Niederlande/EU — Niederländische Minenjagdboote operieren fernab der Heimat

Nieder­ländis­che Minen­jagdboote wer­den in den kom­menden Wochen fernab der Heimat operieren – und dabei mit Minen­ab­wehr nur sehr wenig zu tun haben.

MAASLUIS, HAARLEM und HELLEVOETSLUIS haben zur Seer­aumüberwachung an den südlichen Außen­gren­zen der Europäis­chen Union nach Südspanien ver­legt. Seit dem 7. Juni und noch bis zum 1. Juli wer­den die Boote vornehm­lich in der Alb­o­ransee (zwis­chen Alme­ria und Mur­cia) patrouil­lieren. Auf­trag der „Oper­a­tion Inda­lo“ ist die Ent­deck­ung von mut­maßlichen ille­galen Migranten und Dro­gen­schmug­glern, die sich an der nordafrikanis­chen Küste (Alge­rien) in Rich­tung Europa auf den Weg gemacht haben. Die „Rules of Engage­ment“ sehen für die nieder­ländis­chen Boote dabei kein eigenes Ein­greifen vor, es sei denn im äußer­sten Not­fall, um zum Beispiel Schiff­brüchige aus Seenot zu ret­ten. Vielmehr gehen die Ortungsmeldun­gen über eine Zen­trale an die spanis­che Marine bzw. Küstenwache, die dann aktiv wird. Dieses „Kon­strukt“ soll nicht zulet­zt auch ver­hin­dern, dass ille­gale Ein­wan­der­er an Bord der nieder­ländis­chen Minen­jäger (und damit auf nieder­ländis­chem „Boden“) um poli­tis­ches Asyl bit­ten und dann aufwändig in die Nieder­lande über­stellt wer­den müssen. 

Marineforum - MAASLUIS (Foto: Michael Nitz)
MAASLUIS
Bildquelle: Michael Nitz

Die in diesem Jahr von Juni bis Sep­tem­ber dauernde „Oper­a­tion Inda­lo“ wird von der 2004 vom Europarat ein­gerichteten Gren­züberwachungsagen­tur Fron­tex (hergeleit­et aus dem Franzö­sis­chen: „fron­tière extérieures“) geleit­et. Die Oper­a­tion hat auch bere­its in Vor­jahren stattge­fun­den, wobei neben EU-Mit­telmeer­mari­nen immer auch Mari­nen ander­er EU-Mit­glieder zum Ein­satz kom­men. Die let­zte „Oper­a­tion Inda­lo“ fand im Sep­tem­ber und Okto­ber 2009 statt, und neben Spanien, Por­tu­gal, Frankre­ich und Ital­ien waren auch Deutsch­land und Bel­gien beteiligt. Etwa 500 ille­gale Migranten wur­den damals in See ent­deckt und zur Ein­leitung von Asylver­fahren bzw. Prü­fung von Asyl­berech­ti­gun­gen in spanis­che Häfen gesteuert. 

In diesem Jahr sind neben den Nieder­län­dern, für die es die erst­ma­lige Teil­nahme ist, sowie den Regional­mari­nen Spaniens, Ital­iens und Por­tu­gals auch Kräfte aus Bel­gien, Lux­em­burg und der Slowakei in „Oper­a­tion Inda­lo“ einge­set­zt – allerd­ings nicht alle (so die bei­den EU-Bin­nen­staat­en) mit Seestreitkräften. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →