LIBYEN (nur maritime Aspekte) — Fortschreibung

(Infor­ma­tion­s­stand 12. März)
Nach Angaben aus Rebel­lenkreisen sollen libysche Kriegss­chiffe am 10. März Küsten­ziele bei Ras Lanuf beschossen haben. Bestäti­gen lassen sich diese Mel­dun­gen bish­er allerd­ings nicht. Zum Sta­tus der libyschen Marine find­en sich in offen zugänglichen Medi­en kein­er­lei Mel­dun­gen; auch die vor eini­gen Wochen (ange­blich) nach Mal­ta geflo­henen Schiffe wer­den nicht mehr erwäh­nt. Einige Presse­fo­tos lassen Mari­neein­heit­en im Hafen von Beng­hazi (Stan­dort von u.a. Fregatten/Korvetten KONI/NANUCHKA) erken­nen; es ist aber unklar, ob die Schiffe und Boote fahrbere­it sind, ob sich die Besatzun­gen auf die Seit­en der Rebellen geschla­gen haben — oder ob sie zur Zeit über­haupt per­son­ell beset­zt sind.

Unter­dessen ist die Evakuierung aus­ländis­ch­er Bürg­er aus Libyen bzw. aus dem tune­sis­chen Gren­zge­bi­et zu Libyen weit­ge­hend abgeschlossen und Über­legun­gen zum weit­eren (mil­itärischen) Vorge­hen gegen das Gad­dhafi-Regime rück­en zunehmend in den Vorder­grund.

Im Einzel­nen:

EU / NATO

Ital­ien will auf der näch­sten Sitzung des Europarates den gemein­sam von EU und NATO zu koor­dinieren­den Ein­satz eines Marin­e­ver­ban­des zur Durch­set­zung ein­er See­block­ade Libyens vorschla­gen. Am 10. März erteilte die NATO einem solchen Vorhaben oder gar einem mil­itärischen Vorge­hen gegen Libyen erst ein­mal eine Absage. Ohne Man­dat der Vere­in­ten Natio­nen werde es kein mil­itärisches Ein­greifen geben. Allerd­ings werde die NATO die Präsenz von Seestre­itkräften im zen­tralen Mit­telmeer erhöhen. Man werde dort die Lageen­twick­lung aufmerk­sam beobacht­en und auch helfen, das beste­hende Embar­go gegen Libyen zu überwachen (allerd­ings nicht durch­set­zen). Zum Ein­satz kom­men kön­nten dabei die Schiffe des ständi­gen Ein­satzver­ban­des SNMG‑1 sowie die Boote der Minen­ab­wehrgruppe SNMCMG‑1. Bei­de Ver­bände haben am 9. März das im west­lichen Ein­gang zum Mit­telmeer durchge­führte Manöver Noble Mariner been­det.

Marineforum - Einschiffung von Flüchtlingen (Foto: PIZ Marine)
Ein­schif­fung von Flüchtlin­gen
Bildquelle: PIZ Marine

DEUTSCHLAND

Die deutsche Ein­satz­gruppe mit den Fre­gat­ten BRANDENBURG und REHINLAND-PFALZ sowie dem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN hat am 5. März im tune­sis­chen Hafen Gabes mehr als 400 meist Ägypter an Bord genom­men; Gas­tar­beit­er, die sich aus Libyen über die nahe tune­sis­che Gren­ze geflüchtet hat­ten. Die Men­schen wur­den am 8. März in Alexan­dria aus­geschifft.

FRANKREICH

Der Hub­schrauberträger MISTRAL traf — gesichert von der Fre­gat­te TOURVILLE – am 7. März im tune­sis­chen Hafen Zarzis ein. Das Schiff sollte hier eben­falls ägyp­tis­che Flüchtlinge aufnehmen und in ihre Heimat zurück führen. Bei Ein­tr­e­f­fen war der Hafen allerd­ings leer, alle Men­schen bere­its evakuiert. Die MISTRAL musste sich damit beg­nü­gen, in Toulon an Bord genommene Hil­f­s­güter (50 t) auszuschif­f­en. Unmit­tel­bar danach ging das Schiff wieder in See. Die weit­ere Pla­nung für die MISTRAL ist unklar. Möglicher­weise set­zt sie erst ein­mal die bere­its begonnene Kadet­ten-Aus­bil­dungsreise fort. Da diese aber bis April im Mit­telmeer durchge­führt wird, ste­ht der Hub­schrauberträger sich­er weit­er­hin kurzfristig für Ein­sätze im Rah­men der Libyen-Krise bere­it. Inzwis­chen ist auch der in Toulon repari­erte Zer­stör­er GEORGES LEYGUES wieder auf dem Weg zur MISTRAL.

Am 6. März hat sich die franzö­sis­che Regierung „im Prinzip“ für die Ein­rich­tung ein­er Flugver­bot­szone über Libyen aus­ge­sprochen. In diesem Zusam­men­hang wurde gemeldet, dass der Fugzeugträger CHARLES DE GAULLE in Toulon in ein­er 72-Stun­den Bere­itschaft gehal­ten werde, not­falls aber wohl auch bin­nen 24 Stun­den aus­laufen könne.

GROSSBRITANNIEN

Der Zer­stör­er YORK sowie die Fre­gat­ten WESTMINSTER und CUMBERLAND operieren weit­er­hin im zen­tralen Mit­telmeer, haben Evakuierung­sop­er­a­tio­nen aber abgeschlossen. Zur Unter­stützung eines möglichen inter­na­tionalen Vorge­hens gegen Libyen prüft die britis­che Regierung derzeit die Ver­legung eines größeren Flot­ten­ver­ban­des. Bere­its im Feb­ru­ar hat die „Task Force Cougar“ (mit u.a. Hub­schrauberträger OCEAN, Dock­lan­dungss­chiff ALBION und Fre­gat­te SUTHERLAND) mit der Vor­bere­itung ein­er mehrmonati­gen Aus­land­sreise in den Indik und nach Asien begonnen. Diese Gruppe kön­nte nun – vorzeit­ig — als „Response Force Task Group” im Mit­telmeer zum Ein­satz kom­men.

Marineforum - OCEAN (Foto: Royal Navy)
OCEAN
Bildquelle: Roy­al Navy

INDIEN

Dock­lan­dungss­chiff JALASHWA und Zer­stör­er MYSORE sind am 10. März vor der libyschen Küste eingetrof­fen, wer­den aber nicht mehr für Evakuierun­gen benötigt. Einan Tag zuvor hat­te das gechar­terte Kreuz­fahrtschiff SCOTIA PRINCE die let­zten etwa 1000 aus Tripo­lis evakuierten Inder in Alexan­dria an Land geset­zt. Über weit­ere Auf­gaben der zwei indis­chen Kriegss­chiffe wird derzeit „nachgedacht“.

Marineforum - LIBRA (Foto: Ital. Marine)
LIBRA
Bildquelle: Ital. Marine

ITALIEN

Das Wach­schiff LIBRA (CAS­SIO­PEA-Klasse) hat am 5. März 25t Hil­f­s­güter (Zelte, medi­zinis­che Geräte und Medika­mente) nach Beng­hazi gebracht. Am 7. März kehrte das Schiff nach Cata­nia (Sizilien) zurück. Am 7. März ist der Zer­stör­er ANDREA DORIA aus Tar­ent aus­ge­laufen. Das für Flu­gab­wehr / Luftraumvertei­di­gung opti­mierte Schiff der HORI­ZON-Klasse soll im zen­tralen Mit­telmeer vor der libyschen Küste Posi­tion beziehen und Luft­lage­dat­en über­mit­teln.

NIEDERLANDE

Die drei am 27. Feb­ru­ar bei ein­er Evakuierung­sop­er­a­tion von libyschen Sol­dat­en gefan­gen genomme­nen Besatzungsmit­glieder des Bor­d­hub­schraubers Lynx der Fre­gat­te TROMP sind wieder frei. Sie wur­den am 11. März in Tripo­lis von einem griechis­chen Flugzeug aufgenom­men und nach Athen aus­ge­flo­gen.

TÜRKEI

Die türkische Fre­gat­te GELIBOLU hat eine Fähre mit 1,200 in Libyen an Bord genomme­nen Ägyptern gesichert. Mit Ein­laufen in Alexan­dria ging dieser wohl vor­erst let­zte Evakuierung­sein­satz am 6. März zu Ende.

USA

Der amphibis­che Träger KEARSARGE und Dock­lan­dungss­chiff PONCE haben am 5. März Sou­da Bay (Kre­ta) ver­lassen und operieren seit­dem im zen­tralen Mit­telmeer. In Sou­da Bay waren zusät­zlich zu den bere­its an Bord befind­lichen etwa 1000 Marine­in­fan­ter­is­ten weit­ere 400 Sol­dat­en eingeschifft wor­den.

Marineforum - GELIBOLU (Foto: Michael Nitz)
GELIBOLU
Bildquelle: Michael Nitz

Eine Ver­legung des Flugzeugträgers ENTERPRISE ins Mit­telmeer rückt offen­bar näher. Die ENTERPRISE selb­st operierte unverän­dert noch im Roten Meer; zwei Ein­heit­en ihrer Ein­satz­gruppe, der Zer­stör­er MASON und das U‑Boot PROVIDENCE, haben am 12. März allerd­ings den Suezkanal nord­laufend passiert.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →