Norwegen/Russland — Bilaterale norwegisch-russische Übung „Pomor 2010“

Das Ein­laufen des rus­sis­chen Zer­stör­ers SEVEROMORSK (UDALOY-Klasse) im nor­wegis­chen Marinestützpunkt Haakonsvern bei Bergen war Startschuss für die bilat­erale nor­wegisch-rus­sis­che Übung „Pomor 2010“.

Der aus dem Rus­sis­chen entlehnte Übungsname „Pomor“ bezieht sich auf die zwis­chen 1740 und 1917 beste­hen­den engen Han­dels­beziehun­gen der in Nord­westrus­s­land leben­den Pomoren mit den Küsten­be­wohn­ern Nord-Nor­we­gens. Die diesjährige Übung baut auf ein­er früheren, bere­its 16 Jahre zurück liegen­den ersten gemein­samen Übung auf, geht aber inhaltlich über diese hin­aus und ist auch deut­lich kom­plex­er (damals war man eigentlich nur gemein­sam von Trom­soe nach Kirkenes gefahren).

Marineforum - norwegische Fregatte OTTO SVERDRUP (Foto: Michael Nitz)
Nor­wegis­che Fre­gat­te OTTO SVERDRUP
Bildquelle: Michael Nitz
Marineforum - russischer Zerstörer SEVEROMORSK (Foto: dt. Marine)
Rus­sis­ch­er Zer­stör­er SEVEROMORSK
Bildquelle: dt. Marine

Als zen­rales Ziel von “Pomor-2010“ wird die “Her­stel­lung oper­a­tiv­er Kom­pat­i­bil­ität zwis­chen nor­wegis­chen und rus­sis­chen See- und Luft­stre­itkräfte in der ökol­o­gisch sen­si­blen artkischen Region” genan­nt.

Auf nor­wegis­ch­er Seite sind die Fre­gat­te OTTO SVERDRUP (NANSEN-Klasse) und das Küstenwach­schiff NORDKAPP sowie ein Seefer­naufk­lär­er P‑3C Ori­on beteiligt. Die rus­sis­che Nord­flotte bringt neben dem Zer­stör­er SEVEROMORSK einen Seefer­aufk­lär­er Ilyushin-38 May ein. Weit­ere Hil­f­ss­chiffe sowie Flugzeuge (teils der Luft­waf­fen) und Hub­schrauber unter­stützen bedarf­sweise und zeitweilig bei den einzel­nen Übungsab­schnit­ten.

Pomor-2010 begann in Bergen mit der 1. Phase (Hafen­phase) zum gegen­seit­i­gen Ken­nen­ler­nen und der Vor­bere­itung der Seep­hase in Sem­i­naren (pre-sail con­fer­ence). Am 7. Juni liefen die Schiffe aus und nah­men zur 2. Übungsphase Kurs in die Nor­we­gensee. Hier standen zunächst ein­fache seemän­nis­che und Fer­n­meldeübun­gen sowie Luft- und Seeziel-Artilleri­eschießen (Seeziel geschleppt vom nor­wegis­chen Hil­f­ss­chiff VALKYRIEN) auf dem Pro­gramm. Es fol­gen gemein­same U‑Jagdübungen bevor man sich dann in der 3. Phase tak­tis­chen Szenar­ien (Search & Res­cue Übung, Anti-Pira­terie-Ein­satz, Befreiung ein­er von Ter­ror­is­ten beset­zten Ölbohrin­sel) wid­met.

Am Übungsende ste­ht dann das Ein­laufen im rus­sis­chen Nord­flot­ten­stützpunkt Severo­morsk, wo am 12. Juni die Schlussphase (post exer­cise dis­cus­sion) begin­nt. Wie schon in Bergen, wird auch die abschließende Hafen­phase (bis zum 15. Juni) den Rah­men für eine ganze Rei­he sozialer, kul­tureller und sportlich­er Ver­anstal­tun­gen bilden. Hier hal­ten dann auch der Chef des nor­wegis­chen oper­a­tiv­en HQ, GenLt Bernt Bro­vold, und der Befehlshaber der rus­sis­chen Nord­flotte, Admi­ral Niko­laj Mak­si­mov, ihr jährlich­es Tre­f­fen ab.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →