Update Piraterie — „Sommerpause“ der Piraten geht wohl endgültig zu Ende

Auch wenn aus eini­gen Bere­ichen des Soma­li­abeck­ens noch immer Wellen­höhen von mehr als zwei Meter gemeldet wer­den, geht die jahreszeitlich durch den Mon­sun bed­ingte „Som­mer­pause“ der Pirat­en wohl endgültig zu Ende. In zahlre­ichen Camps an der gesamten soma­lis­chen Küste sollen bere­its rege Vor­bere­itun­gen für neue Raubzüge begonnen haben, und erste so genan­nte „Pirate Action Groups“ (PAG) sind offen­bar auch schon unter­wegs. Die EU Nav­For hat am 22. Sep­tem­ber das Oper­a­tions­ge­bi­et für ihre „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ offiziell weit­er nach Osten in den Indik hinein erweit­ert. Um hier die Notwendigkeit zur „Suche nach der Nadel im Heuhaufen“ zu ver­ringern, konzen­tri­eren sich die einge­set­zten Seestre­itkräfte von EU Nav­For und ver­mut­lich auch NATO vor allem darauf, durch gezielte inten­sive Aufk­lärung der soma­lis­chen Küste Aktiv­itäten so rechtzeit­ig zu erken­nen, dass PAG möglichst schon direkt beim Aus­laufen neu­tral­isiert wer­den können. 

Marineforum - AMSTERDAM zerstört Piratenboot (Foto: niederl. Marine)
AMSTERDAM zer­stört Piraten­boot
Bildquelle: niederl. Marine

Am 22. Sep­tem­ber wur­den gle­ich zwei PAG direkt vor der soma­lis­chen Küste abge­fan­gen. Zunächst hat­te das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff GALICIA (EU Nav­For) eine Gruppe mit einem Mut­ter­boot (Whaler) und zwei Skiffs ent­deckt. Nur 500m vom Strand ent­fer­nt wurde die PAG gestoppt, die Boote durch­sucht, Waf­fen, mögliche Pirate­naus­rüs­tung und Reservekraft­stoff beschlagnahmt. Eines der Skiffs wurde zer­stört, die ins­ge­samt elf mut­maßlichen Pirat­en dann mit den bei­den anderen Booten an die Küste zurück geschickt. Wenig später sichtete der nieder­ländis­che Ver­sorg­er AMSTERDAM (EU Nav­For) im gle­ichen Gebi­et ein mit vier Män­nern beset­ztes weit­eres größeres Boot (Whaler). Auch hier wur­den Waf­fen und mögliche Pirate­naus­rüs­tung beschlagnahmt. Im Gegen­satz zum ersten Vor­fall versenk­te die AMSTERDAM dann allerd­ings das Boot und brachte die ver­hin­derten Pirat­en mit einem Bei­boot an die Küste. Dieses Vorge­hen ist sich­er effek­tiv­er als das der GALICIA. Boote dürften für die Pirat­en deut­lich schw­er­er zu erset­zen sein als Waf­fen, Muni­tion und Kraftstoff. 

Am 24. Sep­tem­ber kon­nte die GALICIA wahrschein­lich einen weit­eren Raubzug im Ansatz ver­hin­dern. Eben­falls dicht unter der soma­lis­chen Küste wurde die keni­an­is­che Dhow SHERRY ent­deckt, die dadurch auffiel, dass sie in ihrem Kiel­wass­er ein Skiff hin­ter sich her zog. Eine erste Unter­suchung ließ darauf schließen, dass vier mut­maßliche Pirat­en das Fahrzeug gekapert hat­ten und nun mit ihm als Mut­ter­schiff (und seinen zehn Mann Besatzung als Geiseln) eine Kaper­fahrt begin­nen woll­ten. Alle 14 Män­ner an Bord wur­den auf die GALACIA gebracht, wo nach weit­eren Unter­suchun­gen über ihr Schick­sal entsch­ieden wer­den soll. 

Mehr als 2.000 km soma­lis­che Ostküste lassen sich durch einige wenige Kriegss­chiffe nicht lück­en­los überwachen, selb­st wenn diese durch Flugzeuge, Hub­schrauber und sog­ar Aufk­lärungssatel­liten unter­stützt wer­den. Überdies sind die Pirat­en ange­blich auch bere­its bemüht, die Strate­gie dadurch zu unter­laufen, dass sie im Schutz der Dunkel­heit ihre Stan­dorte wech­seln. Bei zugle­ich auch zunehmender Aktiv­ität von harm­losen Fis­ch­ern dürften so bei weit­em nicht alle in See stechen­den PAG beim Ver­lassen der Küste erkan­nt wer­den, und ein erster Erfolg ist den Pirat­en denn auch bere­its beschieden. Mit­ten im Indis­chen Ozean (Soma­li­abeck­en), fast 900 Seemeilen von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt, kaperten sie am 25. Sep­tem­ber den Frachter LUGELA (Flagge Pana­ma, Besatzung 12 Ukrain­er). Das mit Stahl und Eisen beladene, 4,300 t große Schiff hat­te den Golf von Aden sich­er passiert und – um möglichen Pirat­en auszuwe­ichen — in weit­em Bogen Kurs auf Mau­ri­tius genom­men. Nun wird es zur soma­lis­chen Küste ges­teuert. Dieser ersten Ent­führung der „neuen Sai­son“ wer­den in den näch­sten Tagen sich­er weit­ere Kaper­ver­suche folgen. 

Marineforum - RAJPUT (Foto: Bharat-Rakshak.com)
RAJPUT
Bildquelle: Bharat-Rakshak.com

Pirat­en bleiben aber auch in anderen Seege­bi­eten aktiv. Am 17. Sep­tem­ber meldete das jemeni­tis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um, die jemeni­tis­che Küstenwache habe einen Angriff in der Meerenge des Bab el Man­deb ver­hin­dern kön­nen. Vier Pirat­en mit einem Skiff hät­ten ver­sucht, einen „aus­ländis­chen Frachter“ zu kapern, seien aber durch Schüsse (wörtlich: „Feuer­hagel“) des Küstenwach­bootes ver­trieben wor­den. Am gle­ichen Tag sichtete die US Fre­gat­te KAUFFMAN (NATO) im Golf vom Aden ein mit fünf Män­nern beset­ztes Skiff, das direkt neben dem gesicherten Schiff­fahrtsweg (IRTC) offen­bar auf Beute wartete. In Zusam­me­nar­beit mit dem Bor­d­hub­schrauber des sin­ga­purschen Dock­lan­dungss­chiffes ENDURANCE (CTF-151) wurde das Boot aufge­bracht. Bei Annäherung wurde beobachtet, wie Waf­fen und Aus­rüs­tung über Bord gewor­fen wur­den. Ein Board­ingteam beschlagnahmte weit­ere Gegen­stände. Nach­dem sichergestellt war, dass vom Skiff „kein­er­lei Bedro­hung für die Han­delss­chiff­fahrt“ mehr aus­ging, durfte es seines Weges ziehen. 

Die Strafver­fol­gung mut­maßlich­er Pirat­en in Kenia gewin­nt offen­bar an Fahrt. Am 23. Sep­tem­ber wur­den weit­ere sieben Pirat­en zu zwei­jähri­gen Haft­strafen verurteilt. Sie waren im Mai 2009 nach einem Angriff auf den Frachter ANNY PETRAKIS vom spanis­chen Ver­sorg­er MARQUES DE LA ENSENADA fest­ge­set­zt worden 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

In Visakha­p­at­nam hat die indis­che Marine am 23. Sep­tem­ber den Zer­stör­er RAJPUT in Rich­tung Horn von Afri­ka in Marsch geset­zt. Das Schiff ein­er mod­i­fizierten KASHIN-Klasse – mit 31 Jahren der dien­stäl­teste Zer­stör­er der indis­chen Marine – soll am 26. Sep­tem­ber den derzeit im Rah­men ein­er nationalen Oper­a­tion im Golf von Aden einge­set­zten Zer­stör­er DELHI ablösen. Die RAJPUT ist bere­its das 19. Schiff, das die indis­che Marine zu Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen an das Horn von Afri­ka verlegt. 

Die Ein­satz­gruppe der thailändis­chen Marine mit dem Off­shore Patrol Ves­sel PATTANI und dem Ver­sorg­er SIMILAN hat auf dem Weg in den Golf von Aden am 19. Sep­tem­ber einen Zwis­chen­stopp in Colom­bo, Sri Lan­ka, gemacht. 

Die deutsche Fre­gat­te SCHLESWIG HOLSTEIN hat am 17. Sep­tem­ber ihren Ein­satz bei der EU Nav­For been­det und ist aus dem Golf von Aden in Rich­tung Mit­telmeer abgelaufen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →