahme geschaf­fe­nen Fak­ten in der Regel ein Ein­greifen. Auch der anfängliche Zeitvorteil durch Ver­bar­rikadieren der Besatzung in ein­er „Zitadelle“ dürfte schon bald schwinden. Die Pirat­en sind inzwis­chen meist auch für das Auf­brechen von Stahlschot­ten aus­gerüstet. Ein Umfahren der gesamten Region — wie von manchen Poli­tik­ern als „Lösung“ vorgeschla­gen – ist kaum möglich; schon ein kurz­er Blick in einen Atlas zeigt dies. So unter­stützt nun auch die Unit­ed Arab Emi­rate Ship­ping Asso­ci­a­tion die Anheuerung pri­vater bewaffneter Sicher­heit­steams als „beste Möglichkeit, der soma­lis­chen Pira­terie zu begeg­nen, so lange keine inter­na­tionale Lösung zur Besei­t­i­gung des Macht­vaku­ums in Soma­lia gefun­den ist“.

In den USA zeigt die Ermor­dung der vier US-Segler (am 22. Feb­ru­ar) durch soma­lis­che Pirat­en die erwartete Wirkung. Immer mehr Poli­tik­er fordern laut­stark harte Maß­nah­men zur nach­halti­gen Besei­t­i­gung der „Plage“. Ein Sen­a­tor schlug die Ein­rich­tung ein­er “Pirate Exclu­sion Zone” vor der soma­lis­chen Küste vor. Kein noch so kleines Boot dürfe mehr ohne Erlaub­nis in See gehen. Bekan­nte Piraten­stan­dorte wie Hobyo oder Harad­here seien kom­plett zu block­ieren. Der enorme Kräfteaufwand für die an ein­er solchen Aktion (mit zeitlich offen­em Ende) beteiligten Mari­nen und die damit ver­bun­de­nen Kosten spie­len bei der­ar­ti­gen, doch sehr pop­ulis­tis­chen Forderun­gen offen­bar keine Rolle.

Die US Regierung mag denn auch nicht ganz so weit gehen. Außen­min­is­terin Hillary Clin­ton geste­ht am 4. März allerd­ings vor einem Kon­gres­sauss­chuss ein, dass die bish­eri­gen Maß­nah­men das Prob­lem Pira­terie nicht beseit­i­gen kön­nten und beklagte, die meis­ten Natio­nen seien nicht zu wirk­lich effek­tiv­en Rules of Engage­ment bere­it. Poli­tik­er wür­den sich durch­weg damit beg­nü­gen, bloße Patrouillen ihrer Seestre­itkräfte selb­st­ge­fäl­lig als „aktives Bekämpfen der Pira­terie“ darzustellen. Clin­ton hat sich­er recht; allerd­ings gel­ten die sehr „weichen“ Rules of Engage­ment auch für Ein­heit­en der US Navy. Auch diese müssen sich in der Regel (noch) damit beg­nü­gen, in See angetrof­fene Pirat­en lediglich zu ent­waffnen und dann unbeschadet ihres Weges ziehen zu lassen – zur schnellen Wieder­aus­rüs­tung für eine neue Kaper­fahrt.

In ihren weit­eren Aus­sagen vor dem Auss­chuss ließ die US Außen­min­is­terin allerd­ings keinen Zweifel daran, dass man die Stützpunk­te der Pirat­en an der Küste ins Visi­er nehmen müsse – wen­ngle­ich ein mil­itärisches Ein­greifen mit Boden­trup­pen („boots on the ground“) in Soma­lia keine Lösung sei. Die For­mulierung kön­nte auf begonnene Über­legun­gen zu geziel­ten Schlä­gen von See her (Kom­man­doun­ternehmen) hin­weisen. Die Geisel­si­t­u­a­tion dürfte solchen Vorhaben allerd­ings deut­liche Gren­zen set­zen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Das spanis­che Wach­schiff INFANTA ELENA hat sich am 26. Feb­ru­ar der EU Nav­For in Oper­a­tion Ata­lan­ta angeschlossen. Das Schiff der DES­CU­BIER­TA-Klasse dürfte – wie zuvor bere­its Schwest­er­schiffe – vornehm­lich beim Geleit von Schif­f­en des World Food Pro­gram mit Hil­f­s­liefer­un­gen für Soma­lia (unverän­dert Haup­tauf­trag der EU Oper­a­tion Ata­lan­ta) zum Ein­satz kom­men.

Marineforum - ESPERO (Foto: ital. Marine)
ESPERO
Bildquelle: ital. Marine

Die ital­ienis­che Fre­gat­te ESPERO (MAES­TRALE-Klasse) hat am 28. Feb­ru­ar Schwest­er­schiff ZEFFIRO in der EU Nav­For abgelöst. Weit­ere Ver­stärkung für den EU-Ver­band kommt aus südlich­er Rich­tung. Die franzö­sis­che Marine hat am 28. Feb­ru­ar ihre in La Reunion (östlich Mada­gaskar) sta­tion­ierte Fre­gat­te NIVOSE in Marsch geset­zt.

In Malaysia berat­en Reed­ereien und Marine über die mögliche Entsendung ein­er zweit­en Mari­neein­heit zur Begleitung von Schif­f­en der mala­y­sis­chen MISC Ship­ping Com­pa­ny durch die piratenge­fährdete Region. Im Vorder­grund dürften dabei finanzielle Fra­gen ste­hen.

Die iranis­che Fre­gat­te ALVAND und Ver­sorg­er KHARG sind nach einem viel beachteten „Aus­flug“ ins Mit­telmeer mit einem Hafenbe­such in Syrien wieder auf dem Weg in den Golf von Aden. Vor ihrer endgülti­gen Heim­reise sollen sie dort ver­mut­lich zunächst noch weit­ere Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen durch­führen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →