Update Piraterie — Entführung des japanischen Frachters IZUMI

Am 10. Okto­ber kon­nten soma­lis­che Pirat­en im südlichen Soma­li­abeck­en vor der Küste Kenias den japanis­chen Frachter IZUMI (20.000 dwt, Flagge Pana­ma, Besatzung 20 Fil­ipinos) kapern. Das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) kon­nte die Ent­führung nur noch bestäti­gen aber nicht mehr ein­greifen. Die franzö­sis­che Fre­gat­te FLOREAL (EU Nav­For) beschat­tete den Frachter dann auf seinem Weg an die soma­lis­che Küste, wo er nun wohl mehrere Wochen wenn nicht Monate (bis zur Zahlung eines Lösegeldes) vor Anker liegen wird.

Erfol­gre­ich waren in der abge­laufe­nen Woche aber nicht nur die Pirat­en, son­dern auch die einge­set­zten Seestre­itkräfte. Am 13. Okto­ber kon­nte die britis­che Fre­gat­te MONTROSE wie zuvor schon am 1. Okto­ber eine weit­ere Gruppe Pirat­en bere­its beim Ver­lassen der soma­lis­chen Küste abfan­gen. Dies­mal war es ein mit zehn Mann beset­ztes Mut­ter­boot, das sich mit zwei kleinen Skiffs im Schlepp auf den Weg zu einem Beutezug machen wollte. Vier der Män­ner kon­nten sich mit einem der Skiffs an die Küste flücht­en; die anderen sechs mut­maßlichen Pirat­en wur­den nach Beschlagnahme sämtlich­er Waf­fen und Aus­rüs­tung und Versenkung des Mut­ter­bootes mit dem verbliebe­nen Skiff eben­falls an die Küste ent­lassen.

Marineforum - IZUMI (Foto: EU NavFor)
IZUMI
Bildquelle: EU Nav­For

Unklar bleibt, warum die MONTROSE nicht (wie zuvor Kriegss­chiffe der EU Nav­For und der CTF-151) dieses Skiff eben­falls versenkt und die ver­hin­derten Pirat­en stattdessen mit einem Bei­boot an Land gebracht hat. Boote sind für die Pirat­en sich­er nicht so leicht neu zu beschaf­fen wie Waf­fen und Kraft­stoff­be­häl­ter. Möglicher­weise ver­bi­eten aber die für die einge­set­zten NATO-Ein­heit­en gel­tenden unter­schiedlichen Rules of Engage­ment eine Fahrt an den soma­lis­chen Strand.

Bei ein­er gemein­samen Tagung auf Mau­ri­tius haben mehrere Anrain­er­staat­en des Indis­chen Ozeans – Mau­ri­tius, Dschibu­ti, Kenia, Komoren, Sey­chellen, Soma­lia (Zen­tral­regierung) sowie Tansa­nia — und die Europäis­che Union am 7. Okto­ber die Grundzüge ein­er „regionalen Strate­gie“ zur Bekämp­fung der Pira­terie entwick­elt. Die in Details nur wenig aus­sagekräftige Presseerk­lärung spricht von drei Basise­le­menten:

  • Bekämp­fung der Ursachen für die Pira­terie an Land in Soma­lia (Spanien hat hier bere­its einen Aus­bau der lokalen Fis­cherei-Infra­struk­tur vorgeschla­gen)
  • ver­stärk­te finanzielle und tech­nis­che Unter­stützung regionaler Staat­en bei der strafrechtlichen Ver­fol­gung von fest­ge­set­zten mut­maßlichen Pirat­en
  • Aus­bau der Fähigkeit­en (der Region­al­staat­en) zur Überwachung von Seege­bi­eten und Gewährleis­tung der Sicher­heit für die inter­na­tionale Schiff­fahrt.

Wie an dieser Stelle berichtet, hat­te Kenia am 1. Okto­ber alle Abkom­men zur Strafver­fol­gung von durch aus­ländis­che Kriegss­chiffe fest­ge­set­zten mut­maßlichen Pirat­en offiziell gekündigt. Dessen ungeachtet kon­nte ein US Kriegss­chiff am 12. Okto­ber aber doch wieder neun Soma­lis in Mom­basa den keni­an­is­chen Behör­den übergeben. Sie waren am 8. Sep­tem­ber nach Kape­rung des deutschen Frachters MAGELLAN STAR von einem Spezialkom­man­do des US Marine Corps ergrif­f­en wor­den. Der Vor­gang lässt hof­fen, dass Kenia die jew­eili­gen bilat­eralen Abkom­men mit den USA, Großbri­tan­nien und der Europäis­chen Union nicht grund­sät­zlich aufgekündigt hat, son­dern sie nur mit dem Ziel ein­er besseren finanziellen und tech­nis­chen Unter­stützung neu ver­han­deln will.

Marineforum - MONTROSE stoppt Piraten (Foto: Royal Navy)
MONTROSE stoppt Pirat­en
Bildquelle: Roy­al Navy

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Thai­lands Min­is­ter­präsi­dent möchte den aktuellen Ein­satz des Off­shore Patrol Ves­sels PATTANI und des Ver­sorg­ers SIMILAN um einen weit­eren Monat ver­längern. Bish­er ist dieser erste Anti-Pira­terieein­satz der thailändis­chen Marine auf 98 Tage (bis zum 12. Dezem­ber) befris­tet.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →