Russland — Größere Reorganisation der russischen Streitkräfte

Für die rus­sis­chen Stre­itkräfte kündigt sich eine größere Reor­gan­i­sa­tion an, die auch die Marine bet­rifft.

Mit Wirkung vom 1. Dezem­ber dieses Jahres sollen die heute noch sechs Mil­itär­bezirke (Grafik) in vier neue „strate­gis­che Kom­man­dos“ umgegliedert wer­den, die dann zen­tral für die Führung aller in ihrem Gebi­et behei­mateten Stre­itkräfte ein­schließlich Marine, Luft­waffe und Lan­desluftvertei­di­gung zuständig sind. Nicht betrof­fen sein sollen lediglich die land‑, luft- und seegestützten nuk­learstrate­gis­chen Kräfte, die weit­er­hin direkt dem Gen­er­al­stab unter­stellt bleiben. Die rus­sis­che Mil­itär­führung ver­spricht sich von der Umgliederung eine Straf­fung der Führungsver­ant­wor­tung und organ­isatorische Einsparun­gen, nicht zulet­zt aber auch verbesserte, weil gezielte teil­stre­itkraft­ge­mein­same Reak­tion auf regionale krisen­hafte Entwick­lun­gen. Überdies soll die neue Struk­tur wohl auch gle­icher­maßen in Frieden, Krise und Krieg gel­ten, so dass hier Schnittstel­len­prob­leme beim Über­gang von Führungsver­ant­wortlichkeit­en ver­mieden werden. 

Mit der Organ­i­sa­tion in zunächst 16 Mil­itär­bezirke hat­te schon die Führung der frühen Sow­je­tu­nion die Grund­struk­tur der sow­jetis­chen Stre­itkräfte geschaf­fen. Dem Befehlshaber eines Mil­itär­bezirkes (üblicher­weise ein Heeres­gen­er­al) unter­standen die in seinem Bere­ich ansäs­si­gen Land‑, Luft- und Luftvertei­di­gungskräfte (nicht aber Strate­gis­che Fer­n­fliegerkräfte und die Marine). Mit dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion wurde die frühere Struk­tur obso­let (allein in der Ukraine befan­den sich zwei Mil­itär­bezirke). Unter Präsi­dent Boris Yelzin wurde 1998 eine neue Struk­tur mit den oben genan­nten (und in der Grafik dargestell­ten) nur noch sechs Mil­itär­bezirken ein­genom­men, deren Gren­zen sich bere­its an „strate­gis­chen Zonen“ orientierten. 

Marineforum - derzeitige Militärbezirke (Grafik: globalsecurity.org)
Derzeit­ige Mil­itär­bezirke
Bildquelle: globalsecurity.org

In der nun angekündigten neuen Struk­tur wer­den die derzeit­i­gen Mil­itär­bezirke Leningrad (heißt noch immer so) und Moskau das „Strate­gis­che Kom­man­do West“ bilden, mit Haup­tquarti­er in St. Peters­burg. Sowohl die Baltische Flotte als auch die Nord­flotte wer­den diesem unter­stellt. Der Mil­itär­bezirk Nord­kauka­sus, die Schwarzmeer­flotte und die Kaspisee-Flot­tille wer­den im „Strate­gis­chen Kom­man­do Süd“ zusam­menge­fasst (HQ in Ros­tov-am-Don). Vor gut einem Jahr hat­te es Gerüchte gegeben, nach denen die Kaspisee-Flotille dem Mil­itär­bezirk Nord­kauka­sus unter­stellt wer­den sollte. Die rus­sis­che Mil­itär­führung hat­te dies damals demen­tiert; nun zeigt sich, dass die dama­lige Darstel­lung tat­säch­lich nicht ganz richtig war. Die Paz­i­fik­flotte wird mit dem Mil­itär­bezirk Fer­nost sowie Teilen des Mil­itär­bezirkes Sibirien zum „Strate­gis­chen Kom­man­do Ost“ (mit HQ in Khabarosvsk) ver­schmelzen. Ohne Marine­beteili­gung wer­den der Rest des Mil­itär­bezirkes Sibirien und der Mil­itär­bezirk Ural des „Strate­gis­che Kom­man­do Zen­trum“ (HQ in Yeka­ter­in­burg) bilden. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →