Tauchen, springen, sprengen — Deutsche Minentaucher zu Gast in finnischen Tiefen

Glücks­burg (ots) — Finn­land — Die größte Marineübung im Ost­seer­aum, “North­ern Coasts 2010”, wird dieses Jahr zum ersten Mal von Finn­land als Gast­ge­ber­land aus­ge­tra­gen. Das Manöver, das noch bis zum 24. Sep­tem­ber läuft, bindet deutsche Minen­tauch­er in unter­schiedlich­ste Übun­gen ein und bietet Her­aus­forderun­gen in einem inter­na­tionalen Umfeld.

Zwei Soldaten werden an Bord des finnischen NH90-Hubschraubers gewincht
Zwei Sol­dat­en wer­den an Bord des finnis­chen NH90-Hub­schraubers gewincht
Bildquelle: Sven Kön­necke, Deutsche Marine

Präzise Abstim­mungen unter den Spezial­is­ten

Zu den zahlre­ichen Übun­gen der deutschen Minen­tauch­er in Finn­land gehörte am ver­gan­genen Sam­stag auch eine so genan­nte “Winch-Übung”. Das bedeutet, dass die Tauch­er erst aus einem fliegen­den Hub­schrauber in das Wass­er sprangen, um hin­ter­her mit ein­er Seil­winde wieder hin­aufge­zo­gen zu werden. 

Das beson­dere bei dieser Übung war, dass der Hub­schrauber durch die finnis­che Marine gestellt wurde. “Es müssen eine Menge Dinge besprochen wer­den und alle Beteiligten müssen sich genau abstim­men. Das ist im Rah­men der Zusam­me­nar­beit mit anderen Län­dern nicht immer ein­fach, weil jedes Land doch etwas andere Ver­fahren anwen­det und man sich erst aufeinan­der ein­stellen muss”, sagte Fre­gat­tenkapitän Arne Krüger von den “Spezial­isierten Ein­satzkräften der Marine” (SEK M) aus Eckernförde. 

Eine sichere und gewinnbrin­gende Übung

Tat­säch­lich dauerte es beim ersten Anflug rel­a­tiv lange, bis der finnis­che Pilot des Hub­schraubers vom Typ NH90 die augen­schein­lich richtige Höhe gefun­den hat­te, damit die Tauch­er sprin­gen kon­nten. “Wir haben ihm nach den ersten vor­sichti­gen Anflugver­suchen gesagt, er solle etwas höher gehen. Wir sind es gewohnt aus cir­ca zehn Metern Flughöhe abzus­prin­gen”, berichtete ein­er der bei­den beteiligten deutschen Minen­tauch­er nach der Übung und fügte hinzu: “Die finnis­che Crew wollte das zuerst nicht glauben und schüt­telte die Köpfe. Als ich dann zum Kopf­sprung anset­zte anstatt des üblichen Fußsprunges, haben sie mich wohl für ver­rückt erklärt.” 

Die fol­gen­den der ins­ge­samt fünf Anflüge ver­liefen dann zunehmend schneller und koor­diniert­er. Es dauerte lediglich wenige Minuten, bis die Tauch­er nach dem aufwinchen jew­eils wieder wohlbe­hal­ten an Bord des NH90 waren. “Man kon­nte bei der heuti­gen Übung ganz deut­lich die Train­ings­fortschritte beobacht­en. Nach anfänglichen Unsicher­heit­en lief es am Ende so, als wür­den alle Beteiligten schon seit Jahren zusam­men arbeit­en”, zog Fre­gat­tenkapitän Krüger als Faz­it und betonte abschließend: “Der Pilot hat es genau richtig gemacht, indem er anfangs eine niedrige Absprunghöhe anbot. Die Sicher­heit der Sol­dat­en geht allen anderen Din­gen voran. Ich bin sehr zufrieden. Dies war eine sichere und gewinnbrin­gende Übung für alle Beteiligten.” 

Ansprech­part­ner für “North­ern Coasts 2010”: 

Kapitän­leut­nant Sven Kön­necke, Tel.: 0151–146260-39, E‑Mail: SvenKoennecke@marine.de

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Fäh­n­rich zur See (ROA) Helge Adri­ans
Tel.: 04631–666-4413
E‑Mail: HelgeAdrians@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →