Russland — Modernisierung der NATYA-Klasse

Noch immer stützt sich die rus­sis­che Marine bei ihren Hochsee-Minen­such­ern auf die mehr als 30 Jahre alten Boote der NATYA-Klasse, aber auch zwis­chen­zeitliche erhe­bliche Mod­ernisierun­gen kön­nen nicht darüber hin­weg täuschen, dass diese Boote zuse­hends ver­al­ten.

Marineforum -
ALEXANDRIT (Grafik: Almaz)

Eine in den 1980-er Jahren entwick­elte neue Klasse hat sich ganz offen­bar nicht bewährt, war vielle­icht zu teuer, oder aber scheit­erte in den Wirren des Zer­falls der Sow­je­tu­nion. Von der GORYA-Klasse wur­den 1988 bzw. 1994 nur zwei Ein­heit­en in Dienst gestellt. Natür­lich hat die rus­sis­che Marine diese Lücke erkan­nt, und schon seit mehr als sechs Jahren gibt es Hin­weise auf die Entwick­lung ein­er neuen Klasse. Nun scheint deren Beschaf­fung tat­säch­lich zu begin­nen.

Ein tra­di­tioneller Kanonen­schuss bei der Sred­nij Neva Ship­yard in Kolpino (10 km südöstlich von St. Peters­burg) verkün­dete am 22. Sep­tem­ber laut den Baube­ginn des neuen Minen­jagdbootes ALEXANDRIT (Pro­jekt 12700). ALEXANDRIT wurde in den ver­gan­genen Jahren vom St. Peters­burg­er Design­büro Almaz entwick­elt. Eine Beson­der­heit des Bootes ist sein Rumpf. Mit der Fer­ti­gung eines 50‑m Rumpfes aus Glas­fas­er-ver­stärk­tem Kun­st­stoff (GFK) – aus einem Stück, unter Ver­wen­dung von Vaku­um-Tech­nolo­gie — will sich die rus­sis­che Werft in das Gui­ness-Buch der Reko­rde ein­tra­gen. Von GFK ver­spricht man sich nicht nur Gewicht­serspar­nis und gegenüber Stahl verbesserte a‑magnetische Eigen­schaften, son­dern vor allem auch höhere Lebens­dauer sowie größere Sta­bil­ität und Schock­fes­tigkeit. Die Ver­drän­gung von ALEXANDRIT wird derzeit mit 800 ts angegeben, wobei das Boot in seinen Abmes­sun­gen (50m x 10m x 3m) jedoch deut­lich klein­er wer­den soll als die mit 750 ts eigentlich ver­gle­ich­baren NATYA (61m x 9,6m x 3,3m), ja auch nur unwesentlich größer ist als die 49‑m (430-ts) Boote der SONYA-Klasse. Vielle­icht wer­den hier die offiziellen Angaben noch kor­rigiert.

Der Neubau soll mod­ern­ste Minen­jag­daus­rüs­tung (Drohnen), Sonaran­la­gen und FüWES sowie ein inte­gri­ertes Brück­en­sys­tem erhal­ten, daneben aber auch mit herkömm­lichem Gerät Minen suchen und räu­men kön­nen. Als Antrieb­san­lage sind drei Diesel­mo­toren vorge­se­hen; die Marschgeschwindigkeit wird mit 15 Kn angegeben; bei 10 Kn soll das Boot eine Ein­satzre­ich­weite von 1.600 sm haben und zehn Tage autark in See operieren kön­nen. Als Bewaffnung wird neben schw­eren Maschi­nengewehren eine 30-mm AK-306 Gatling Gun auf dem Vorschiff genan­nt; sich­er wer­den aber auch schul­tergestützte Flu­gab­wehr mit an Bord genom­men. Die Besatzungsstärke (45 Mann) entspricht der auf Minen­jagdbooten der SONYA-Klasse.

Das Typ­boot soll schon im kom­menden Jahr zu Wass­er gelassen wer­den. Die Werft erwartet dann Aufträge für weit­ere ALEXANDRIT, hofft sog­ar auf einen „Stan­dard­typ für die kom­menden Jahrzehnte“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →