Türkei — Korvette HEYBELIADA in Dienst gestellt

Nach jahre­lan­gen Verzögerun­gen hat die türkische Marine endlich ihre erste im eige­nen Lande entwick­elte und gebaute Korvette in Dienst gestellt.

Präsi­dent Gul, Min­is­ter­präsi­dent Erdo­gan, der Vertei­di­gungsmin­is­ter, Gen­er­al­stab­schef und Marinechef nah­men am 27. Sep­tem­ber per­sön­lich bei der Pendik Marinew­erft in Istan­bul an der Zer­e­monie für die HEYBELIADA teil, an deren Rande auch gle­ich der Stapel­lauf für das zweite Schiff (BUYUKADA) erfol­gte. Die offiziellen Anfänge des Vorhabens reichen bis Anfang 1996 zurück. Damals wollte man in Zusam­me­nar­beit mit einem aus­ländis­chen Anbi­eter zwölf U‑Jagdkorvetten und Off­shore Patrol Ves­sel bauen. Finanzprob­leme verzögerten das mit ins­ge­samt mehr als 1,5 Mrd. Euro ver­an­schlagte Pro­jekt jedoch immer wieder, legten es zwis­chen­zeitlich sog­ar gän­zlich auf Eis. Als Inter­im­slö­sung wur­den ab 2001 schließlich sechs gebrauchte franzö­sis­che Korvet­ten (Avi­so) der D´ESTIENNE D´ORVES-Klasse erwor­ben.

Marineforum -

2004 ver­warf man schließlich die als „zu teuer“ erachtete Beschaf­fung im Aus­land, entschloss sich zu einem nationalen Allein­gang unter der Vorhabens­beze­ich­nung Mil­Gem (Mil­li Gemi = nationales Schiff) (eben „Mil­li Gemi“), grün­dete das Mil­Gem Pro­jek­t­büro und begann bei der Marinew­erft in Istan­bul mit dem Bau des Typ­schiffes HEYBELIADA. Der voll beladen 2.300 ts ver­drän­gende 99‑m Neubau lief 2007 vom Stapel. Bei Aus­rüs­tung und Waf­fen­sys­te­men für den Neubau set­zte man nach wie vor auch auf aus­ländis­che Fir­men; in inter­na­tionalen Auss­chrei­bun­gen wur­den Ange­bote für u.a. ein Nah­bere­ichs­flu­gab­wehrsys­tem, diverse Radaran­la­gen sowie ein Tor­pe­doab­wehrsys­tem einge­holt und schließlich entsprechende Aufträge erteilt. Eigentlich sollte die HEYBELIADA schon 2010 in Dienst gestellt wer­den, aber der Ter­min verzögerte sich noch ein­mal um fast ein Jahr. Nun aber fährt der Neubau unter der Seekriegs­flagge zur See und kann aus­giebig erprobt wer­den.

Von der Bewährung in der Prax­is (und natür­lich auch der Finan­zlage) wird abhän­gen, wie viele weit­ere Schiffe dieses Typs gebaut wer­den. Zur Zeit ist von acht Ein­heit­en die Rede, mit ein­er Option auf vier weit­ere Schiffe. Der Eigen­bau gilt als Meilen­stein auf dem Weg, sich von Rumpf­bau bis hin zu Sys­tem­inte­gra­tion aus der Abhängigkeit von aus­ländis­chen Anbi­etern zu lösen, ja die Marinew­erft hofft sog­ar, nun selb­st Schiffe dieser Klasse exportieren zu kön­nen. Ob es bere­its Anfra­gen ander­er Mari­nen gegeben hat, ist allerd­ings nicht bekan­nt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →