Russland — Operationen in außerheimischen Gewässern

Die rus­sis­che Marine hat die nach eige­nen Angaben “seit Jahren größten Oper­a­tio­nen in außer­heimis­chen Gewässern“ begonnen.

Marineforum - PETR VELIKIY (Foto: rus. Marine)
PETR VELIKIY
Bildquelle: rus. Marine

Am 30. März ver­ließ der nuk­lear­getriebene FK-Kreuzer PETR VELIKIY (KIROV-Klasse) seinen Heimat­stützpunkt Severo­morsk bei der Nord­flotte und nahm Kurs auf den Atlantik. Sehr wahrschein­lich wird das Schiff durch andere Ein­heit­en (zumin­d­est einen Bergeschlep­per) begleit­et; diese wer­den in den bish­eri­gen offiziellen Mel­dun­gen aber noch nicht erwäh­nt. Die „etwa ein halbes Jahr“ dauernde Reise soll das 26.000-ts Schiff durch den Nor­dat­lantik ins Mit­telmeer und dann durch den Suezkanal weit­er in den Indis­chen Ozean führen. Unter­wegs sollen sich auch Ein­heit­en der Baltischen Flotte sowie (im Mit­telmeer) der Schwarzmeer­flotte und (im Indik) der Paz­i­fik­flotte dem Nord­flot­tenkreuzer anschließen.

Neben gemein­samen Übun­gen und Manövern u.a. mit der franzö­sis­chen und ital­ienis­chen Marine sind im Mit­telmeer­raum auch mehrere Besuche geplant; offiziell genan­nt wird dabei vor­erst nur Tar­tus, Syrien, aber auch Libyen und Alge­rien sowie Frankre­ich und Ital­ien kön­nten auf dem Pro­gramm ste­hen. Ein erster offizieller „Stopp“ für die PETR VELIKIY war in der nördlichen Nor­we­gensee die Stelle, an der 1989 das U‑Boot KOMSOMOLETS der MIKE-Klasse unter­gan­gen war; hier fand am 1. April eine kurze Gedenk­feier statt.

Im Mit­telmeer wird sich­er der FK-Kreuzer MOSKVA der SAL­VA-Klasse zum Ver­band stoßen. Das Schiff soll mit in den Indik und dann weit­er zur Paz­i­fik­flotte ver­legen, wo im Juni die TSK-gemein­same Großübung Vos­tok 2010 begin­nen soll (das östliche Gegen­stück zur 2009 in der Ost­see stattge­fun­de­nen Übung Zapad 2009). Übun­gen im Indik kön­nten im Sinne strate­gis­ch­er Aus­rich­tung bere­its Vor­läufer von Vos­tok 2010 sein. Die MOSKVA soll übri­gens nach Übungsende nicht ins Schwarzmeer zurück kehren, son­dern ihre neue Heimat bei der Paz­i­fik­flotte find­en.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →