Update Piraterie — Stand 27.11.2011

Am 25. Novem­ber haben soma­lis­che Pirat­en nach Zahlung von Lösegeld den im April im Ara­bis­chen Meer gekaperten ital­ienis­chen Mas­sen­gut­frachter ROSALIA D’AMATO frei gelassen. Ein ital­ienis­ches Kriegss­chiff (wahrschein­lich der im Rah­men der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ vor Soma­lia einge­set­zte Zer­stör­er ANDREA DORIA) nahm den Frachter vor der soma­lis­chen Küste in Emp­fang; Sol­dat­en gin­gen an Bord, um das Schiff bei sein­er Fahrt in einen sicheren Hafen zu schützen.

Marineforum - Karte: gcaptain.com
Karte: gcaptain.com

Neue Beute macht­en die soma­lis­chen Ban­den in der abge­laufe­nen Woche nicht, aber es gab doch einige Ver­suche. So grif­f­en Pirat­en am 20. Novem­ber Im Golf von Aden mit zwei Skiffs den Mas­sen­gut­frachter PIONEER PACIFIC an, beschossen diesen auch schon, dreht­en dann aber sofort wieder ab, als ein eingeschifftes Sicher­heit­steam ihr Feuer erwiderte.

Einen Tag später ver­suchte weit­er im Süden im Soma­li­abeck­en, etwa 100 sm östlich von Mom­basa, eine andere Gruppe Pirat­en mit eben­falls zwei Skiffs ihr Glück beim Con­tain­er­schiff MSC JEANNE. Hier befand sich kein Sicher­heit­steam an Bord, aber die Pirat­en brachen ihren Angriff schon ab, als der Kapitän Leucht­mu­ni­tion auf die Skiffs abfeuern ließ. Möglicher­weise gin­gen sie von einem bewaffneten „Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ment“ aus. Nur wenige Stun­den später stellte ein zu Hil­fe gerufenes Kriegss­chiff die Ver­brech­er. Die „Pirate Action Group“ wurde „neu­tral­isiert“ (dis­rupt­ed). Wie genau dies erfol­gte (nur ent­waffnet oder Boote versenkt?) und was mit den Pirat­en geschah, hat die NATO in ihrer Pressemel­dung nicht bekan­nt gegeben.

Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es zu einem anderen Zwis­chen­fall. Direkt vor der soma­lis­chen Küste (in den Ter­ri­to­ri­al­gewässern nahe Gaal­o­god) ent­deck­te der ital­ienis­che Zer­stör­er ANDREA DORIA (NATO) ein verdächtiges offenes Boot. Als ein Board­ingteam mit einem Bei­boot (RHIB) den „Whaler“ zur näheren Unter­suchung ans­teuerte, wurde von dort plöt­zlich das Feuer eröffnet. Die ital­ienis­chen Sol­dat­en schossen zurück, gin­gen dann aber erst ein­mal auf Abstand. Die mut­maßlichen Pirat­en nutzten dies, um sich mit ihrem Boot an den soma­lis­chen Strand zu ret­ten und dort lan­dein­wärts abzuset­zen. Ver­let­zt wurde (zumin­d­est auf ital­ienis­ch­er Seite) nie­mand.

Kurzmel­dun­gen

  • Wie der par­la­men­tarische Staat­sekretär im deutschen Verkehrsmin­is­teri­um, Enak Fer­le­mann, in einem Inter­view mit ein­er Fachzeitschrift erk­lärte, sollen deutsche Han­delss­chiffe in piratenge­fährde­ten Gewässern schon im kom­menden Jahr von pri­vat­en, aber staatlich zer­ti­fizierten Sicher­heit­skräften geschützt wer­den. Aktuell werde auf Min­is­te­rienebene „mit Hochdruck“ an der let­zten inhaltlichen Fein­ab­stim­mung eines entsprechen­den Geset­zen­twur­fes gear­beit­et, über den dann der Bun­destag zu entschei­den habe.
  • Am 23. Novem­ber hat der UN Sicher­heit­srat das Man­dat zur Bekämp­fung der Pira­terie vor Soma­lia um ein Jahr ver­längert. „In Zusam­me­nar­beit mit der soma­lis­chen Zen­tral­regierung“ dürften Kriegss­chiffe und Flugzeuge zur Ver­fol­gung von Pirat­en auch in die soma­lis­chen Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er ein­drin­gen. Wie sich die geforderte „Zusam­me­nar­beit“ mit der Zen­tral­regierung in Mogadis­chu in der Prax­is gestal­ten soll, lässt die Res­o­lu­tion offen. Die Hochbur­gen der Pirat­en liegen weit außer­halb des von Mogadis­chu kon­trol­lierten Gebi­etes. Der Sicher­heit­srat appel­lierte an „alle Län­der mit entsprechen­den Kapaz­itäten“, Schiffe und Flugzeuge zur Ver­fü­gung zu stellen und mah­nte überdies eine kon­se­quente Strafver­fol­gung ergrif­f­en­er Pirat­en an.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die spanis­che Korvette INFANTA CRISTINA (DES­CU­BIER­TA-Klasse) hat am 20. Novem­ber ihren mehrmonati­gen Ein­satz bei der EU Nav­For been­det und den Rück­marsch in die Heimat ange­treten. Dort machte sich am 22. Novem­ber der Ver­sorg­er PATINO auf den Weg ans Horn von Afri­ka. Das Schiff soll sich eben­falls der EU Nav­For in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ anschließen.

Marineforum - PATINO (Foto: span. Marine)
PATINO (Foto: span. Marine)
Marineforum - Hakan Syren (Foto: EU)
Hakan Syren (Foto: EU)

Wie kaum anders zu erwarten, hat das tai­wane­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um in lokalen Medi­en ver­bre­it­ete Mel­dun­gen über die unmit­tel­bar bevorste­hende Entsendung eines tai­wane­sis­chen Marin­e­ver­ban­des vor das Horn von Afri­ka demen­tiert. Natür­lich sei die Marine „gut vor­bere­it­et und dur­chaus fähig“ zu einem solchen Ein­satz; „derzeit“ sei er aber nicht geplant, hieß es in ein­er offiziellen Pressemit­teilung. Vor allem logis­tis­che Gründe ste­hen der Entsendung eines Ver­ban­des ent­ge­gen. Tai­wan hat zu keinem Land in der Region diplo­ma­tis­che Beziehun­gen, und dort einge­set­zte tai­wane­sis­che Kriegss­chiffe kön­nten sich denn auch keinen Hafen zu Nachver­sorgung oder ggf. notwendig wer­den­der Instand­set­zung anlaufen.

Der Vor­sitzende des EU Mil­i­tary Com­mit­tee, der schwedis­che Gen­er­al Hakan Syren, hat vor ein­er „tem­porären Unterbe­set­zung“ der EU Nav­For gewarnt. Bei den gegen­wär­ti­gen wirtschaftlichen Prob­le­men kön­nten einige EU Mari­nen ihre zuvor angekündigte Entsendung von Kriegss­chif­f­en zur Unter­stützung der Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ nicht mehr erfüllen. Bis zumin­d­est März 2012 ste­he man am Horn von Afri­ka vor ein­er Fähigkeit­slücke. In offiziellen Stel­lung­nah­men der EU hieß es, dies sei bekan­nt, werde aber keine „schw­er­wiegen­den Fol­gen“ haben, da soma­lis­che Pirat­en in den Win­ter­monat­en erfahrungs­gemäß weniger aktiv seien.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →