Libyen — Operation “Unified Protector”

(nur mar­itime Aspek­te)
Die NATO hat am 3. Juni die Oper­a­tion “Uni­fied Pro­tec­tor” um weit­ere drei Monate ver­längert. Zur Libyen-Oper­a­tion gehören im Wesentlichen drei durch Res­o­lu­tio­nen der Vere­in­ten Natio­nen man­datierte Ele­mente:

Marineforum - Britischer Apache schießt Hellfire-FK (Foto: Royal Navy)
Britis­ch­er Apache schießt Hell­fire-FK
Bildquelle: Roy­al Navy

  • Durch­set­zung ein­er Flugver­bot­szone über Libyen. Die Voraus­set­zun­gen dafür sind mit Auss­chal­tung libysch­er Luftvertei­di­gung und Flu­gab­wehr und Neu­tral­isierung der libyschen Luft­waffe am Boden geschaf­fen. In der Durch­führung kann es aber über libyschem Gebi­et noch zu Kampfhand­lun­gen kom­men (Air Inter­cept; Sup­pres­sion of Ene­my Air Defence).
  • Durch­set­zung eines umfassenden Waf­fen­em­bar­gos durch im zen­tralen Mit­telmeer vor der libyschen Küste operierende Kriegsschiffe.
  • Schutz der Zivil­bevölkerung am Boden in Libyen vor Angrif­f­en durch Stre­itkräfte des libyschen Machthabers (ist zugle­ich natür­lich auch unmit­tel­bare Kamp­fun­ter­stützung für die Rebellen).

In das dritte dieser Ele­mente sind nun auch Kampfhub­schrauber der britis­chen und franzö­sis­chen Land­stre­itkräfte einge­bun­den. Ihr Ein­satz erfol­gt von Bord des britis­chen Hub­schrauberträgers OCEAN und des franzö­sis­chen Hub­schrauberträgers TONNERRE, die bei­de vor der libyschen Küste operieren. Britis­che Kampfhub­schrauber Apache sowie franzö­sis­che Kampfhub­schrauber Tiger und Gazelle grif­f­en zum ersten Mal am 3. Juni in die Kämpfe ein. Ziel war u.a. eine libysche Radarsta­tion nahe der Küsten­stadt Breda. 

Die britis­che Roy­al Navy hat ihre Kräfte vor Libyen deut­lich ver­stärkt. Mit Aus­nahme der bei­den amphibis­chen Trans­ports­chiffe MOUNTS BAY und CARDIGAN BAY (die ange­blich für mögliche Evakuierung­sop­er­a­tio­nen im Jemen bere­it ste­hen) sind nun auch die meis­ten Ein­heit­en der Roy­al Navy Response Force Task Group (RFTG) im Ein­satz. Dazu gehören neben dem Hub­schrauberträger OCEAN noch das Dock­lan­dungss­chiff ALBION, die Fre­gat­te SUTHERLAND, der Ver­sorg­er FORT ROSALIE und der Flot­ten­tanker WAVE KNIGHT. Der Ver­band führt seit Ostern das lange geplante nationale Vorhaben Cougar-11 durch, das neben Übun­gen im Mit­telmeer auch eine mehrmonatige Reise in den Indik und die Gol­fre­gion vor­sah. Nicht gän­zlich uner­wartet hat der Ein­satz als RFTG nun Pri­or­ität erhal­ten. Ob, wann und in welch­er Form Cougar-11 fort­ge­set­zt wer­den soll, ist derzeit offen. 

Die bul­gar­ische Fre­gat­te DRAZKI (ex-bel­gis­che WIELIN­GEN-Klasse) hat ihren Ein­satz im Rah­men von „Uni­fied Pro­tec­tor“ been­det. Am 3. Juni kehrte das Schiff in seinen Heimat­stützpunkt Bur­gas zurück. 

Marineforum - Bulgarische Fregatte DRAZKI (Foto: spanische Marine)
Bul­gar­ische Fre­gat­te DRAZKI
Bildquelle: Spanis­che Marine

Am 7. Juni hat das britis­che Minen­jagdboot BANGOR sich auf den Weg ins Mit­telmeer gemacht. Das Boot der SANDOWN-Klasse soll den Minen­jäger BROCKLESBY (HUNT-Klasse) im Ein­satz vor Libyen ablösen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →