Update Piraterie — Stand 26.02.2012

In einem aktuellen Bericht gibt das Office of Drugs and Crime der Vere­in­ten Natio­nen die Anzahl soma­lis­ch­er Pirat­en mit ins­ge­samt etwa 3.500 an. In den meis­ten anderen Quellen war bish­er von etwa 2.000 die Rede. Man mag nun darüber disku­tieren, ob die bish­eri­gen Zahlen schlichtweg falsch waren, oder aber die soma­lis­chen Pirat­en mit ihrem „lukra­tiv­en Geschäftsmod­ell“ in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit regen Zulauf hat­ten. In jedem Fall wird deut­lich, dass zu ein­er nach­halti­gen Lösung des “Prob­lems Pira­terie” in dem ostafrikanis­chen Land weit mehr notwendig ist als bloße Patrouillen von Seestre­itkräften mit gele­gentlichen Fes­t­nah­men einiger weniger Ver­brech­er. Auf der in der abge­laufe­nen Woche in Lon­don (Großbri­tan­nien) durchge­führten inter­na­tionalen Soma­lia Con­fer­ence wurde dies zwar ähn­lich gese­hen, aber reale Beschlüsse zur Umset­zung dieser Erken­nt­nis gab es nicht. Mel­dun­gen britis­ch­er Medi­en, die britis­che Regierung über­lege, den Hub­schrauberträger OCEAN mit Kampfhub­schraubern und Roy­al Marines zur direk­ten Bekämp­fung soma­lis­ch­er Pirat­en (und radikal-islamis­ch­er al-Shabaab Milizen) in ihren Land­basen vor die soma­lis­che Küste zu beordern, sind wohl erst ein­mal nicht mehr als bloße Gerüchte.

Marineforum -
LEILA (Quelle: gcaptain.com)

In der Region kon­nten soma­lis­che Pirat­en wieder ein­mal min­destens ein Schiff ent­führen. Am 16. Feb­ru­ar kaperten sie im Ara­bis­chen Meer, nahe der oman­is­chen Küste, den in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en reg­istri­erten kleinen Ro-/Ro-Frachter LEILA. Das Schiff mit sein­er gemis­cht indisch/pakistanisch/somalischen Besatzung ist regelmäßig in der Region unter­wegs. Es ist klein, alt (Bj. 1973) und wenig wert. Experten erwarten denn auch keine Lösegeld­forderung und ver­muten eine Nutzung der LEILA als Mut­ter­schiff für weit­ere Raubzüge.

Möglicher­weise wurde noch ein weit­eres, ähn­lich­es Schiff ent­führt, denn zum eben­falls in den VAE reg­istri­erten kleinen Frachter SAVINA-FAHAD ging „im Indis­chen Ozean“ der Funkkon­takt ver­loren. Das Schiff hat­te in Kismayo (Soma­lia) eine Ladung Holzkohle an Bord genom­men.

In der gesamten Region sind mehrere Piraten­grup­pen in See unter­wegs, und es wur­den auch einige ver­suchte Über­fälle gemeldet. Dabei deutet sich möglicher­weise eine neue Tak­tik an, denn in zumin­d­est einem Fall sollen Pirat­en mit ihrem Mut­ter­schiff einen Maschi­nen­schaden simuliert und einen vor­beifahren­den Frachter „um Hil­fe gebeten“ haben.

Am 18. Feb­ru­ar grif­f­en Pirat­en mit einem Skiff im Soma­li­abeck­en, etwa 500 sm östlich der Sey­chellen, einen Chemikalien­tanker an, brachen nach Warn­schüssen eines eingeschifften ziviles bewaffneten Sicher­heit­steams den Über­fall aber schnell wieder ab. Am 22. Feb­ru­ar wurde im Ost­teil des Golfs von Aden der Tanker NORTH STAR (Flagge: Sin­ga­pur) ange­grif­f­en. Auch hier kon­nte ein eingeschifftes ziviles bewaffnetes Sicher­heit­steam die Pirat­en nach kurzem Feuerge­fecht zum Abdrehen ver­an­lassen.

Marineforum -
Board­ingteam der BERLIN stoppt mut­maßliche Pirat­en (Foto: EU Nav­For)
Marineforum -
SOMERSET (Foto: Deutsche Marine)

Der in der Nähe operierende Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN (EU Nav­For) der Deutschen Marine nahm sofort Kurs auf den Schau­platz des Geschehens. Bor­d­hub­schrauber kon­nten das flüch­t­ende Skiff stellen; ein Board­ingteam nahm die acht Insassen in Gewahrsam. Über ihr weit­eres Schick­sal ist noch nicht entsch­ieden. Strafver­fol­gung in Deutsch­land kommt sich­er nicht in Frage, und wenn die mut­maßlichen Pirat­en nicht einem regionalen Staat übergeben wer­den kön­nen, dürften sie schon bald wieder frei gelassen (an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt) wer­den. Ihr mut­maßlich­es Mut­ter­schiff – eine Dhau – wird indes durch ein anderes Kriegss­chiff der EU Nav­For aufmerk­sam beobachtet.

Ein in der let­zten Woche an dieser Stelle dargestell­ter Zwis­chen­fall sorgt weit­er für Schlagzeilen. An Bord des ital­ienis­chen Tanker ENRICA LEXIE als Sicher­heit­steam eingeschiffte Marine­in­fan­ter­is­ten des San Mar­co Reg­i­mentes der ital­ienis­chen Marine hat­ten vor der südindis­chen Küste bei einem „angenomme­nen“ Über­fall ver­mut­lich zwei indis­che Fis­ch­er erschossen. Die indis­che Küstenwache fing den Tanker ab und „geleit­ete“ ihn nach Kochi. Zwei Marine­in­fan­ter­is­ten wur­den festgenom­men; auf sie wartet indis­chen Medi­en zufolge eine Mor­dan­klage. Die ital­ienis­che Marine behauptet, die Män­ner hät­ten lediglich Warn­schüsse in die Luft und ins Wass­er abgegeben; das Skiff sei dabei gar nicht getrof­fen wor­den. Klarheit kann hier nur eine Unter­suchung der Waf­fen (bal­lis­tis­ch­er Ver­gle­ich) brin­gen, die bei ein­er gerichtlich ange­ord­neten Durch­suchung der ENRICA LEXIE inzwis­chen von den indis­chen Behör­den sichergestellt wur­den.

Eine erste Kon­se­quenz aus dem Vor­fall gibt es bere­its. Indi­ens Seeschiff­fahrts­be­hörde fordert für alle frem­den Schiffe, die mit bewaffneten Sicher­heit­steams an Bord indis­che Gewäss­er befahren, ein so genan­ntes „Flag-State Endorse­ment’. Damit würde die Regierung eines Staates, unter dessen Flagge ein Schiff fährt, direkt ver­ant­wortlich für jede von dem eingeschifften Sicher­heit­steam durchge­führte Aktion.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die japanis­che Marine hat die Ablö­sung ihrer im Golf von Aden mit Geleitschutza­uf­gaben operieren­den Ein­heit­en vol­l­zo­gen. Im Ein­satz sind nun die Zer­stör­er MURASAME und HARUSAME, während die in den let­zten Monat­en einge­set­zten Zer­stör­er TAKANAMI und OONAMI in Rich­tung Heimat abge­laufen sind. Auf dem Weg dor­thin trafen sie am 22. Feb­ru­ar zu einem kurzen Hafenbe­such in Colom­bo (Sri Lan­ka) ein.

Am 24. Feb­ru­ar erre­ichte die britis­che Fre­gat­te WESTMINSTER (TYPE 23) den Golf von Aden. Haup­tauf­trag ist die Teil­nahme an der Anti-Ter­ror Oper­a­tion „Endur­ing Free­dom“, aber erst ein­mal schloss sich das Schiff der multi­na­tionalen CTF-151 im Anti-Pira­terieein­satz an.

Für Schwest­er­schiff SOMERSET ging am gle­ichen Tag mit dem Ein­laufen in der heimis­chen Naval Base Devon­port eine im August 2011 begonnene Ein­satz­fahrt in der Mit­telost-Region („East of Suez Deploy­ment“) zu Ende. Auch die SOMERSET war dabei zeitweilig in Anti-Pira­terieein­sätze einge­bun­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →