Nordkorea/Südkorea — Fortschreibung — Ergebnis des UN Sicherheitsrates hinterlässt einen faden Geschmack

Nun hat sich der UN Sicher­heit­srat mit der Tor­pedierung der Fre­gat­te CHEON AN befasst, aber das Ergeb­nis hin­ter­lässt einen faden Geschmack.

Marineforum - Torpedierte CHEON AN (Foto: offz.)
Tor­pedierte CHEON AN
Bildquelle: offz.

In ein­er offenkundig von chi­ne­sis­chen und rus­sis­chen Veto­dro­hun­gen bes­timmten Debat­te einigte man sich in New York schließlich auf einen Res­o­lu­tion­sen­twurf, in dem die Versenkung der CHEON AN zwar verurteilt wird, in dem Nord­ko­rea aber in kein­er Weise als wahrschein­lich­er Urhe­ber impliziert wird. Nord­ko­rea hat­te zuvor laut­stark gedro­ht, jede Verurteilung als „Kriegs­grund“ zu betra­cht­en.

Die mehrfach angekündigte gemein­same Übung der süd­ko­re­anis­chen Marine und der US Navy im Gel­ben Meer vor der kore­anis­chen West­küste ist erneut ver­schoben wor­den. Süd­ko­re­anis­chen Medi­en zufolge hat Chi­na die süd­ko­re­anis­che Regierung über offizielle diplo­ma­tis­che Kanäle aufge­fordert, auf die Übung zu verzicht­en. Man „ver­wahre sich entsch­ieden gegen jegliche Aktiv­itäten fremder Mari­nen im Gel­ben Meer; sie wür­den unmit­tel­bar nationale (chi­ne­sis­che) Sicher­heitsin­ter­essen berühren.“

Ein Sprech­er der süd­ko­re­anis­chen Marine erk­lärte, die Übun­gen stün­den weit­er­hin auf der Agen­da. Man disku­tiere allerd­ings noch ein­mal den genauen Zeit­plan und eine ggf. reduzierte Beteili­gung (der US Navy). Dies lässt erah­nen, dass zumin­d­est die ursprünglich als “starkes Sig­nal” geplante Entsendung ein­er US Trägerkampf­gruppe mit dem Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON „vom Tisch“ sein kön­nte.

Ein etwas frus­tri­ert klin­gen­der regionaler Kom­men­tar ist dur­chaus nachvol­lziehbar. Sin­ngemäß über­set­zt heißt es hier: Die Erk­lärung des UN Sicher­heit­srates hat die Span­nun­gen in der Region zwar vorüberge­hend entschärft und die Wahrschein­lichkeit ein­er bewaffneten Auseinan­der­set­zung ver­ringert. Sie fördert aber in kein­er Weise die regionale Sta­bil­ität. Nord­ko­rea hat nicht nur völ­lig unges­traft ein Kriegss­chiff ein­er anderen Nation versenkt, son­dern hat es sog­ar geschafft, die Vere­in­ten Natio­nen mit unverblümten Dro­hun­gen zu ein­er völ­lig nichts sagen­den Erk­lärung zu zwin­gen und jegliche Sank­tio­nen zu ver­mei­den. Die unbe­stre­it­bare Tat­sache, dass die Vetomächte Chi­na und Rus­s­land der kom­mu­nis­tis­chen Dik­tatur selb­st nach schw­er­sten Rechts­brüchen und Pro­voka­tio­nen den Rück­en frei hal­ten, kön­nte dazu führen, dass Süd­ko­rea und seine Ver­bün­de­ten bei zukün­fti­gen Zwis­chen­fällen nach „Lösun­gen“ abseits der Vere­in­ten Natio­nen suchen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →