Kroatien

Die drin­gend notwendi­ge Mod­ernisierung der kroat­is­chen Marine kommt seit mehreren Jahren kaum von der Stelle.

Marineforum - finnische KOTKA nach Kroatien (Foto: F.Findler) In den ver­gan­genen Jahren wurde vornehm­lich über struk­turelle Anpas­sun­gen — mit dem Ziel auch „materieller Straf­fung“ — disku­tiert. Eine Erneuerung der Flotte durch mod­erne Neubaut­en hat­te in diesem Umfeld kaum eine Chance. Let­zte Zugänge waren 2002 (mit sech­sjähriger Ver­spä­tung) ein FK-Schnell­boot der KRALJ-Klasse sowie ein Minen­such­er der KOR­CU­LA-Klasse, der 2006 nach zehn­jähriger (!) Bauzeit zu Wass­er gelassen wer­den kon­nte.

Weniger als ein Jahr vor dem NATO-Beitritt sollen nun gebrauchte FK-Korvet­ten die Lück­en füllen, bis “irgend­wann“ dann geplante neue Fregatten/Korvetten real­isiert wer­den kön­nen. Dabei ori­en­tiert man sich nach Skan­di­navien. Zunächst soll Schwe­den zwei Korvet­ten der GÖTE­BORG-Klasse ange­boten haben – wenn Kroa­t­ien im Gegen­zug auch schwedis­che Jagdflugzeuge JAS-39 Gripen kauft. Entsch­ieden hat man sich in Zagreb dann aber offen­bar für ein finnis­ches Ange­bot.

Als „Off­set-Deal“ auf­bauend auf der im Okto­ber 2007 erfol­gten Bestel­lung von finnis­chen Schützen­panz­ern Patria soll die kroat­is­che Marine für einen „Basis­preis“ von nur 6 Mio. Euro die zwei Korvet­ten OULU und KOTKA erhal­ten.

Bei­de zur HELSIN­KI-Klasse gehören­den 300-ts Boote sind etwas mehr als 20 Jahre alt und liegen nach Aus­musterung bei der finnis­chen Marine seit einem Jahr auf. Sie sind mit west­lich­er Tech­nolo­gie voll kom­pat­i­bel; Haupt­waf­fen­sys­tem sind Seeziel-FK RBS-15. Was die bei­den Boote für die Kroat­en zusät­zlich inter­es­sant macht, ist ihre Aus­rüs­tung mit Sonaran­la­gen, die ihnen U‑Jagdfähigkeit gibt.

Bei­de Boote sollen noch im Som­mer 2008 übergeben wer­den; die Besatzun­gen haben ange­blich bere­its mit der Aus­bil­dung in Finn­land begonnen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: F.Findler

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →