Südkorea — Fortschreibung — Internationale Kommission zur Untersuchung des Untergangs der Fregatte CHEON AN

Am 20. Mai hat die inter­na­tionale Kom­mis­sion zur Unter­suchung des Unter­gangs der Fre­gat­te CHEON AN (26. März) ihren Abschluss­bericht vorgelegt.

Nach­dem eini­gen Medi­en schon vor­ab Infor­ma­tio­nen zuge­spielt wor­den waren, brachte die vom Vertei­di­gungsmin­is­ter per­sön­lich durchge­führte offizielle Pressekon­ferenz keine wirk­liche Über­raschung mehr. Analyse von Met­all­teilen und Sprengstoff­spuren lasse „keinen Zweifel“, dass die Fre­gat­te durch einen nord­ko­re­anis­chen Tor­pe­do versenkt wor­den sei, so der Min­is­ter. Zum Beweis präsen­tierte er ein größeres Teil eines nur 40m von der Unter­gangsstelle ent­fer­nt gebor­ge­nen Tor­pe­dos mit Motor und Dop­pel-Pro­peller sowie eine dazu gehörende Steuerung­sein­heit. Bei­de Teile seien ein­deutig einem nord­ko­re­anis­chen schw­eren Tor­pe­do (Typ CHT-02D) zuzuord­nen; an den Teilen gefun­dene hand­schriftliche Markierun­gen stützten diese Ein­schätzun­gen noch.

Marineforum - Pressekonferenz (Foto: koreaherald)
Pressekon­ferenz
Bildquelle: kore­a­her­ald

Kurz nach der Pressekon­ferenz gelangten aus Kreisen des süd­ko­re­anis­chen Geheim­di­en­stes weit­ere Infor­ma­tio­nen an die Medi­en. Dem­nach habe man zwei bis drei Tage vor dem Angriff auf die CHEON AN das Aus­laufen einiger kleiner­er U‑Boote sowie eines Mut­ter­schiffes aus einem nord­ko­re­anis­chen Marinestützpunkt an der West­küste „erkan­nt“. Für die Her­aus­gabe ein­er beson­deren War­nung habe es damals jedoch keinen Grund gegeben. Der Tor­pe­do sei wahrschein­lich von einem 130-ts Klein-U-Boot geschossen wor­den, das zwei oder drei Tage nach der Aktion wieder zum Stützpunkt zurück gekehrt sei.

Marineforum - YUGO (Foto: china-defense.com)
YUGO
Bildquelle: china-defense.com

Die Größe­nangabe deutet auf ein U‑Boot der YUGO-Klasse. Nord­ko­rea hat fast 40 dieser von nur zwei Mann Besatzung ges­teuerten Klein-U-Boote (20 m) im Bestand. Sie wer­den vornehm­lich für Kom­man­doun­ternehmen genutzt und kön­nen dann etwa sechs Kampf­schwim­mer an Bord nehmen, ver­fü­gen aber auch über zwei 53,3‑cm Tor­pe­dorohre.

Reak­tio­nen ließen nicht lange auf sich warten. Süd­ko­rea kündigte eine „angemessene Antwort“ an. Die US-Regierung beze­ich­nete die Versenkung der CHEON AN als “kriegerischen Akt, der nicht unbeant­wortet bleiben und inter­na­tionale Kon­se­quen­zen haben wird”. Am 22. Mai hat der UN Sicher­heit­srat mit Beratun­gen zum Vor­fall begonnen, und erste Anze­ichen sprechen für die ein­mütige Ver­ab­schiedung ein­er schar­fen Res­o­lu­tion; auch Chi­na soll „die Geduld mit seinem Ver­bün­de­ten ver­loren haben“. Nord­ko­rea wiederum weist jede Anschuldigung entrüstet von sich. Dies sei ein „gemein­sam von Süd­ko­rea und den USA insze­niertes Schaus­piel“. Man werde auf jede neue Sank­tion reagieren – bis hin zum „all out war“ (im nord­ko­re­anis­chen Sprachge­brauch Atom­waf­fenein­satz). Jed­er noch so kleine Zwis­chen­fall werde jet­zt als weit­ere Pro­voka­tion betra­chtet und „gnaden­los“ ver­golten. Im Übri­gen wolle man die Beweis­stücke auch durch ein eigenes Exper­ten­team in Augen­schein nehmen und als plumpe Fälschung ent­lar­ven.

Über im Einzel­nen zu tre­f­fende Vergel­tungs­maß­nah­men wird in Süd­ko­rea noch berat­en. Sie sollen am 24. Mai bekan­nt gegeben wer­den. All­ge­mein wer­den vor allem wirtschaftliche und poli­tis­che Sank­tio­nen erwartet, mit denen die kom­mu­nis­tis­che Dik­tatur sowohl in bilat­eralen Beziehun­gen als auch inter­na­tion­al weit­er isoliert wer­den soll. Sich­er wird es auch mil­itärische Aktio­nen geben, allerd­ings kaum in Form direk­ter Vergel­tung. Möglich sind demon­stra­tive gemein­same Manöver der süd­ko­re­anis­chen und US-amerikanis­chen Stre­itkräfte (im Gel­ben Meer vor der West­küste). Der per­ma­nent in Japan sta­tion­ierte US Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON ist am 18. Mai gemein­sam mit zwei Kreuzern aus Yoko­su­ka aus­ge­laufen. Offiziell soll sich das Schiff (u.a. mit Car­ri­er Qual­i­fi­ca­tions für Piloten von Kampf­flugzeu­gen) auf einen länger geplanten, rou­tinemäßi­gen Ein­satz vor­bere­it­en. Dies spricht jedoch nicht gegen eine kurzfristige Ver­legung vor die kore­anis­che Küste. Zugle­ich sind die USA aber auch bemüht, die Angele­gen­heit nicht unnötig zu eskalieren. So wurde eine eigentlich für den 20.–24. Mai geplante Übung zur Evakuierung von US-Bürg­ern aus Süd­ko­rea (Exer­cise Coura­geous Chan­nel) kurzfristig abge­sagt.

Marineforum - Bilde von einem früheren Zwischenfall (Foto: offz.)
Bilde von einem früheren Zwis­chen­fall
Bildquelle: offz.

Am 21. Mai wurde aus Seoul bekan­nt, dass Süd­ko­rea und die USA über­legen, den Bere­itschaftssta­tus ihrer Stre­itkräfte auf die zwei­thöch­ste Stufe (Watchcon‑2 “indi­ca­tions of a vital threat“, derzeit Watchcon‑3) anzuheben. Höch­ste Ein­satzbere­itschaft beste­ht bere­its für alle im Gel­ben Meer nahe der umstrit­te­nen See­gren­ze zu Nord­ko­rea (North­ern Lim­it Line) operieren­den Mari­neein­heit­en.

Hier rech­net man jed­erzeit mit neuen Zwis­chen­fällen, die vor allem auch aus der im Juni begin­nen­den jährlichen Krabben­fang­sai­son resul­tieren kön­nen. Hun­derte Kut­ter (darunter vor allem auch viele Chi­ne­sen) sind dann im umstrit­te­nen Gebi­et unter­wegs, und Schutz eigen­er Fis­ch­er sowie Vertrei­bung über die Gren­zen hin­aus fis­chen­der fremder Boote führt in jedem Jahr zu Reibereien bis hin zu Kol­li­sio­nen zwis­chen süd- und nord­ko­re­anis­chen Mari­neein­heit­en, die sich schon des Öfteren auch in regel­recht­en Seege­fecht­en ent­laden haben. Einen Vorgeschmack gab es bere­its am 15. Mai, als zwei nord­ko­re­anis­che Wach­boote in Begleitung von Fis­ch­ern die See­gren­ze über­fuhren und erst nach Warn­schüssen ein­er süd­ko­re­anis­chen Ein­heit wieder in eigene Gewäss­er zurück kehrten. Vor dem Hin­ter­grund der CHEON AN Affäre muss befürchtet wer­den, dass die üblichen „Crab Sea­son Inci­dents“ in diesem Jahr über das gewohnte Maß hin­aus eskalieren.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →