Update Piraterie — Stand 05.11.2011

Zum Schick­sal des seit dem März 2010 von soma­lis­chen Pirat­en fest gehal­te­nen kleinen Ro-/Ro-Frachters ICEBERG 1 gibt es wider­sprüch­liche Mel­dun­gen. Ent­ge­gen einiger Medi­en­mel­dun­gen ist das Schiff offen­bar doch noch nicht frei und auf dem Weg nach Salalah (Oman), son­dern liegt nach wie vor an der soma­lis­chen Küste. Die Gründe dafür sind unklar. Einige Medi­en bericht­en, der Eign­er habe noch immer kein Lösegeld gezahlt; in anderen wird behauptet, die ICEBERG 1 sei nach der lan­gen Liegezeit nicht mehr fahrfähig.

Bestätigte Tat­sache ist dage­gen die Freilas­sung (3. Novem­ber) des am 1. Jan­u­ar im Soma­li­abeck­en gekaperten algerischen Mas­sen­gut­frachters BLIDA. Das Schiff ist auf dem Weg Mom­basa (Kenia).

In der abge­laufe­nen Woche kon­nten soma­lis­che Pirat­en wieder mal neue Beute machen. Am 31. Okto­ber kaperten sie im west­lichen Golf von Aden, auf dem emp­fohle­nen inter­na­tionalen Schiff­fahrtsweg (IRTC), den mit Phos­pho­rsäure belade­nen griechis­chen Pro­duk­ten­tanker LIQUID VELVET. Der Kapitän hat­te sich offen­bar nicht einem gesicherten Kon­voi angeschlossen, son­dern sein Glück als Alle­in­fahrer ver­sucht. Ein bewaffnetes Sicher­heit­steam gab es nicht an Bord. Als sechs Pirat­en den Tanker enterten, kon­nte sich die Besatzung noch kurz in einem Raum ver­bar­rikadieren, der allerd­ings recht schnell aufge­brochen wurde. Ein wenig später ein­tr­e­f­fend­es Aufk­lärungs­flugzeug kon­nte nur noch die vol­len­dete Kape­rung mit Geisel­nahme bestätigen. 

Marineforum -
CHIN I WEN (Foto: NATO

Am 4. Novem­ber ent­führten soma­lis­che Pirat­en im südlichen Soma­li­abeck­en, etwa 250 sm süd­west­lich der Sey­chellen, das kleine tai­wane­sis­che Fis­chereis­chiff CHIN I WEN. Es ist davon auszuge­hen, dass sie das Schiff als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle nutzen wollen. 

Marineforum -
ENDEAVOUR stellt Pirat­en (Foto: sin­gap. Marine) 

Neben diesen bei­den „erfol­gre­ichen“ Über­fällen wer­den zahlre­iche weit­ere Angriffe gemeldet. Vor der oman­is­chen Küste vom nördlichen Ara­bis­chen Meer bis in den Ostaus­gang des Golfs von Aden behin­dert zwar schlecht­es Wet­ter (vorüberge­hend) Aktio­nen der Pirat­en. Den­noch ver­sucht­en sie auch hier ihr Glück. 

Etwa 200 sm östlich von Salalah grif­f­en sie am 1. Novem­ber zunächst den Frachter BROKER an, kon­nten aber nicht an Bord gelan­gen und sucht­en sich neue Beute. Nur wenige Stun­den später scheit­erten sie jedoch auch mit dem Ver­such, den Frachter ELKA ATHINA zu entern. 

Inzwis­chen hat­te das nach emp­fan­genen Notrufen alarmierte sin­ga­pursche Dock­lan­dungss­chiff ENDEAVOUR (CTF-151) den Ort des Geschehens erre­icht. Ein Bor­d­hub­schrauber fand nach kurz­er Absuche des Gebi­etes ein Skiff, das ger­ade zu seinem Mut­ter­schiff, eine Dhau, zurück kehrte. Alles sprach dafür, dass von diesem Skiff die zwei gemelde­ten Angriffe aus­ge­gan­gen waren; zu beweisen war dies allerd­ings nicht. Die mut­maßlichen Pirat­en durften denn auch auf die Dhau über­steigen, dann wurde ihr Skiff versenkt. Am näch­sten Tag wurde die Dhau noch ein­mal auf dem Weg nach Soma­lia gesichtet. Ohne Skiff stellt sie zunächst keine Gefahr mehr dar, aber die Pirat­en wer­den sich in ihrem Lager an der soma­lis­chen Küste schnell wieder aus­rüsten und zu neuer Kaper­fahrt aufbrechen. 

Noch ein weit­er­er ver­suchter Über­fall wird aus dem Ara­bis­chen Meer gemeldet. Am 2. Novem­ber ver­sucht­en Pirat­en mit einem Skiff einen Pro­duk­ten­tanker zu kapern, brachen ihren Angriff aber nach Warn­schüssen eines eingeschifften Sicher­heit­steams ab und zogen sich unver­richte­ter­dinge zu ihrem Mut­ter­schiff zurück. Weit­er west­lich, in der Nähe der Meerenge des Bab el Man­deb, wehrte ein auf einem Frachter eingeschifftes Sicher­heit­steam einen Angriff von gle­ich fünf Skiffs ab. 

Marineforum -
Grafik: gcaptain.comcom

Ein­deutiger Schw­er­punkt der in der abge­laufe­nen Woche gemelde­ten Über­fälle ist allerd­ings das Soma­li­abeck­en, wo bei guten Wet­terbe­din­gun­gen offen­bar eine ganze Rei­he von Pirate Action Groups (PAG) aktiv sind. Die neben­ste­hende Grafik verdeut­licht das Gebi­et, zeigt aber nur einen Teil der ver­sucht­en Überfälle. 

Am 30. Okto­ber grif­f­en Pirat­en etwa 250 sm südöstlich von Mom­basa (Kenia) den Tanker SCF PLYMOUTH an, brachen den Über­fall aber sofort ab, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam ihre Schüsse erwiderte. Einen Tag später waren zwei franzö­sis­che Thun­fis­chfangschiffe Ziel von Pirat­en; auch hier kon­nten (rou­tinemäßig von den franzö­sis­chen Stre­itkräften gestellte) eingeschiffte bewaffnete Sicher­heit­steams eine Kape­rung verhindern. 

Am 1. Novem­ber nah­men sich Pirat­en eben­falls im südlichen Soma­li­abeck­en den Tanker DYNATANK zum Ziel, scheit­erten aber auch hier an einem bewaffneten Sicher­heit­steam. Auch ein Angriff zweier Skiffs auf den franzö­sis­chen Thun­fis­chfänger TORRE GIULIA bleib erfol­g­los; sie dreht­en nach Warn­schüssen eines Sicher­heit­steams ab. 

Für eine der im südlichen Soma­li­abeck­en aktiv­en Pirate Action Groups war am 4. Novem­ber die Kaper­fahrt zu Ende. Etwa 60 sm vor der Küste Tansa­nias stieß die deutsche Fre­gat­te KÖLN (EU Nav­For) auf einen Whaler (offenes Mut­ter­boot) und ein Skiff. Bei Annäherung wur­den sofort Waf­fen und Aus­rüs­tung über Bord gewor­fen. Durch­suchung durch ein Board­ingteam förderte weit­ere Pirate­naus­rüs­tung zutage. Sieben mut­maßliche Pirat­en wur­den an Bord der Fre­gat­te gebracht, ihre bei­den Boote anschließend versenkt. Da es keine Beweise für ein bere­its began­ge­nes Ver­brechen gab, wer­den die Män­ner nun zur soma­lis­chen Küste gebracht und dort abgesetzt. 

Kurzmel­dun­gen

Die britis­che Regierung hat nun auch formell die Ein­schif­fung bewaffneter Sicher­heit­steams auf Schif­f­en unter britis­ch­er Flagge gebil­ligt. Voraus­set­zung ist eine „Zer­ti­fizierung“ der solchen Begleitschutz anbi­etenden Sicher­heits­fir­men, die ab sofort entsprechende Lizen­zen beantra­gen können. 

In der Straße von Sin­ga­pur haben Pirat­en Ende Okto­ber einen Tanker gekapert. In ein­er koor­dinierten Aktion der Mari­nen und Küstenwachen Malaysias und Indone­siens kon­nte das Schiff gestellt und befre­it wer­den. Den Pirat­en gelang die Flucht mit einem Speedboot. 

Vor Port Har­court (Nige­ria) haben Pirat­en den griechis­chen (Flagge Mal­ta) Pro­duk­ten­tanker HALIFAX samt 23 Mann Besatzung gekapert. Lösegeld­forderun­gen wer­den hier nicht erwartet. So denn nicht poli­tis­che Forderun­gen gestellt wer­den, geben sich Pirat­en (oft auch Rebel­len­grup­pen) in der Region üblicher­weise mit dem Raub der Ladung zufrieden und lassen ent­führte Schiffe und Besatzun­gen nach weni­gen Tagen wieder frei. 

Marineforum -
chi­ne­sis­ch­er Zer­stör­er HAIKOU (Foto: china-defense.com)

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Das dänis­che Mehrzweckschiff ABSALON hat das Seege­bi­et am Horn von Afri­ka erre­icht und sich am 1. Novem­ber dem NATO Ein­satzver­band SNMG‑1 in Oper­a­tion „Ocean Shield“ angeschlossen. Im Jan­u­ar wird die dänis­che Luft­waffe eines ihrer Aufk­lärungs­flugzeuge Chal­lenger nach Dschibu­ti ver­legen. Für zunächst zwei Monate soll das Flugzeug eben­falls die NATO Oper­a­tion „Ocean Shield“ unterstützen. 

Die japanis­chen Zer­stör­er TAKANAMI und OONAMI dürften inzwis­chen das Oper­a­tions­ge­bi­et im Golf von Aden erre­icht haben (Ablö­sung zweier ander­er Kampfschiffe). 

In Chi­na hat sich am 3. Novem­ber die 10. Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe auf die mehrwöchige Reise in den Golf von Aden gemacht. Zu ihr gehören der Zer­stör­er HAIKOU (LUJANG-II-Klasse), die brand­neue Fre­gat­te YUNZHENG (JIANGKAI-II) sowie der Flot­ten­ver­sorg­er POYANG HU (FUCHI-Klasse).

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →