Malaysia — Feuer zerstört das Landungsschiff SRI INDERAPURA

Im Okto­ber 2009 hat­te ein Feuer das Lan­dungss­chiff SRI INDERAPURA (ex-US NEW­PORT-Klasse) im Marinestützpunkt Lumut irrepara­bel zer­stört.

Marineforum - HYANGO BONG (Foto: südkor. Marine)
HYANGO BONG
Bildquelle: süd­kor. Marine

Die 1970 gebaute und 1995 von der US Navy über­nommene SRI INDERAPURA war mit 8.500 ts größtes Schiff der Roy­al Malaysian Navy (RMN), die in ihrer amphibis­chen Kom­po­nente anson­sten bis­lang nur über kleinere Lan­dungs­fahrzeuge ver­fügt. Das große Lan­dungss­chiff führte nicht nur mil­itärische amphibis­che Oper­a­tio­nen durch, son­dern war vornehm­lich auch mit reinen Trans­portauf­gaben zwis­chen den weit auseinan­der liegen­den Teilen des südostasi­atis­chen Lan­des betraut. Als einziges größeres Schiff der RMN kon­nte es Mate­r­i­al auch abseits von Hafen­in­fra­struk­tur unmit­tel­bar an einem Strand be- und ent­laden. Sein Aus­fall war dementsprechend nicht nur aus mil­itärisch­er Sicht ein her­ber Verlust. 

Zumin­d­est vorüberge­hend hat man nun offen­bar Ersatz gefun­den. Schon kurz nach dem Brand hat­te Süd­ko­rea ange­boten, der RMN eines sein­er Lan­dungss­chiffe vorüberge­hend zur Ver­fü­gung zu stellen. Dies wurde nun ver­traglich besiegelt. Für (zunächst) ein Jahr kann die RMN die süd­ko­re­anis­che HYANGRO BONG lei­h­weise nutzen. Das erst knapp zehn Jahre alte, in Süd­ko­rea gebaute Lan­dungss­chiff der ALLI­GA­TOR-Klasse (nicht zu ver­wech­seln mit der gle­ich­nami­gen Klasse rus­sis­ch­er Lan­dungss­chiffe) ist mit 4.200 ts zwar nur halb so groß wie die SRI INDERAPURA, aber wie diese uneingeschränkt zu amphibis­chen Auf­gaben befähigt. Es bietet eben­falls eine Hub­schrauber­lan­de­plat­tform und führt überdies in Davits vier kleinere Lan­dungs­boote mit, die vor ein­er Küste ohne geeigneten Lan­destrand zusät­zlich Optio­nen bieten. 

Die zeitlich doch sehr befris­tete Auslei­hung der HYANGRO BONG kön­nte darauf hin­deuten, dass die RMN hofft, die schon seit eini­gen Jahren geplante, aber unter Finanzvor­be­hal­ten bish­er immer wieder ver­schobene Beschaf­fung eines Dock­lan­dungss­chiffes oder gar Hub­schrauberträgers nun beschle­u­nigt zu real­isieren. Sich­er sind mit der Lei­h­gabe aber auch Hof­fun­gen auf kore­anis­ch­er Seite ver­bun­den. Vielle­icht wird ja nach Ablauf der Lei­h­first das süd­ko­re­anis­che Schiff käu­flich erwor­ben. Darüber hin­aus gibt es ver­mut­lich auch Hoff­nung, bei einem der­ar­ti­gen Ent­ge­genkom­men den Auf­trag zum Bau eines Hub­schrauberträgers der DOK­DO-Klasse zu erhal­ten. In der engeren Auswahl soll ein solch­es Schiff bei der RMN schon ste­hen – so es denn bezahlbar wird. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →