Oman — „Projekt Khareef“ kommt voran

Mit dem Stapel­lauf der 99‑m Korvette AL RAHMANI bei der britis­chen BVT Sur­face Fleet in Portsmouth ist „Pro­jekt Kha­reef“ einen weit­eren Schritt vor­angekom­men.

Anfang 2007 hat­te die dama­lige britis­che VT Group gegen starke inter­na­tionale Konkur­renz (darunter auch Blohm+Voss und Lürssen) den Auf­trag zum Bau von drei Mehrzweck-Korvet­ten für die Roy­al Navy of Oman (RNO) erhal­ten. Pro­jekt Kha­reef war bere­its 2003 ini­ti­iert wor­den, und eigentlich sollte das erste Schiff auch schon in 2007 geliefert wer­den. Als dann aber in 2004 die RNO eine Design­mod­i­fizierung forderte (größeres Schiff mit der Fähigkeit zur per­ma­nen­ten Ein­schif­fung eines Hub­schraubers) war diese Ter­min­pla­nung natür­lich hin­fäl­lig und erst im Okto­ber 2007 kon­nte der Bau der ersten Korvette begin­nen. Die 2008 erfol­gte Über­nahme der VT Group durch BAe Sys­tems mit Umwand­lung in BVT Sur­face Fleet hat­te keinen Ein­fluss auf den Fort­gang des Vorhabens. 

Marineforum - Projekt Khareef (Grafik: BVT)
Pro­jekt Kha­reef
Grafik: BVT)

Ende Juni 2009 war die AL SHAMIK als erstes der drei Schiffe vom Stapel; gelaufen. Sie sollte eigentlich schon in diesem Jahr abgeliefert wer­den; derzeit ist allerd­ings nur von einem „Beginn der Erprobun­gen in 2010“ die Rede. Auch die Tat­sache, dass der Stapel­lauf der AL RAHMANI fast auf den Tag genau erst ein Jahr nach dem des Typ­schiffes erfol­gte, lässt auf eine Verzögerung von eini­gen Monat­en schließen. Nach der Orig­i­nalpla­nung soll­ten alle drei Schiffe mit jew­eils sechs Monat­en Abstand übergeben werden. 

Die mit 2.500 ts größten Kampfein­heit­en der RNO sollen vor allem bei der Küsten­vor­feldüberwachung einge­set­zt wer­den, und die RNO legt denn auch großen Wert auf diesem Umfeld ganz speziell angepasste Fähigkeit­en wie Hub­schrauber­be­trieb und Ein­satz klein­er, schneller Beiboote. 

Die drei 99m-Korvet­ten erfüllen offen­bar all diese Forderun­gen. Zwei Diesel­mo­toren geben Höch­st­geschwindigkeit­en um 25 kn, wobei eine Sta­bil­isierungsan­lage für ein gün­stiges Seev­er­hal­ten sorgt. Die Bewaffnung schließt neben Rohrwaf­fen (76-mm Oto Melara, 30-mm) auch acht Seeziel-FK MM40 Exo­cet Block 3 sowie das Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehr-FK-Sys­tem VL Mica ein. Als Hub­schrauber sind Super Lynx vorge­se­hen. Mit dieser Aus­rüs­tung kön­nten die neuen Schiffe eine bre­ite Palette möglich­er Auf­gaben abdecken. 

Während „Pro­jekt Kha­reef“ voran kommt, hat die RNO ein zweites Neubau­vorhaben auf den Weg gebracht. Mitte 2009 wurde beschlossen, im Rah­men von „Project Al-Ofouq“ sechs weit­ere Off­shore Patrol Ves­sel zu beschaf­fen, mit 70–75 m Länge klein­er als die Korvet­ten von „Pro­jekt Kha­reef“. Ange­bote wur­den einge­holt, und Anfang 2010 wur­den Goa Ship­yard (Indi­en), Damen Schelde (Nieder­lände) und STM (Sin­ga­pur) in die nähere Auswahl genom­men („short-list­ed“). In diesen Wochen soll die Entschei­dung über den bevorzugten Anbi­eter fallen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →