Ukraine/Russland — Fertigstellung des Kreuzer UKRAINA durch Russland

Bei einem Gipfel­tr­e­f­fen in Kiew haben sich der ukrainis­che Präsi­dent Janukow­itsch und Rus­s­lands Präsi­dent Med­wedew am 18. Mai darauf ver­ständigt, den Kreuzer UKRAINA (SLA­VA-Klasse) durch Rus­s­land fer­tig stellen zu lassen.

Das Schiff soll danach in den Bestand der rus­sis­chen Marine über­nom­men wer­den. In einem ersten Schritt zur Imple­men­tierung der Vere­in­barung hat das ukrainis­che Par­la­ment einen Tag später ein­er Umbe­nen­nung der UKRAINA in „1164“ (Pro­jek­t­num­mer der Kreuzer der SLA­VA-Klasse) zuges­timmt.

Als der ukrainis­chen Marine 1993 bei der Aufteilung der ehe­mals sow­jetis­chen Schwarzmeer­flotte auch der in Niko­layev noch im Bau befind­liche FK-Kreuzer ADMIRAL LOBOV über­lassen wurde, herrschte zunächst noch „vater­ländis­che Begeis­terung“. Schnell wurde aber klar, dass Rus­s­land mit keinem einzi­gen Rubel zur Fer­tig­stel­lung des 1984 auf Kiel gelegten 11.000 ts großen Schiffes beitra­gen würde, und die Ukraine allein damit finanziell über­fordert sein würde. So entsch­ied bere­its 1994 der dama­lige Präsi­dent Leonid Kutschma, einen Käufer für das stolz in UKRAINA umbe­nan­nte Schiff zu suchen. Die ukrainis­che Marine habe keinen Bedarf an diesem über­großen — und für sie auch zu teuren – FK-Kreuzer. 1996 scheit­erte der Ver­such, das Schiff an Rus­s­land zu verkaufen; andere Inter­essen­ten fan­den sich nicht. Um das zu 75 Prozent fer­tige Schiff nicht an der Aus­rüs­tungspi­er ver­rosten zu lassen – und damit kom­plett abzuschreiben, wur­den die Arbeit­en trotz der nur spär­lich vorhan­de­nen Gelder wieder aufgenom­men. Über­raschend kamen sie so gut voran, dass die ukrainis­che Marine im Früh­jahr 1999 die UKRAINA plöt­zlich doch wieder offiziell als ihr kün­ftiges Flag­gschiff desig­nierte. Schon wenige Monate später ging jedoch das Geld erneut aus, und die Arbeit­en mussten wieder ein­mal eingestellt wer­den. Seit­dem wurde nur noch spo­radisch am Weit­er­bau des Schiffes gear­beit­et, dessen Baus­ta­tus inzwis­chen mit 96 % angegeben wird. Auch eine 2007 vorüberge­hend erwo­gene ukrainisch-rus­sis­che Joint Ven­ture zur Fer­tig­stel­lung kam nicht zus­tande. Damals wollte man den Kreuzer gemein­sam zu Ende aus­rüsten, verkaufen (Chi­na oder Indi­en) und den Erlös teilen. Dies­mal spricht nun tat­säch­lich alles für eine Fer­tig­stel­lung des Schiffes. Dabei geht es inzwis­chen allerd­ings nicht mehr um die bloße „Abar­beitung der restlichen 4 %“. Die meis­ten Orig­inal­teile und Sys­teme für das Schiff sind nicht mehr ver­füg­bar, und nach mehr als 15 Jahren an der Pier dürfte auch der materielle Gesamtzu­s­tand des Kreuzers einige Kopf­schmerzen bere­it­en. So wird Rus­s­land bemüht sein, die „1164“ von Grund auf zu mod­ernisieren und mit mod­ern­ster Elek­tron­ik und Waf­fen­sys­te­men auszurüsten. Dies wird sich nicht in weni­gen Monat­en bew­erk­stel­li­gen lassen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →