Piraterie — Update — Noch immer kein wirkliches Nachlassen der Aktivitäten von Piraten festzustellen

Obwohl allein im März und April etwa 50 so genan­nte „Pirate Action Groups“ (PAG) in See gestellt wur­den, ist noch immer kein wirk­lich­es Nach­lassen der Aktiv­itäten von Pirat­en festzustellen. Zum einen spielt dabei die unverän­dert sehr ruhige See eine Rolle; saisonbe­d­ingt dürfte das gute Wet­ter in der Region auch noch einige Wochen anhal­ten. Ein Grund ist sich­er aber auch die Tat­sache, dass die weitaus meis­ten Ver­brech­er nach ihrem Ergreifen sofort wieder auf freien Fuß geset­zt wer­den. Natür­lich wird ihre Aus­rüs­tung kon­fisziert, wer­den „überzäh­lige“ Boote zer­stört. Die Neuaus­rüs­tung an der heimis­chen Küste bere­it­et aber kein­er­lei Schwierigkeit­en. Da Pirat­en in See prak­tisch keine Risiken einge­hen und in ihren Hochbur­gen an Land (fast, s.u.) ungestört bleiben, sehen sie sich in ein­er „Win-Win“ Sit­u­a­tion, bei der ihnen trotz aller Kriegss­chiff­pa­trouillen immer wieder mal die Kape­rung eines Schiffes gelingt – und dies sog­ar im Golf von Aden. So wurde hier am 4. Mai ein klein­er jemeni­tis­ch­er Küsten­frachter ent­führt und unter die soma­lis­che Küste ges­teuert.

Da bei der erhöht­en Marinepräsenz und gesicherten Kon­vois die „Erfol­gsquote“ im Golf von Aden aber deut­lich rück­läu­fig ist, weichen zumin­d­est die größeren Piratenor­gan­i­sa­tio­nen zunehmend auf die nicht lück­en­los zu überwachen­den Seege­bi­ete des Ara­bis­chen Meeres und des offe­nen Indik (Soma­li­abeck­en) aus. Abseits von Marinepa­trouillen kon­nten sie am 8. Mai nach­mit­tags – etwa 120 sm südlich von Salalah (Oman) – den für eine deutsche Reed­erei fahren­den (Flagge: Mar­shal Islands) Chemikalien­tanker MARIDA MARGUERITE mit 22 Mann Besatzung (meist Inder) kapern. Das Schiff war auf dem Weg von Indi­en nach Bel­gien – und wird jet­zt in Rich­tung soma­lis­che Küste ges­teuert. Fast zur gle­ichen Zeit ent­führte eine andere Piraten­gruppe in der Region der Sey­chellen das tai­wane­sis­che Fis­chereis­chiff TAIYUAN 227 (26 Mann Besatzung).

Im Ara­bis­chen Meer — 350 sm östlich von Soco­tra — war Pirat­en am 5. Mai auch der rus­sis­che Tanker MOSCOW UNIVERSITY in die Hände gefall­en. Das mit 86.000 t Rohöl beladene Schiff hat­te auf dem Weg vom Sudan nach Chi­na den „gefährlichen“ Golf von Aden bere­its passiert. Sofort nach bekan­nt wer­den des Über­falls nahm der im Golf von Aden einge­set­zte rus­sis­che Zer­stör­er MARSHAL SHAPOSHNIKOV Kurs auf den Tanker und kon­nte ihn auch am näch­sten Tag abfan­gen. Inzwis­chen stand fest, dass für die 23 Mann Besatzung keine Gefahr bestand. Sie hat­ten sich im offen­bar als „Pan­ic Room“ vor­bere­it­eten Rud­er­maschi­nen­raum ver­schanzt und über Funk ein Aufk­lärungs­flugzeug der EU Nav­For informiert, dass sie dort unan­greif­bar sich­er seien. Sofort nach Ein­tr­e­f­fen startete der rus­sis­che Zer­stör­er denn auch die Befreiung des Tankers. Von diesem wurde der anfliegende Bor­d­hub­schrauber zwar beschossen, aber die Lan­dung von Kom­man­dotrup­pen let­z­tendlich nicht ver­hin­dert. In „nur 22 Minuten“ war das kleine Gefecht been­det. Ein mut­maßlich­er Pirat wurde getötet, zehn weit­ere (teils ver­wun­det) gefan­gen genom­men.

Rus­sis­che Medi­en über­schlu­gen sich mit patri­o­tis­chen Erfol­gsmeldun­gen; Präsi­dent Med­wed­jew erk­lärte sofort, man werde die gefassten Ver­brech­er ihrer gerecht­en Strafe zuführen. Nie­mand zweifelte daran, dass die mut­maßlichen Pirat­en zur Strafver­fol­gung nach Rus­s­land gebracht wür­den (Angriff auf ein rus­sis­ches Schiff mit rus­sis­ch­er Besatzung, Befreiung durch ein rus­sis­ches Kriegss­chiff). Umso größer war die Über­raschung, als nur einen Tag später die Freilas­sung aller zehn Män­ner gemeldet wurde. Ein Sprech­er des rus­sis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums erk­lärte, dass es derzeit lei­der kein­er­lei geset­zliche Hand­habe gebe, sie vor Gericht zu stellen; sie kön­nten wed­er unter nationalem noch unter inter­na­tionalem Recht angeklagt wer­den. Ein­er rus­sis­chen Tageszeitung zufolge sollen die gefassten Män­ner behauptet haben, sie seien selb­st nur Geiseln gewe­sen und von den eigentlichen Pirat­en zum Über­steigen auf den gekaperten Tanker gezwun­gen wor­den. Die wirk­lichen Pirat­en hät­ten bei Ein­tr­e­f­fen der MARSHAL SHAPOSHNIKOV das Weite gesucht. Zweifel an dieser Darstel­lung sind dur­chaus ange­bracht, aber die Beweis­lage ist offen­bar zu dürftig für einen Prozess mit Aus­sicht auf Erfolg.

Rus­s­land dürfte den für sein nationales Selb­stver­ständ­nis pein­lichen Vor­fall sich­er nutzen, um die Ende April im UN Sicher­heit­srat zur Strafver­fol­gung und Inhaftierung mut­maßlich­er Pirat­en beschlossene Schaf­fung eines „regionalen oder inter­na­tionalen Gericht­shofes mit unmit­tel­bar angegliederten Gefäng­nis­sen“ zu beschle­u­ni­gen. Den­noch dürfte bis zur Umset­zung noch ger­aume Zeit (vielle­icht sog­ar Jahre) verge­hen. Unab­hängig von dieser Ini­tia­tive haben die Sey­chellen am 5. Mai die Ein­rich­tung eines „Region­al Cen­ter for Pros­e­cu­tion of Sus­pect­ed Pirates” angekündigt. Mit finanzieller Unter­stützung der Vere­in­ten Natio­nen will man hier dem Beispiel Kenias fol­gen. Unklar ist aber, wer und unter welchen Voraus­set­zun­gen hier gefasste mut­maßliche Pirat­en „abgeben“ kann.

Weit­ere im Ver­lauf der Woche gemeldete ver­suchte Über­fälle scheit­erten. 200 sm nord­west­lich der Komoren kon­nte ein süd­ko­re­anis­ch­er Frachter am 5. Mai angreifende Piraten­boote aus­man­övri­eren. Dies gelang am gle­ichen Tag auch einem anderen Frachter im Golf von Aden. Hier wur­den die mut­maßlichen Täter anschließend sog­ar von ein­er griechis­chen Fre­gat­te gestellt, nach Beschlagnahme ihrer Aus­rüs­tung allerd­ings sofort wieder in Rich­tung soma­lis­che Küste ent­lassen. Einen Über­fall vere­it­elt haben will auch die iranis­che Marine. Staatlichen iranis­chen Medi­en zufolge sollen Pirat­en mit gle­ich 22 (!) Skiffs ver­sucht haben, im Golf von Aden einen Frachter zu entern. In ein­er „Schlacht mit der her­bei eilen­den iranis­chen Flotte“ seien sie abgewehrt wor­den und in oman­is­che Hoheits­gewäss­er geflo­hen. Die nach allen bish­eri­gen Erfahrun­gen mit Pirat­en (meist ein Mut­ter­boot mit zwei oder drei Skiffs) weit über­zo­ge­nen Zahlen mag man glauben oder nicht. Offen­bar wurde aber kein einziges Skiff zer­stört und auch kein einziger Pirat fest­ge­set­zt. Andere Quellen erwäh­nen den Zwis­chen­fall gar nicht. Einen weit­eren Kaper­ver­such hat die iranis­che Marine nach eige­nen Angaben am 8. Mai im östlichen Golf von Aden vere­it­elt. Esko­rtiert von iranis­chen Kriegss­chif­f­en sei der ange­grif­f­ene Frachter anschließend zu seinem Bes­tim­mung­shafen in Oman gefahren.

Marineforum - TONNERRE bringt mutmaßliche Piraten auf
TONNERRE bringt mut­maßliche Pirat­en auf
Bildquelle: franz. Marine

Auch in dieser Woche wur­den wieder mehrere mut­maßliche PAG in See ent­deckt und vor­beu­gend aus dem Verkehr gezo­gen. Am 1. Mai fing der franzö­sis­che Hub­schrauberträger TONNERRE (derzeit als Schulschiff im Indik unter­wegs) 450 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt eine PAG ab (Mut­ter­boot, zwei Skiffs, 11 mut­maßliche Pirat­en); einen Tag später war die franzö­sis­che Fre­gat­te LA FAYETTE zwis­chen Mogadishu und den Sey­chellen erfol­gre­ich (Mut­ter­boot, zwei Skiffs, 9 mut­maßliche Pirat­en); die US Fre­gat­te NICHOLAS stellte dichter unter der soma­lis­chen Küste ein mut­maßlich­es Mut­ter­boot (3 Män­ner). Am 4. Mai zog die griechis­che Fre­gat­te ELLI (geleit­et von einem japanis­chen Marine­hub­schrauber) im Golf von Aden ein mit sieben mut­maßlichen Pirat­en beset­ztes Skiff aus dem Verkehr. Am 5. Mai war 400 sm nord­west­lich der Sey­chellen erneut die LA FAYETTE erfol­gre­ich (Mut­ter­boot, zwei Skiffs, 12 mut­maßliche Pirat­en), am 7. Mai und eben­falls im Soma­li­abeck­en schließlich das nieder­ländis­che Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT (Mut­ter­boot, zwei Skiffs, 11 mut­maßliche Pirat­en).

In allen Fällen wur­den die mut­maßlichen Pirat­en zwar zunächst fest­ge­set­zt; ohne Beweise für eine bere­its began­gene spez­i­fis­che Straftat nach Beschlagnahme von Aus­rüs­tung und „überzäh­li­gen“ Booten dürften sie aber durch­weg schnell wieder frei gelassen wor­den sein – und schon in weni­gen Tagen mit neuen Skiffs und Waf­fen wieder auf Kaper­fahrt gehen.

Am 26. April hat­ten Medi­en von einem Vor­marsch islamistis­ch­er Al Shabaab Milizen auf die Piraten­hochburg Harad­here und von dort aus weit­er in Rich­tung Hobyo berichtet. Inzwis­chen ist klar, dass es nicht Al Shabaab war, son­dern die gle­ich­falls islamistis­che Hizbul Islam Miliz. Den Pirat­en wird’s egal sein. Sie wer­den von bei­den Organ­i­sa­tio­nen gle­icher­maßen bedro­ht („Pira­terie ist nicht mit dem Koran vere­in­bar“) und haben denn auch Harad­here aufgegeben. Der kleine Ort ist jet­zt unter Kon­trolle der Hizbul Islam; zum Schick­sal der zuvor dort vor Anker gemelde­ten gekaperten Schiffe gibt es keine Infor­ma­tio­nen. Unklar ist, wie es nun weit­er geht. Zwar hat die Hizbul Islam erk­lärt, sie werde die Pirat­en an der ostafrikanis­chen Küste aus­rot­ten und alle gefan­genen Schiffe befreien; vor einem Vor­marsch auf andere Piraten­hochbur­gen müsse sich aber zunächst die Lage in Harad­here sta­bil­isieren. Let­zteres dürfte prob­lema­tisch wer­den. Der Ort gehört näm­lich zum erk­lärten „Zuständigkeits­ge­bi­et“ der Al Shabaab, und die bei­den islamistis­chen Milizen sind alles andere als befre­un­det. Vielle­icht sind ja die aus sicher­er Dis­tanz die weit­ere Entwick­lung abwartenden Pirat­en let­z­tendlich „lachende Dritte“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →