Kanada — U‑Boot CORNER BROOK nach Torpedoübung nach Kanada zurück gekehrt

Das U‑Boot CORNER BROOK (VIC­TO­RIA-Klasse, ex-britis­ch­er Typ UPHOLDER) ist nach Teil­nahme an ein­er Tor­pe­doübung mit der US Navy nach Kana­da zurück gekehrt.

Marineforum - CORNER BROOK (Foto: BAe Systems)
CORNER BROOK
Bildquelle: BAe Sys­tems

Ende August war das kanadis­che U‑Boot bei Cape Cod vor der US Atlantikküste vor allem Ziel für von US-Ein­heit­en geschossene Tor­pe­dos – ins­ge­samt mehr als zwanzig. Der Zer­stör­er MASON schoss sechs Tor­pe­dos Mk 54, das U‑Boot MEMPHIS der LOS ANGE­LES-Klasse sog­ar 15 Schw­ergewicht­stor­pe­dos Mk48 ADCAP (Advanced Capa­bil­i­ties) auf die CORNER BROOK. Fol­gt man den Aus­sagen des Kom­man­dan­ten, dann war sein U‑Boot nur „on the receiv­ing end“ des Tor­pe­doschießens, diente also auss­chließlich als Ziel­d­arsteller. In dieser Rolle habe man „wertvolle Erfahrung sam­meln und Ver­fahren zur Tor­pe­doab­wehr in der Prax­is weit­er entwick­eln“ kön­nen.

Es fällt auf, dass sich in offiziellen Pressemel­dun­gen kein Wort zu vom kanadis­chen U‑Boot selb­st geschosse­nen Tor­pe­dos find­et, wen­ngle­ich erwäh­nt wird, dass die CORNER BROOK für die Bekämp­fung von sowohl U‑Booten als auch Über­wasserseezie­len mit Schw­ergewicht­stor­pe­dos Mark 48 Mod 4 aus­gerüstet ist. Dies kön­nte darauf hin­deuten, dass das kanadis­che U‑Boot noch immer nicht über die Fähigkeit zum Ver­schuss von Tor­pe­dos unter oper­a­tiv­en Bedin­gun­gen ver­fügt.

Über­haupt ist der Sta­tus aller vier zwis­chen 2001 und 2004 von der britis­chen Roy­al Navy gebraucht über­nomme­nen und seit­dem heftig umstrit­te­nen U‑Boote der VIC­TO­RIA-Klasse unverän­dert unklar. Zur Zeit ist offen­bar einzig die CORNER BROOK (mit oper­a­tiv­en Ein­schränkun­gen?) ein­satzk­lar. VICTORIA befind­et sich seit 2005 an der Paz­i­fikküste in Esquimalt im Dock. Die Werftliegezeit zur Umrüs­tung („Kana­disierung“) sollte eigentlich nur ein Jahr dauern, die Fer­tig­stel­lung des Bootes verzögerte sich aber immer wieder; u.a. wur­den auch finanzielle Prob­leme genan­nt. Zulet­zt war sein Aus­dock­en „im Som­mer 2010“ geplant. Bis­lang aus­ge­bliebene dies­bezügliche Mel­dun­gen lassen aber den Schluss zu, dass auch dieser Ter­min nicht gehal­ten wer­den kon­nte. Das dritte Boot WINDSOR soll — so die Pla­nung — im kom­menden Jahr fer­tig wer­den; das vierte Boot CHICOUTIMI wird ganz sich­er nicht vor 2012/13 zur fahren­den Flotte stoßen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →