Update Piraterie — Frachter RAK AFRIKANDA nach Zahlung von Lösegeld frei

Am 9. März ließen soma­lis­che Pirat­en den im April 2010 im Soma­li­abeck­en gekaperten Frachter RAK AFRIKANDA (Flagge St. Vin­cent & Grenadines, Eign­er in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en) nach Zahlung von Lösegeld frei. Das Schiff nahm Kurs auf einen sicheren Hafen, kam jedoch nicht sehr weit. Schon bei der Kape­rung vor fast einem Jahr hat­te es Maschi­nen­prob­leme gegeben, und kaum in See fie­len die Antrieb­san­la­gen erneut aus. Zu allem Über­fluss kam es nun auch noch zu einem größeren Wassere­in­bruch. Die 25 Mann Besatzung ver­ließ das Schiff in die Ret­tungs­boote. Die Fre­gat­ten ZEFFIRO (Ital­ien) und CANARIAS (Spanien) der EU Nav­For nah­men die Schiff­brüchi­gen wohlbe­hal­ten auf. Die RAK AFRIKANDA ist kurz danach wahrschein­lich gesunken.

Marineforum - RAK AFRIKANDA (Foto: EU NavFor)
RAK AFRIKANDA
Bildquelle: EU NavFor

Eine von den Behör­den Punt­lands organ­isierte Oper­a­tion zur Befreiung von sieben vor eini­gen Wochen ent­führten und seit­dem im Küs­ten­dorf Hul Anod (Punt­land) fest gehal­te­nen dänis­chen Seglern ist schon im Ansatz gescheit­ert. Ein zur Ret­tung in Marsch geset­ztes Kom­man­do geri­et noch vor Erre­ichen des Ziels in einen Hin­ter­halt der Pirat­en, die offen­bar eine solche Aktion erwartet hat­ten. Fünf Sol­dat­en sollen getötet wor­den sein. 

Erfolge blieben soma­lis­chen Pirat­en in der abge­laufe­nen Woche ver­sagt. Zwar kon­nten sie am 5. März im Ara­bis­chen Meer den japanis­chen (Flagge Bahamas) Tanker GUANABARA entern, aber die Besatzung hat­te sich in ein­er „Zitadelle“ ver­schanzt. Bevor die Schot­ten aufge­brochen wer­den kon­nten, waren der US Zer­stör­er BULKELEY und die türkische Fre­gat­te GIRESUN (bei­de CTF-151) zur Stelle. Ein Board­ingteam des US Zer­stör­ers kon­nte die noch an Bord des Tankers befind­lichen vier Pirat­en wider­stand­s­los fes­t­nehmen. Sie sollen in Japan vor Gericht gestellt wer­den. Eben­falls im Ara­bis­chen Meer (400 sm west­lich Indi­ens) scheit­erte ein Angriff auf den griechis­chen Tanker. Das Schiff wurde mit Panz­er­fäusten beschossen, kon­nte aber entkom­men und einen indis­chen Hafen anlaufen. Hier mussten Spreng­meis­ter eine nicht explodiert an Deck liegende Panz­er­faust­granate entschär­fen. Im Soma­li­abeck­en, östlich Mom­basa (Kenia), war am 8. März der dänis­che Frachter (US Oper­a­tor) MAERSK ALABAMA bere­its zum drit­ten Mal Ziel eines Angriffs. Nach Warn­schüssen eines eingeschifften Sicher­heit­steams brachen die Pirat­en ihren Enter­ver­such allerd­ings sofort ab. 

Marineforum - NIVOSE stellt Whaler (Foto EU NavFor)
NIVOSE stellt Whaler
Bildquelle: EU NavFor

Im südlichen Soma­li­abeck­en kon­nte die franzö­sis­che Fre­gat­te NIVOSE (EU Nav­For) nach Hin­weisen eines lux­em­bur­gis­chen Aufk­lärungs­flugzeuges (EU Nav­For) ein mut­maßlich­es Pirat­en-Mut­ter­boot in See stellen; üblicher­weise von einem solchen „Whaler“ einge­set­zte Skiffs wur­den allerd­ings nicht ent­deckt. Warn­schüsse des Bor­d­hub­schraubers stoppten das flüch­t­ende Boot, von dem sofort Gegen­stände ins Wass­er gewor­fen wur­den. Das wenig später ein­tr­e­f­fende Board­ingteam fand nur noch größere Men­gen an Kraft­stoff, aber wed­er Waf­fen noch son­stige Piratenausrüstung. 

Ohne Beweise für ein Ver­brechen wurde das Boot mit aus­re­ichend Kraft­stoff, Wass­er und Lebens­mit­teln für eine Rück­kehr an die soma­lis­che Küste ent­lassen. Dort wer­den die mut­maßlichen Pirat­en ihr Boot sich­er schnell neu ausrüsten. 

Die indis­che Regierung hat eine härtere Gan­gart gegenüber Pirat­en beschlossen. Neue Rules of Engage­ment sollen Marine und Küstenwache erlauben, kün­ftig „pro-aktiv“ gegen Pirat­en vorzuge­hen. Indis­chen Han­delss­chif­f­en wird die Mit­führung von Waf­fen bzw. die Ein­schif­fung bewaffneter Sicher­heit­steams ges­tat­tet. Auch die nor­wegis­che Regierung über­denkt das bish­erige Waf­fen­ver­bot an Bord von zivilen Schif­f­en unter nor­wegis­ch­er Flagge. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die dänis­che Regierung hat den Ein­satz des Führungss­chiffes ESBERN SNARE (NATO) in Oper­a­tion Ocean Shield um weit­ere drei Monate ver­längert. Für Ende März ist in Dschibu­ti ein Besatzungswech­sel geplant. 

Marineforum - ESBERN SNARE (Foto: Michael Nitz)
ESBERN SNARE
Bildquelle: Michael Nitz

Tansa­nia hat am 10. März Südafri­ka offiziell gebeten, Mari­neein­heit­en zur Überwachung des südlichen Soma­li­abeck­ens abzustellen. Die Bitte wird im südafrikanis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um derzeit „geprüft“. Im Rah­men eines bilat­eralen Abkom­mens mit Mosam­bik führt die südafrikanis­che Fre­gat­te MENDI seit Mitte Feb­ru­ar in der Straße von Mosam­bik Anti-Pira­terie Patrouillen durch. Der Ein­satz sollte einen Monat dauern. 

Die neue chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit den Fre­gat­ten WENZHOU und MAANSHAN hat auf dem Weg in den Golf von Aden Zwis­chen­sta­tion in Karachi, Pak­istan, gemacht. Die bei­den Schiffe beteili­gen sich dort an der von der pak­istanis­chen Marine aus­gerichteten multi­na­tionalen Übung Aman-11. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →