Update Piraterie — Stand 01.Juni 2012

Im allmäh­lich begin­nen­den Süd­west-Mon­sun ver­schlechtert sich das Wet­ter am Horn von Afri­ka und im Indik, und den kleinen Angriffs-Skiffs der soma­lis­chen Pirat­en wer­den nun wieder Gren­zen geset­zt. Erst im Sep­tem­ber dürfte ihre näch­ste „Sai­son“ begin­nen. Das bedeutet natür­lich nicht, dass die inter­na­tionale Han­delss­chiff­fahrt bis dahin ohne jedes Risiko die notorischen Piratenge­bi­ete durch­fahren kann und die zahlre­ichen einge­set­zten Kriegss­chiffe Pause haben. Zeitweilige, örtlich begren­zte Wet­terbesserung wird den Ver­brech­ern auch im Som­mer immer wieder ein­mal Gele­gen­heit zu Über­fällen geben. Zur Zeit herrscht allerd­ings erst ein­mal Ruhe; seit dem 24. Mai wer­den keine ver­sucht­en Kape­run­gen gemeldet.

Marineforum -
IKAZUCHI (Foto: Michael Nitz)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Ein Zwis­chen­fall vor der süd­so­ma­lis­chen Küsten­stadt Kismayo beschäftigte am 29. Mai die inter­na­tionalen Medi­en. Milizen der al-Kai­da nahe ste­hen­den al-Shabaab Rebellen behaupteten, sie hät­ten nahe der Küste auf­tauchende „Kriegss­chiffe der EU Nav­For“ mit Artillerie- und Flu­gab­wehrgeschützen „auf See zurück getrieben“, nach­dem diese Ziele an Land beschossen hät­ten. Sowohl bei der EU Nav­For als auch bei der NATO „weiß man davon nichts“. Natür­lich ist es möglich, dass Schiffe der EU Nav­For oder der NATO bei der Aufk­lärung von Piraten­lagern dicht unter der Küste unter Beschuss kamen und sich dann – in Ein­klang mit den beste­hen­den Rules of Engage­ment – weit­er auf See zurück zogen. Eine regionale Zeitung meldete allerd­ings etwas später, bei den Schif­f­en hätte es sich um Ein­heit­en der keni­an­is­chen Marine gehan­delt. Dies erscheint dur­chaus wahrschein­lich­er als eine Involvierung west­lich­er Kriegss­chiffe; wed­er bei der NATO noch bei der EU Nav­For erlaubt das Man­dat offen­sive Oper­a­tio­nen gegen die al-Shabaab. Die keni­an­is­chen Stre­itkräfte — auch die Marine — haben dage­gen in den let­zten Monat­en mehrfach Aktio­nen gegen die radikal-islamis­chen Rebellen durchge­führt.

Kurzmel­dun­gen

  • Das Mar­itime Safe­ty Com­mit­tee des IMO hat sich bei ein­er Tagung in Lon­don auf erste, „vorüberge­hende Richtlin­ien“ (inter­im guid­ance) für den Ein­satz bewaffneter Sicher­heit­steams zivil­er Fir­men auf Han­delss­chif­f­en ver­ständigt. Dazu gehören „Empfehlun­gen“ für eine behördliche Zer­ti­fizierung solch­er Fir­men (nach noch zu schaf­fend­en nationalen und inter­na­tionalen Stan­dards), zur Ein­hal­tung nationaler Rah­menge­set­ze, zu Per­son­alauswahl und Aus­bil­dung sowie zum Umgang mit bzw. zur Lagerung von Waf­fen und Muni­tion. (Inter­na­tion­al) bindend sind die Beschlüsse noch nicht.
  • In der semi-autonomen soma­lis­chen Prov­inz Punt­land haben Sicher­heit­skräfte am 28. Mai elf Pirat­en festgenom­men – darunter ange­blich auch einen hochrangi­gen Anführer.
  • Ein indis­ches Gericht hat am 30. Mai ver­fügt, zwei ital­ienis­che Marine­in­fan­ter­is­ten gegen Kau­tion auf freien Fuß zu set­zen. Die als Sicher­heit­steam auf dem ital­ienis­chen Frachters ENRICA LEXIE eingeschifften Sol­dat­en wer­den beschuldigt, im Feb­ru­ar vor der indis­chen Süd­west­küste zwei wohl irrtüm­lich für Pirat­en gehal­tene indis­che Fis­ch­er erschossen zu haben. Schiff und Besatzung waren bere­its am 2. Mai unter Aufla­gen frei gelassen wor­den.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die näch­ste Ein­satz­gruppe der japanis­chen Marine erre­icht in den kom­menden Tagen das Ein­satzge­bi­et im Golf von Aden. Die Zer­stör­er IKAZUCHI und SAWAGIRI liefen am 28. Mai zu einem let­zten kurzen Hafenbe­such und zur Nachver­sorgung in Colom­bo (Sri Lan­ka) ein. Sie sollen die seit Ende Feb­ru­ar am Horn von Afri­ka patrouil­lieren­den Zer­stör­er MURASAME und HARUSAME ablösen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →