Update Piraterie — Stand 6. Mai 2012

In großen Teilen des Indiks, vor allem im südlichen Ara­bis­chen Meer und im Soma­li­abeck­en, wird das Wet­ter wieder schlechter, und Wind­stärke 6–7 und bis zu 3 m hohe Wellen erschw­eren hier den soma­lis­chen Pirat­en Aus­set­zen und Ein­sätze ihrer kleinen Skiffs zu Über­fällen.

Marineforum -
Bedro­hungskarte (Quelle: gcaptain.com)

Die neben­ste­hende Karte verdeut­licht das derzeit­ige von Pirat­en aus­ge­hende Risiko. Große Gebi­ete sind derzeit als prak­tisch risikofrei (grün) markiert.

Obwohl das NATO Ship­ping Cen­tre die Anwe­sen­heit mehrerer Piraten­mut­ter­schiffe im Soma­li­abeck­en und östlich von Soco­tra meldet, gab es in der abge­laufe­nen Woche offen­bar nur einen einzi­gen ver­sucht­en Über­fall. Am 29. April näherten sich in der Meerenge des Bab el Man­deb Pirat­en mit vier Skiffs einem Mas­sen­gut­frachter, aber hohe Geschwindigkeit (20 Kn) sowie die Anwe­sen­heit eines bewaffneten Sicher­heit­steams ver­hin­derten die Kape­rung.

Eine Schiff­sent­führung wird dage­gen im Golf von Guinea (West­afri­ka) gemeldet. Hier kaperten Pirat­en am 1. Mai den vor Lome (Togo) vor Anker liegen­den, mit Ben­zin belade­nen Pro­duk­ten­tanker BW RHINE (Flagge: Sin­ga­pur, 24 Mann Besatzung). Dass zahlre­iche andere Schiffe in unmit­tel­bar­er Nähe lagen und die Reede sog­ar regelmäßig von Sicher­heit­skräften patrouil­liert wird, störte die Ver­brech­er nicht. Sie zwan­gen die Besatzung, den Anker zu licht­en und den Tanker in ein Ver­steck im Nigerdelta zu steuern.

Von Beginn an gab es kaum Zweifel, dass die Pirat­en es lediglich auf die wertvolle Ladung abge­se­hen hat­ten. Schiff­sent­führun­gen zur Lösegelder­pres­sung sind in der Region abso­lut unüblich, da Pirat­en dort im Gegen­satz zu Soma­lia über kein „hoheits­freies Sank­tu­ar­i­um“ ver­fü­gen und sich mit einem gekaperten Schiff vor einem Zugriff durch Sicher­heit­skräfte nur wenige Tage ver­steck­en kön­nten. Am 4. Mai wurde der Tanker samt Besatzung denn auch unbeschadet wieder frei gelassen – nach­dem ein Großteil der Ladung abgepumpt wor­den war.

Kurzmel­dun­gen

  • Ein indis­ches Gericht hat am 2. Mai die Freilas­sung des ital­ienis­chen Frachters ENRICA LEXIE, sein­er Besatzung sowie mehrerer ital­ienis­ch­er Marine­in­fan­ter­is­ten ange­ord­net. Die als Sicher­heit­steam eingeschifften Sol­dat­en wer­den beschuldigt, im Feb­ru­ar vor der indis­chen Süd­west­küste zwei wohl irrtüm­lich für Pirat­en gehal­tene indis­che Fis­ch­er erschossen zu haben. Die Freilas­sung bedeutet keinen Freis­pruch; die Ermit­tlun­gen gehen weit­er. Ital­ienis­che Behör­den sollen aber zugesichert haben, dass Schiff, Besatzung und Sol­dat­en bei Auf­forderung bin­nen fünf Wochen den indis­chen Ermit­tlern /Behörden wieder zur Ver­fü­gung ste­hen.
  • Das dänis­che Meerzweckschiff ABSALON (NATO) hat am 3. Mai zwölf soma­lis­che Pirat­en an ihrer Heimatküste abge­set­zt. Bei der Befreiung ein­er gekaperten iranis­chen Dhau waren am 11. April ins­ge­samt 16 soma­lis­che Pirat­en auf der ABSALON in Gewahrsam genom­men wor­den. Nach zähen Ver­hand­lun­gen erk­lärten sich am 28. April lediglich die Sey­chellen bere­it, vier der Män­ner zu übernehmen und vor Gericht zu stellen. Kein anderes regionales Land wollte der ABSALON weit­ere Pirat­en zur Strafver­fol­gung abnehmen. Da die Män­ner nach dänis­chen Geset­zen nicht verurteilt wer­den kön­nen (Ver­brechen außer­halb dänis­chen Hoheits­ge­bi­etes, keine dänis­chen Opfer oder Sach­w­erte), mussten sie nun wieder freige­lassen wer­den. Sie dürften angesichts des erfahre­nen nur sehr gerin­gen per­sön­lichen Risikos schon bald wieder auf Kaper­fahrt gehen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Nach Abset­zen von 12 Pirat­en an der soma­lis­chen Küste (s.o.) hat das dänis­che Mehrzweckschiff ABSALON seinen Ein­satz zur Unter­stützung der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ been­det und am 3. Mai die Heim­reise ange­treten.

Marineforum -
ABSALON (Foto: Michael Nitz)

Die frühere rus­sis­che Ein­satz­gruppe der Paz­i­fik­flotte (Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS, Tanker PECHENGA und ein Hochsee­bergeschlep­per) hat mit Ein­laufen in Wladi­wos­tok am 2. Mai ihren Ein­satz abgeschlossen. Vor Rück­kehr in den Heimath­afen hat­ten die Schiffe in der ver­gan­genen Woche im Gel­ben Meer vor Qing­dao (Chi­na) noch an einem bilat­eralen Manöver der chi­ne­sis­chen Marine und der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte teilgenom­men. Die neue rus­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er VIZEADMIRAL KULAKOV (Nord­flotte), dem Flot­ten­tanker IVAN BUBNOV sowie dem Hochsee­bergeschlep­per SORUM MB-304 (bei­de Schwarzmeer­flotte) hat nach Pas­sage des Suezkanals das Rote Meer erre­icht. Vor Weit­er­ver­legung ins Ein­satzge­bi­et im Golf von Aden hat der Zer­stör­er vom 2. – 5. Mai einen Zwis­chen­stopp in Dschid­da (Sau­di Ara­bi­en) ein­gelegt.

In Dschid­da lief eben­falls am 2. Mai auch der zur aktuellen chi­ne­sis­chen Ein­satz­gruppe gehörende Zer­stör­er QINGDAO zu Nachver­sorgung und kurz­er Besatzungser­hol­ung ein.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →