Japan — Seefernaufklärer P‑3C Orion

Mitte der 1970-er Jahre hat­te sich die japanis­che Marine für amerikanis­che Seefer­naufk­lär­er P‑3C Ori­on als Nach­fol­ger für die zuvor von Kawasa­ki in Lizenz gebaute P‑2J Nep­tune entsch­ieden.

Marineforum -
Neuer japanis­ch­er Seefer­naufk­lär­er P‑1 (Foto: Kawasa­ki)

Ins­ge­samt wur­den dann mehr als 90 P‑3C Ori­on beschafft, die bis auf die ersten drei Flugzeuge sämtlich bei Kawasa­ki in Japan gefer­tigt wur­den. Nach teils mehr als 30 Jahren erre­ichen die Flugzeuge das Ende ihrer Dien­stzeit. Während die US Navy neue Seefer­naufk­lär­er Boe­ing P‑8 Posei­don beschafft, soll in Japan dies­mal allerd­ings ein völ­lig eigenes Flugzeug die Nach­folge der P‑3C antreten.

Kawasa­ki hat­te schon vor län­ger­er Zeit mit der Entwick­lung der P‑1 (zunächst P‑X) begonnen. Ver­wen­dung von Mod­ulen und Ele­menten zivil­er Flugzeuge und des eben­falls von Kawasa­ki gebaut­en mil­itärischen Trans­port­flugzeuges C‑1 kon­nte die Entwick­lungskosten um gut zehn Prozent auf ins­ge­samt etwas mehr als 2 Mrd. Euro senken. Im Ergeb­nis ste­ht ein vier­mo­toriger Jet (Tur­bo­fan) mit ein­er Span­nweite von 35 m und einem Start­gewicht von fast 80 t, der bei ein­er Reise­fluggeschwindigkeit von 450 Knoten eine Reich­weite von 8.000 km hat. Das Flugzeug bietet neben zwei Piloten Arbeit­splätze für 11 Oper­a­teure. Zur Aus­rüs­tung gehören mod­ern­ste Avionik und Ein­satzsys­teme (Akustik). Als Bewaffnung kön­nen Tor­pe­dos, Wasser­bomben, Minen mit­ge­führt wer­den. Daneben kann P‑1 aber mit Flugkör­pern Har­poon und Mav­er­ick auch Seeziele effek­tiv bekämpfen.

Der Erst­flug ein­er P‑1 fand im Sep­tem­ber 2007 statt; seit März 2010 sind vier Pro­to­typen in Dienst. Die ersten Serien­flugzeuge soll­ten eigentlich im März 2012 übergeben wer­den, aber dieser Ter­min ist nicht zu hal­ten. Im August bestätigte das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um Medi­en­mel­dun­gen zu uner­warteter Riss­bil­dung bei zwei der Pro­to­typen. Nach Über­druck­ver­suchen am Boden habe man an zen­tralen Rumpf­seg­menten sowie am Treib­stoff­tank mehrere 10 – 20 cm lange Risse gefun­den. Nun müsse man die Sta­tik neu berech­nen und die betrof­fe­nen Stellen ver­stärken. Das werde das Pro­gramm nicht gefährden, die vorge­se­hene Ein­führung der P‑1 aber verzögern. Ein neuer Zeit­plan wurde noch nicht genan­nt. Zulet­zt genan­nte Zahlen sehen die Beschaf­fung von ins­ge­samt 90 P‑1 vor, 70 davon als Seefer­naufk­lär­er und U‑Jagdflugzeuge (MPA) aus­gerüstet.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →