Update Piraterie — Stand 31.12.2011

In weit­en Teilen des Indis­chen Ozeans beein­trächtigt der saisonale Nord-Ost-Mon­sun zur Zeit die kleinen Piraten­skiffs in ihren Möglichkeit­en, Han­delss­chiffe zu ent­führen. Das gilt vor allem für die Seege­bi­ete unmit­tel­bar vor der soma­lis­chen Küste. In eini­gen Gebi­eten des Ara­bis­chen Meeres herrschen allerd­ings gute Voraus­set­zun­gen für Kape­run­gen, und dies musste am 27. Dezem­ber der ital­ienis­che Frachter ENRICO IEVOLI erfahren. Das Schiff hat­te in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en 15.000 t Ätz­na­tron an Bord genom­men und sich auf den Weg ins Mit­telmeer gemacht. Im Ostein­gang des Golfs von Aden wollte der Kapitän sich für die Pas­sage durch piratenge­fährdete Gebi­ete einem von chi­ne­sis­chen Kriegss­chif­f­en gesicherten Kon­voi anschließen. Den vere­in­barten Tre­ff­punkt erre­ichte der Frachter allerd­ings nicht mehr. Vor der oman­is­chen Küste nordöstlich von Salalah kaperten Pirat­en die ENRICO IVEOLI, nah­men die 18 Mann Besatzung als Geiseln und steuerten ihre Beute in Rich­tung Soma­lia.

Marineforum - Karte: gcaptain.com
Karte: gcaptain.com

Einen weit­eren möglichen Über­fall kon­nte die iranis­che Marine am 26. Dezem­ber vere­it­eln. Nach Mel­dun­gen staatlich­er iranis­ch­er Medi­en hat­ten im Golf von Oman, nur 30 sm von der iranis­chen Küste ent­fer­nt, drei Skiffs sich „in verdächtiger Weise“ einem saud­is­chen Tanker genähert. Dabei hat­ten sie offen­sichtlich überse­hen, dass die iranis­che Marine zwei Tage zuvor im gle­ichen Gebi­et ihr Groß­manöver „Velay­at 90“ (s.u.) begonnen hat­te. Sofort waren mehrere Kriegss­chiffe zur Stelle und „ver­trieben“ die mut­maßlichen Pirat­en. Wie üblich gab es kein­er­lei Mel­dun­gen über (auch nur ver­sucht­es) Board­ing und Durch­suchung der verdächti­gen Boote. Man kann daraus nur schließen, dass die iranis­che Marine sich grund­sät­zlich damit beg­nügt, (mut­maßliche) Pirat­en nur zu vertreiben. Offen­bar ist sie nicht autorisiert, sie auch zu „neu­tral­isieren“ und damit eine mögliche Gefahr für andere Han­delss­chiffe vor­beu­gend zu beseit­i­gen.

Deutsche Medi­en bericht­en über die Absicht der Europäis­chen Union, die Rules of Engage­ment für die in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ einge­set­zten Schiffe der EU Nav­For deut­lich zu erweit­ern. Sie sollen kün­ftig auch an der soma­lis­chen Küste an Land gegen Pirat­en vorge­hen dür­fen, dort z.B. flüch­t­ende Pirat­en ver­fol­gen oder Boote schon im Piraten­lager bei der Aus­rüs­tung für Kaper­fahrten zer­stören.

Marineforum - Piratencamp am Strand von Somalia (Foto: EU NavFor)
Pira­ten­camp am Strand von Soma­lia (Foto: EU Nav­For)

Eine offizielle Bestä­ti­gung ste­ht noch aus, aber über­fäl­lig wäre ein solch­er Schritt — zu dem der UN-Sicher­heit­srat mit Res­o­lu­tion 1851 übri­gens schon vor drei Jahren aus­drück­lich ermuntert hat — alle­mal. Schließlich ermöglicht nur die Rück­zugsmöglichkeit in ein von jed­er staatlichen Autorität und äußeren Bedro­hung freies „Sank­tu­ar­i­um“ den soma­lis­chen Pirat­en über­haupt ihre Ver­brechen. Die möglichen neuen Rules of Engage­ment der EU wären so dur­chaus geeignet, den Pirat­en mit­tel­fristig die Basis für ihre Ver­brechen zu entziehen. Auch von Land aus ger­at­en sie allmäh­lich unter Druck. In den semi-autonomen soma­lis­chen Prov­inzen Punt­land und Soma­liland sind immer weniger örtliche Autoritäten bere­it, die Pirat­en gewähren zu lassen und gehen zunehmend aktiv gegen sie vor.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die frühere 9. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er WUHAN und der Fre­gat­te YULIN ist am 24. Dezem­ber in ihren Heimat­stützpunkt Zhan­jiang (Süd­flotte) zurück gekehrt und hat damit ihren ins­ge­samt 176-tägi­gen Ein­satz been­det. Wie üblich hat­ten die Schiffe nach der Ablö­sung durch die 10. Ein­satz­gruppe und auf dem Heimweg noch einige Besuche in aus­ländis­chen Häfen durchge­führt.

Marineforum - Zerstörer WUHAN (Foto: china-defense.com)
Zer­stör­er WUHAN (Foto: china-defense.com)

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →