Libyen — Willkürlicher Beschuss der Küstenstadt Misrata

(nur mar­itime Aspek­te)
Wo notwendig und möglich, greifen auch Seestre­itkräfte der NATO und der (teils unter nationaler Führung operieren­den) franzö­sis­chen Marine ein, um Gad­dhafi-treue Trup­pen am willkür­lichen Beschuss der Küsten­stadt Mis­ra­ta oder der Ver­min­ung der Hafene­in­fahrt zu hin­dern.

Marineforum - COURBET feuert ihr 100-mm Geschütz (Foto: franz. Marine)
COURBET feuert ihr 100-mm Geschütz
Bildquelle: franz. Marine
Marineforum - Flüchtlingsboot vor Lampedusa (Foto: nn / Internetblog)
Flüchtlings­boot vor Lampe­dusa
Bildquelle: nn / Inter­net­blog

So ent­deck­te die franzö­sis­che Fre­gat­te COURBET am 7. Mai mehrere am Strand nahe Mis­ra­ta aufgestellte Raketen­wer­fer, als diese ger­ade dabei waren, die die Stadt unter Feuer zu nehmen. Geziel­ter Beschuss mit dem 100-mm Haupt­geschütz der Fre­gat­te bere­it­ete dem Vorhaben ein schnelles Ende, wobei min­destens eines der Starter­fahrzeuge zer­stört wurde.

Am 12. Mai grif­f­en erneut Kriegss­chiffe in die Kämpfe um Mis­ra­ta ein. Die kanadis­che Fre­gat­te CHARLOTTETOWN (HAL­I­FAX-Klasse), der britis­che TYPE-42 Zer­stör­er LIVERPOOL und ein in Medi­en namentlich nicht genan­ntes franzö­sis­ches Kriegss­chiff patrouil­lierten vor Mis­ra­ta, als sie mehrere kleine schnelle Boote (eine Mel­dung spricht von Schlauch­booten) ent­deck­ten, die auf die Hafene­in­fahrt von Mis­ra­ta zuhiel­ten. Wie zwei Wochen zuvor soll­ten die Boote wahrschein­lich weit­ere Minen in der Ans­teuerung des Hafens leg­en. Als die drei Kriegss­chiffe gemein­sam das Feuer eröffneten, gin­gen die kleinen Boote sofort auf Gegenkurs und ret­teten sich an die Küste. Von dort nah­men Gad­dhafi-treue Trup­pen die Schiffe unter Artilleriefeuer, erziel­ten aber keine Tre­f­fer.

Während in den ver­gan­genen Monat­en vor allem Flüchtlinge und ille­gale Migranten aus Tune­sien die gefährliche Über­fahrt zur ital­ienis­chen Insel Lampe­dusa oder nach Mal­ta wagten (mehr als 30.000 Men­schen seit Jahres­be­ginn), nimmt nun der Flüchtlingsstrom aus Libyen zu. Allein am 13. Mai traf ein mit 166 Men­schen beladenes Boot vor Lampe­dusa ein, während min­destens vier weit­ere Flüchtlings­boote mit Kurs auf die Insel gemeldet wur­den. Die Über­fahrt mit meist hoff­nungs­los über­lade­nen, oft auch see­un­tüchti­gen Booten birgt erhe­bliche Risiken. So soll unbestätigten Bericht­en zufolge am 6. Mai ein mit fast 600 Men­schen beladenes Boot unmit­tel­bar nach dem Able­gen vor der libyschen Küste auseinan­der gebrochen und gesunken sein; mehrere hun­dert Men­schen sollen ertrunk­en sein. Dem UN Flüchtling­shil­f­swerk unter­sucht darüber hin­aus Mel­dun­gen, nach denen min­destens drei Boote mit hun­derten von Flüchtlin­gen im März von Libyen aus in See gestochen seien, Lampe­dusa oder Mal­ta aber nie erre­icht­en.

Vor den Kämpfen oder poli­tis­ch­er Ver­fol­gung flüch­t­ende libysche Zivilis­ten machen offen­bar den gerin­geren Teil der Men­schen aus, die sich auf das Mit­telmeer wagen. In der Nacht zum 13. Mai ent­deck­te ein NATO-Schiff etwa 100 sm nördlich von Tripo­lis ein mit etwa 150 Per­so­n­en beladenes 15‑m Boot, das nach Motoraus­fall antrieb­s­los im Wass­er driftete. Eine Befra­gung der Insassen ergab, dass das „vom libyschen Mil­itär über­lassene und von drei Syr­ern ges­teuerte“ Boot aus Mis­ra­ta kam. Die Insassen – Schwarzafrikan­er aus Ghana, Kon­go, Nige­ria und dem Sudan – sollen zwis­chen 300 und 1.000 US-Dol­lar für die Über­fahrt nach Europa bezahlt haben. Tech­niker set­zten den Motor instand; das NATO-Schiff ver­sorgte die Insassen mit Wass­er, Lebens­mit­teln und auch Kraft­stoff und beobachtete dann, wie das Boot sich­er seine Fahrt in Rich­tung auf das noch etwa 60 sm ent­fer­n­ten Lampe­dusa fort­set­zte.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →