Irland — Fischereischutzschiffe bleiben vor der eigenen Küste

Meist kom­men die Fis­chereis­chutzschiffe der kleinen irischen Marine nicht über die vor den eige­nen Küsten liegen­den Wirtschaft­szo­nen hin­aus.

Marineforum - NIAMH
NIAMH
Bildquelle: Michael Nitz

Gele­gentlich gibt es aber doch eine größere Reise zur Unter­stützung von Aus­land­sein­sätzen der irischen Stre­itkräfte im Rah­men von UN Friedens­mis­sio­nen (zukün­ftig auch EU-Oper­a­tio­nen) oder als „Botschafter in Blau“. So führte 2002 die NIAMH eine vier­monatige Reise nach Ostasien (Chi­na, Indi­en, Japan, Malaysia, Süd­ko­rea) durch, über­querte dabei als erstes irisches Kriegss­chiff den Äqua­tor und ver­sorgte auf dem Wege auch gle­ich irische UN-Sol­dat­en in Eritrea. Eine ähn­liche Fahrt führte nur ein Jahr später an die west­afrikanis­che Küste, wo in Bürg­erkriegs-Liberia einge­set­zte Sol­dat­en unter­stützt wur­den. 2006 über­querte die EITHNE den Atlantik zu ein­er ersten Südameri­ka-Reise (Argen­tinien, Brasilien, Uruguay). 

Am 2. Mai lief nun die NIAMH in Rich­tung Südameri­ka aus. Erstes Ziel war Rio de Janeiro, wo die Besatzung sich an ein­er ganzen Rei­he kom­mu­naler Pro­jek­te (u.a. Bau eines Kinder­heimes) beteiligte. Ende Mai stand dann Buenos Aires auf dem Besuch­spro­gramm. Hier nahm das irische Fis­chereis­chutzschiff an den Feiern zum 200. Jahrestag der Unab­hängigkeit Argen­tiniens von Spanien teil, bei deren Erlan­gung der aus Irland stam­mende „Almi­rante“ William Brown, Grün­dungs­vater der argen­tinis­chen Marine, eine wesentliche Rolle gespielt hatte. 

Durch die Mag­el­lanstraße ging es dann um die Süd­spitze des Kon­ti­nents herum nach Chile zu Besuchen in Pun­ta Are­nas und Val­paraiso. Der Kurs führte danach weit­er nach Nor­den. Nach Pas­sage des Pana­makanals – als erstes irisches Kriegss­chiff – sollte die NIAMH das mexikanis­che Ver­acruz anlaufen. Ein Besuch in Mia­mi zur Teil­nahme an den Feier­lichkeit­en zum US Unab­hängigkeit­stag (4. Juli) run­det die Aus­land­sreise ab. Danach geht es dann mit Ostkurs über den Atlantik wieder in Rich­tung Heimat. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →