Nordkorea/Südkorea — Gemeinsame Übungen planmäßig beendet

Die gemein­samen Übun­gen von süd­ko­re­anis­ch­er Marine (ROK Navy) und US Navy im Gel­ben Meer wur­den plan­mäßig am 1. Dezem­ber been­det.

Marineforum - Südkoreanischer Flottenverband (Foto: ROK Navy)
Süd­ko­re­anis­ch­er Flot­ten­ver­band
Bildquelle: ROK Navy

Sie waren begleit­et von nord­ko­re­anis­chen Kriegs­dro­hun­gen und chi­ne­sis­chen Protesten. Kurz vor Übungs­be­ginn hat­te Nord­ko­rea allerd­ings zusät­zliche Küsten-FK-Bat­te­rien und Mehrfachraketen­wer­fer­sys­teme sowie Flu­gab­wehr-FK SA‑2 in Stel­lung gebracht und seine Mari­neein­heit­en (8. Marinekom­man­do) in der betrof­fe­nen Region in Alarm­bere­itschaft ver­set­zt. Zu neuen Zwis­chen­fällen an der umstrit­te­nen See­gren­ze kam es allerd­ings nicht; die üben­den Ein­heit­en hiel­ten hier aber auch deut­lichen Abstand.

Die ROKN hat­te nach offiziellen Angaben nur zwei Zer­stör­er, ein Wach­schiff und ein Seefer­naufk­lärungs­flugzeug abgestellt. Angesichts der Teil­nahme der kom­plet­ten GEORGE WASHINGTON Car­ri­er Strike Group der US Navy sind allerd­ings Zweifel an dieser Anzahl ange­bracht. Infor­ma­tio­nen zum genauen Übungsver­lauf blieben rel­a­tiv spär­lich. Als Übungsin­halte wur­den u.a. Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung sowie Mar­itime Inter­dic­tion genan­nt. In einem Szenario soll das Über­queren der See­gren­ze durch ein nord­ko­re­anis­ches Schiff simuliert wor­den sein; dieses wurde dann abge­fan­gen und auf Massen­ver­nich­tungswaf­fen durch­sucht.

Um den Druck auf Nord­ko­rea aufrecht zu hal­ten, würde Süd­ko­rea gern noch vor Jahre­sende eine weit­ere Übung mit der US Navy im Gel­ben Meer durch­führen. Ob die USA diesem Ansin­nen fol­gen wer­den, bleibt allerd­ings abzuwarten. Zunächst ein­mal sind auss­chließlich süd­ko­re­anis­che Manöver geplant. Ab dem 6. Dezem­ber sind vor den Küsten Süd­ko­re­as 29 mil­itärische Sper­rge­bi­ete ein­gerichtet, in denen ver­mut­lich Schießab­schnitte geplant sind. Ein solch­es Schießen sollen ROK Navy Ein­heit­en offen­bar auch vor der Insel Daecheong durch­führen, die wie das von Nord­ko­rea beschossene Yeon­pyeong weit nördlich der Demarka­tion­slin­ie in von Nord­ko­rea beansprucht­en Gewässern liegt. Nach Yeon­pyeong (und ver­mut­lich auch den anderen, ähn­lich aus­ge­set­zt liegen­den Inseln) wur­den zusät­zliche 130-mm Mehrfachraketen­wer­fer­sys­teme ver­legt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →