Update Piraterie — Piraten versuchen ihr Glück im Golf von Aden

Während in den offe­nen Seege­bi­eten des Soma­li­abeck­ens die Mon­sunbe­d­ingte „Som­mer­pause“ noch andauert, pro­bieren Pirat­en im Golf von Aden bere­its wieder ihr Glück. Direkt neben dem von Kriegss­chif­f­en patrouil­lierten Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor (IRTC) warten sie mit kleinen Skiffs auf Beute – Han­delss­chiffe, deren Kapitäne meinen, solange sie nur im IRTC blieben seien sie auch als Einzelfahrer ohne Begleitung sich­er.

In der abge­laufe­nen Woche blieben Pirat­en dabei erfol­g­los, nicht zulet­zt weil die einge­set­zten inter­na­tionalen Seestre­itkräfte auch abseits der begleit­eten Kon­vois das gefährdete Seege­bi­et aufmerk­sam beobacht­en. So ent­deck­te am 16. August der Bor­d­hub­schrauber des japanis­chen Zer­stör­ers MURASAME ein Skiff, das ger­ade Anstal­ten machte, den griechis­chen Tanker ANAGEL INNOVATION anzu­greifen. Warn­schüsse unter­ban­den den Ver­such; ein Board­ingteam der herange­führten nieder­ländis­chen Fre­gat­te DE ZEVEN PROVENCIEN brachte anschließend das Piraten­boot auf. Waf­fen und mögliche Pirate­naus­rüs­tung wur­den kon­fisziert, die Ver­brech­er dann aber wie üblich in Rich­tung soma­lis­che Küste frei gelassen. Hier wer­den sie sich schnell neu aus­rüsten und schon in weni­gen Tagen erneut ihr Glück am IRTC ver­suchen.

Nur einen Tag später ent­deck­ten Hub­schrauber des dänis­chen Führungss­chiffes ESBERN SNARE (NATO) und der ital­ienis­chen Fre­gat­te LIBECCIO (EU Nav­For) ein weit­eres Skiff, das mit sieben mut­maßlichen Pirat­en neben dem IRTC auf Beute wartete. Warn­schüsse wur­den ignori­ert; erst ein Speed­boot des nicht weit ent­fer­nt ste­hen­den franzö­sis­chen Zer­stör­ers DE GRASSE (Flag­gschiff der EU Nav­For) kon­nte das Skiff stop­pen. Auch hier wurde alle verdächtige Aus­rüs­tung (darunter Enter­leit­ern und größere Men­gen Kraft­stoff) kon­fisziert. Danach durften die mut­maßlichen Pirat­en mit ihrem Boot des Weges ziehen. Noch zwei weit­ere mut­maßliche Piraten­boote wur­den an den Fol­ge­ta­gen vom franzö­sis­chen Zer­stör­er aufge­bracht und gle­icher­maßen „behan­delt“. Eines dieser Skiffs war am 19. August von einem japanis­chen Seefer­naufk­lär­er ent­deckt wor­den, der dann die DE GRASSE an die Posi­tion her­an führte.

Ein US Gericht hat am 17. August die Anklage gegen sechs Soma­lis wegen Pira­terie ver­wor­fen. Sie hat­ten im April (verse­hentlich) das Dock­lan­dungss­chiff ASHLAND der US Navy ange­grif­f­en und auch beschossen – wobei in der Feuer­erwiderung die ASHLAND ihr Skiff in Brand schoss und die Män­ner fes­t­nahm.

Marineforum - ASHLAND und die Überreste des Piratenbootes
ASHLAND und die Über­reste des Piraten­bootes
Bildquelle: US Navy

Das Gericht argu­men­tierte, dass zwar kaum ein Zweifel an einem erfol­gten Angriff beste­he (und dieser werde auch strafrechtlich ver­fol­gt), aber die Regierung (der Ankläger) habe nicht nach­weisen kön­nen, dass diese Aktion auch den Straftatbe­stand der Pira­terie (zwin­gend lebenslange Frei­heitsstrafe) so wie er im Gesetz definiert sei erfülle. Dem zuständi­gen Richter ist hier sich­er ein Vor­wurf zu machen. Man darf den Vor­fall get­rost in eine Rei­he von Nach­läs­sigkeit­en ver­ant­wortlich­er Poli­tik­er (nicht nur in den USA) bei der Erar­beitung von Geset­zen einord­nen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - LIBECCIO (Foto: NATO)
LIBECCIO
Bildquelle: NATO

Während die ital­ienis­che Fre­gat­te LIBECCIO am 16. August vor der soma­lis­chen Küste eingetrof­fen ist und sich dort der EU Nav­For angeschlossen hat, hat sich das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff GALICIA am 18. August in heimis­chen Rota auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Das Schiff soll ab Sep­tem­ber für mehrere Monate die EU Nav­For unter­stützen.

Die Thailändis­che Regierung hat am 16. August – wie all­ge­mein erwartet – grünes Licht für einen Anti-Pira­terieein­satz der thailändis­chen Marine gegeben. Zwei noch nicht namentlich benan­nte Ein­heit­en (ein Kampf­schiff und ein Uner­stützungss­chiff) sollen Anfang Sep­tem­ber eine bis Mitte Dezem­ber (98 Tage) dauernde Mis­sion begin­nen.

Das dänis­che Führungss­chiff ESBERN SNARE (NATO) muss seinen Ein­satz für einige Tage unter­brechen. Am 19. August kam es an Bord zu einem Brand, bei dem ein­er der vier Gen­er­a­toren beschädigt wurde. Besatzungsmit­glieder kamen nicht zu Schaden, aber der Gen­er­a­tor muss repari­ert wer­den. Dies kann aber vor Ort erfol­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →