Italien — Finanzkrise geht nicht an italienischen Verteidigungsausgaben vorbei

Die gegen­wär­tige Finanzkrise kann nicht spur­los an den ital­ienis­chen Vertei­di­gungsaus­gaben vor­bei gehen, und notwendi­ge Kürzun­gen wer­den natür­lich auch die Marine tre­f­fen.

Marineforum -
Korvette der MIN­ER­VA-Klasse (Foto: ital. Marine)

Am 13. März verkün­dete der im Novem­ber 2011 in die „Experten­regierung“ von Min­is­ter­präsi­dent Mon­ti berufene Vertei­di­gungsmin­is­ter Giampao­lo Di Pao­la (früher Admi­ral und 2004–2008 Gen­er­al­stab­schef der ital­ienis­chen Stre­itkräfte), erste Entschei­dun­gen, die teil­weise auch die Marine betr­e­f­fen.

Zu den größeren Kampf­schif­f­en gab es noch keine Aus­sagen. Experten gehen aber schon seit dem let­zten Jahr davon aus, dass die Marine nur sechs der zulet­zt geplanten sieben Mehrzweck­fre­gat­ten der BERGAMI­NI-Klasse (FREMM) erhal­ten wird. Typ­schiff AMMIRAGLIO CARLO BERGAMINI soll Anfang 2013 der Marine übergeben wer­den; drei weit­ere Schiffe sind derzeit im Bau. Offiziell bekan­nt gegeben wurde die Verkleinerung der U‑Bootkomponente um ein Drit­tel von derzeit noch sechs auf vier Boote. Diese vier wer­den sämtlich der mod­er­nen Klasse 212A (mit außen­luftun­ab­hängigem Antrieb) ange­hören. Zwei sind bere­its in Dienst; zwei weit­ere sind bestellt bzw. im Bau und sollen 2015/16 in Dienst gestellt wer­den. Par­al­lel zu ihrem Zulauf wer­den dann (nach mehr als 25 Dien­st­jahren) die vier älteren U‑Boote der PELOSI-Klasse aus­ge­mustert. Auch dies kommt nicht wirk­lich über­raschend.

Größere – und uner­wartete – Ein­schnitte wird es bei den Korvet­ten geben; sie sollen von derzeit 18 auf nur noch zehn Ein­heit­en reduziert wer­den. Dies bedeutet offen­sichtlich, dass die ital­ienis­che Marine ihren geplanten Ersatz der Ende der 1980-er Jahre gebaut­en Korvet­ten der MIN­ER­VA-Klasse durch Neubaut­en nicht real­isieren kann. Sie wird sich abse­hbar mit den jew­eils vier Schif­f­en der CAS­SIO­PEA-Klasse und der FUL­GO­SI-Klasse (COM­MAN­DAN­TI-Klasse) sowie den zwei Ein­heit­en der SIRIO-Klasse beg­nü­gen müssen.

Kürzun­gen wird es überdies bei den für Luft­waffe und Marine in den USA zu bestel­len­den neuen Kampf­flugzeu­gen F‑35 Light­ning-II (Joint Strike Fight­er) geben. Zahlen wur­den hier aber noch nicht bekan­nt gegeben. All­ge­mein geht man aber davon aus, dass die Marine darauf hof­fen kann, den größten Teil ihrer 22 gewün­scht­en F‑35B auch zu erhal­ten. Die Senkrecht­starter-Vari­ante (STOVL) wird als Trägerkampf­flugzeug auf dem neuen Flugzeugträger Cavour benötigt, und ein Verzicht würde bedeuten, dass für diesen nach abse­hbar­er Aus­musterung der „abge­flo­ge­nen“ alten Senkrecht­starter Har­ri­er keine Kampf­flugzeuge mehr ver­füg­bar wären.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →