Update Piraterie — Piraterie-Statistik für das erste Halbjahr 2011

Am 14. Juli hat das Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau die Pira­terie-Sta­tis­tik für das erste Hal­b­jahr 2011 veröf­fentlicht. Dem­nach hat es im Golf von Aden / Indis­chen Ozean in den ersten sechs Monat­en dieses Jahres ins­ge­samt 266 soma­lis­chen Pirat­en zugeschriebene ver­suchte Über­fälle gegeben — 70 mehr als im Vor­jahreszeitraum. Zugle­ich ging die prozen­tuale Erfol­gsquote der Pirat­en aber deut­lich zurück.

Die Zahlen bele­gen, dass die soma­lis­chen Pirat­en sich durch die hohe Präsenz inter­na­tionaler Seestre­itkräfte nicht abschreck­en lassen. Angesichts der für die meis­ten Mari­nen poli­tisch „verord­neten“ Rules of Engage­ment gehen sie auch kaum per­sön­liche Risiken ein. Fast immer wer­den sie nur ent­waffnet, gele­gentlich auch „überzäh­lige“ Skiffs oder ihr Mut­ter­schiff versenkt, aber sie selb­st dür­fen meist völ­lig unbe­hel­ligt an die soma­lis­che Küste zurück kehren – und sich dort für eine neue Kaper­fahrt wieder aus­rüsten. Die zurück gehende Erfol­gsquote ist vor allem auf Maß­nah­men an Bord ange­grif­f­en­er Han­delss­chiffe zurück zu führen. Immer mehr Reed­er heuern bewaffnete Sicher­heit­steams an, oder die Besatzung kann sich in ein­er „Zitadelle“ ver­bar­rikadieren und so Zeit bis zum Ein­tr­e­f­fen eines Kriegss­chiffes gewin­nen. Dessen ungeachtet befind­en sich nach Angaben von ECOTERRA zur Zeit 35 größere und 17 kleinere Schiffe und Boote in den Hän­den soma­lis­ch­er Pirat­en, und 585 Men­schen wer­den von ihnen als Geiseln gehal­ten. Dies zeigt, dass die höhere Anzahl von Über­fällen dur­chaus geeignet ist, die „zunehmend gerin­gen Erfol­gsaus­sicht­en“ zu kompensieren. 

Momen­tan herrscht am Horn von Afri­ka allerd­ings weit­ge­hend Ruhe. Unverän­dert sind derzeit nur der inner­ste Golf von Aden, die Straße von Mosam­bik und die Seege­bi­ete um die Male­di­v­en für die „Oper­a­tio­nen“ der soma­lis­chen Pirat­en geeignet. Anson­sten set­zt der saisonale Mon­sun mit Wind­stärke acht und drei bis vier Meter hohen Wellen in der gesamten Region noch immer enge Gren­zen, und dies wird auch noch einige Wochen andauern. Erst im August dürfte sich das Wet­ter allmäh­lich bessern. 

So wur­den denn auch nur sehr wenige Über­fälle gemeldet. Am 10. Juli soll nach Angaben staatlich­er iranis­ch­er Medi­en „ein vor der Südostküste Soma­lias patrouil­lieren­des iranis­ches Kriegss­chiff“ einen Über­fall auf einen iranis­chen Mas­sen­gut­frachter vere­it­elt haben. Die Pirat­en hät­ten „nach aus­gedehn­tem Schuss­wech­sel“ den Ver­such ein­er Kape­rung abge­brochen. Wie üblich endet die Berichter­stat­tung damit. Fol­gt man iranis­chen Medi­en, dann haben seit Beginn iranis­ch­er Anti-Pira­terieein­sätze im Dezem­ber 2008 zahlre­iche „hero­is­che Gefechte“ iranis­ch­er Kriegss­chiffe (mit bis zu 20 Piraten­booten) stattge­fun­den, die aus­nahm­s­los „siegre­ich“ been­det wur­den. Von ein­er Zer­störung von Skiffs, Fes­t­nahme von Pirat­en oder auch nur einem (ver­sucht­en) Board­ing zu Ent­waffnung war noch nie die Rede. Regelmäßig heißt es nur, die Pirat­en seien in die Flucht geschla­gen worden. 

Am 13. Juli ver­fol­gten Pirat­en in zwei Skiffs im West­ein­gang zum Golf von Aden (Meerenge von Bab el Man­deb) einen Chemikalien­tanker, brachen den Über­fall aber sofort ab, als ein bewaffnetes Sicher­heit­steam an Deck erschien. Am 15. Juli kaperten Pirat­en im inneren Golf von Aden, unmit­tel­bar vor der Küste der soma­lis­chen semi­au­tonomen Repub­lik Punt­land, einen Viehtrans­porter, der sich mit ein­er Ladung Ziegen ger­ade auf den Weg von Bosas­so in die Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate gemacht hat­te. Lösegeld dürfte hier kaum der Grund für die Ent­führung gewe­sen sein. Wahrschein­lich wer­den die Pirat­en das Fahrzeug als Mut­ter­schiff für weit­ere Kaper­fahrten nutzen. Die örtlichen Behör­den wollen nun „gemein­sam mit frem­den Mari­nen“ eine Truppe zur Befreiung des Schiffes in Marsch setzen. 

Wis­senschaftler haben die US Navy um Hil­fe gebeten. In einem Forschung­spro­jekt zum Kli­mawan­del sollen zivile Forschungss­chiffe im Indik zahlre­iche kleine „robot­ic devices“ zur Ermit­tlung von Tem­per­a­turen, Salzge­halt und Meer­esströ­mungen aus­set­zen. Vor der soma­lis­chen Küste und im Soma­li­abeck­en ist dies wegen der derzeit­i­gen Bedro­hung durch Pirat­en allerd­ings nicht durch­führbar. Nun hofft man darauf, dass Kriegss­chiffe zumin­d­est einen Teil der kleinen Drohnen ins Wass­er setzen. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Einsatzkräften

Am 12. Juli hat sich in Thai­land eine neue Ein­satz­gruppe der thailändis­chen Marine auf den Weg in den Golf von Aden gemacht. Die Fre­gat­te NARATHIWAT (ein in Chi­na gebautes, mod­ernes Off­shore Patrol Ves­sel) und der Flot­ten­tanker SIMILAN sollen in den kom­menden Monat­en thailändis­che Schiffe bei der Pas­sage piratenge­fährde­ter Gewäss­er schützen. Mit an Bord befind­en sich 60 Kampf­schwim­mer und Marine­in­fan­ter­is­ten, die in Grup­pen zu je vier als Sicher­heit­steams an Bord der die Region durch­fahren­den Han­delss­chiffe gehen sollen. Am 28. Novem­ber wer­den die bei­den Kriegss­chiffe in der Heimat zurück erwartet. Einen ähn­lichen, ersten Ein­satz hat­te die thailändis­che Marine Ende 2010 durchge­führt, an dem die Fre­gat­te PATTANI (Schwest­er­schiff der NARATHIWAT) und eben­falls auch schon der Tanker SIMILAN beteiligt waren. 

Marineforum - NARATHIWAT (Foto: chinadefense.com)
NARATHIWAT
Bildquelle: chinadefense.com

Die tai­wane­sis­che Regierung prüft Möglichkeit­en zur Entsendung eines Marin­e­ver­ban­des, um vor der soma­lis­chen Küste und im Soma­li­abeck­en arbei­t­ende tai­wane­sis­che Fis­ch­er zu schützen. In den let­zten Jahren waren diese des Öfteren Opfer von Über­fällen gewor­den, wobei die Pirat­en die Schiffe anschließend meist als Mut­ter­schiffe nutzten. Für einen möglichen Mari­neein­satz gibt allerd­ings erhe­bliche diplo­ma­tis­che Hin­dernisse. Um Span­nun­gen mit Chi­na aus dem Weg zu gehen, erlauben derzeit nur wenige Staat­en auf der Welt tai­wane­sis­chen Kriegss­chif­f­en ein Anlaufen ihrer Häfen zur Nachver­sorgung; und ohne eine solche ist ein Ein­satz fern der Heimat schlichtweg unmöglich. So ist man derzeit auch nicht sehr opti­mistisch, die tai­wane­sis­che Marine zum Schutz der Fis­ch­er ein­set­zen zu können. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →