Japan — Kampfschiffe 22DDH sind mehr als Hubschrauber-tragende Zerstörer

Nun beste­ht kein Zweifel mehr: die geplanten neuen Kampf­schiffe 22DDH sind nicht mehr als „Hub­schrauber-tra­gende Zer­stör­er“ zu beze­ich­nen.

Zwei neue Großkampf­schiffe sollen die in den 70-er Jahren gebaut­en zwei Zer­stör­er (Führungs-/Flag­gschiffe) der SHI­RANE-Klasse erset­zen. Mit ein­er Ver­drän­gung von mehr als 24.000 ts, ein­er Länge von 248m und ein­er Bre­ite von 39m sind sie allerd­ings in etwa den früheren US-Flugzeugträgern der ESSEX-Klasse ver­gle­ich­bar, und auch das Design mit durchge­hen­dem Flugdeck lässt jede Ähn­lichkeit mit einem Zer­stör­er ver­mis­sen. Sie sollen 9 ‑14 Hub­schrauber sowie bis zu 4.000 Sol­dat­en und 50 Fahrzeu­gen Platz bieten – und wären überdies die wohl weltweit ersten Zer­stör­er, zu deren geforderten tak­tis­chen-/tech­nis­chen Fähigkeit­en auch der „Trans­port von Kampf­panz­ern“ gehört.

All dies macht klar, dass es sich bei den geplanten zwei 22DDH um rein­ras­sige Hub­schrauberträger han­deln wird, auch wenn man diesen Begriff aus poli­tis­chen Grün­den in Japan offiziell noch immer mei­det. Hub­schrauberträger wer­den in Japan nicht nur von überzeugten Geg­n­ern ein­er Wieder­be­waffnung als „mögliche Vorstufe“ zu einem Flugzeugträger betra­chtet, und deren Erwerb ist der japanis­chen Marine durch die Ver­fas­sung seit 1945 ver­boten.

Schon die Beschaf­fung der eben­falls als DDH beze­ich­neten und 2009 in Dienst gestell­ten HYUGA hat­te für heftige innen­poli­tis­che Kon­tro­ver­sen gesorgt, und die neuen DDH22 wer­den noch ein­mal deut­lich größer als diese (16.500 ts, 197m). Kri­tik­er sehen hier unverän­dert den Ver­such, „durch die Hin­tertür“ leichte Flugzeugträger zu beschaf­fen, auf denen prinzip­iell auch Flug­be­trieb mit senkrecht star­tenden und lan­den­den Flugzeu­gen wie dem US Schwenkro­tor­flugzeug V‑22 Osprey oder gar dem derzeit in den USA entwick­el­ten Joint Strike Fight­er F‑35 Light­ning-II möglich ist. Das Vorhaben 22DDH dürfte ungeachtet aller „seman­tis­chen Spiel­ereien“ die Diskus­sio­nen erneut anheizen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →