Südafrika — Erste Phase einer seit langem geplanten Modernisierung der SAN

Der vor eini­gen Jahren abgeschlossene Erwerb von Fre­gat­ten der VAL­OUR-Klasse (Typ MEKO A 200 SAN) und U‑Booten Typ 209‑1400 SAN war zwar spek­takulär, aber doch nur erste Phase ein­er seit langem geplanten Mod­ernisierung der SAN.

Marineforum - Boot der WARRIOR-Klasse (Foto: Michael Nitz)
Boot der WAR­RIOR-Klasse (Foto: Michael Nitz)

Natür­lich bedür­fen auch andere Kom­po­nen­ten drin­gend ein­er Erneuerung. Zahlre­iche Pro­jek­te ste­hen denn auch auf der Wun­schliste der kom­menden Jahre. Eines dieser Vorhaben — „Project Biro“ — wurde offiziell nun auf den Weg gebracht. Mit einem “Request for Infor­ma­tion” hat die südafrikanis­che Marine (SAN) die Beschaf­fung von drei Off­shore Patrol Ves­sel (OPV) und sechs Inshore Patrol Craft (IPC) ein­geleit­et.

Als OPV wün­scht man 80–85m lange, Hub­schrauber-fähige Schiffe mit einem 76-mm Geschütz als Haupt­be­waffnung (FK-Bewaffnung ste­ht derzeit nicht zur Debat­te). Die drei Neubaut­en sollen die noch drei (von einst neun) in Dienst befind­lichen, mit Demon­tage der FK-Bewaffnung zu Wach­booten umge­baut­en Korvet­ten der WAR­RIOR-Klasse (israelis­ches SAAR‑4 Design) erset­zen. Bei den sechs kleineren IPC denkt man an 50–55m lange Boote, die mit leicht­en Rohrwaf­fen (30-mm) bestückt und auch zur Wahrnehmung von Minen­ab­wehrauf­gaben befähigt sein sollen. Sie sollen die Außer­di­en­st­stel­lung der 30 Jahre alten Minen­such­er der RIV­ER-Klasse (deutsches Design; die ersten bei­den Boote bei Abek­ing & Ras­mussen gebaut) ermöglichen und wohl auch den Platz von vier bere­its aus­ge­musterten ex-deutschen Troi­ka-Leit­booten (Klasse 351) ein­nehmen.

Sowohl OPV als auch IPV sollen mit aus­ländis­ch­er Werfthil­fe als Lizenzbaut­en auf südafrikanis­chen Werften entste­hen. Zu den Bewer­bern gehören sich­er auch die deutschen ThyssenK­rupp Marine Sys­tems und Abek­ing & Ras­mussen; sie hat­ten schon seit ger­aumer Zeit Inter­esse für „Pro­jekt Biro“ gezeigt. Unmit­tel­bar mit „Project Biro“ ver­bun­den ist „Project Hotel“, die Beschaf­fung noch eines vierten OPV, das allerd­ings für hydro­graphis­che Ver­mes­sungsauf­gaben aus­gerüstet sein und die alte PROTEA erset­zen soll. Dieser Neubau ist aber offen­bar (noch) nicht Bestandteil der nun begonnenen Auss­chrei­bung.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →